Abo
  • Services:
Anzeige
Die IP-Adressen für seinen C&C-Server holt sich die Malware Blackcoffee aus öffentlichen Foren.
Die IP-Adressen für seinen C&C-Server holt sich die Malware Blackcoffee aus öffentlichen Foren. (Bild: Fireeye)

Malware: Blackcoffee nutzt Forum für C&C-Vermittlung

Die IP-Adressen für seinen C&C-Server holt sich die Malware Blackcoffee aus öffentlichen Foren.
Die IP-Adressen für seinen C&C-Server holt sich die Malware Blackcoffee aus öffentlichen Foren. (Bild: Fireeye)

Die Malware Blackcoffee hat Microsofts Technet-Webseite für die Vermittlung von IP-Adressen ihrer C&C-Server missbraucht. Angreifer müssen dazu die Forenserver noch nicht einmal kompromittieren.

Anzeige

Die Malware heißt Blackcoffee, und sie bekommt die IP-Adressen ihrer C&C-Server von legitimen Webseiten. Entdeckt wurde die DNS-ähnliche Infrastruktur auf Microsofts Webseite Technet. Kompromittiert wurden deren Server aber nicht. Stattdessen versteckten die Angreifer die IP-Adressen in Postings und Profilinformationen. Dadurch können sie Anfragen ihrer Malware verschleiern und zudem eine immer erreichbare Quelle für IP-Adressen liefern.

Die IP-Adressen werden im Code der Postings versteckt und sind selbst nochmals kodiert, was deren Entdeckung erschweren soll. Im Falle von Technet, waren die Zeichenketten mit den Adressen im Tag @MICROSOFT_CORPORATION untergebracht. Im Netzwerk mit dem infizierten Server sind bei solchen Anfragen immer nur die legitimen IP-Adressen etwa von Technet zu sehen.

Malware-Befehle als normaler Netzwerkverkehr getarnt

Blackcoffee holt sich von den manipulierten Webseiten eine IP-Adresse und verbindet sich dann direkt mit dem dazugehörigen C&C-Server. Die Malware wurde bereits 2013 entdeckt und versucht seit jeher, Verbindungen als legitimen Netzwerkverkehr zu tarnen, etwa in Form von Anfragen an Suchmaschinen.

Dass Malware sich verstärkt über soziale Medien verbreitet und dort auch C&C-Server-Adressen platziert, ist indes nicht neu. Das IT-Sicherheitsunternehmen Fireeye, das die aktuelle Infektion auf den Technet-Webseiten zusammen mit Microsoft entdeckte und analysierte, befürchtet jedoch eine weitere Steigerung solcher Taktiken. Außerdem geht das Unternehmen davon aus, dass Angreifer auch andere Foren-Seiten so für ihre Zwecke missbrauchen.

Microsoft hat inzwischen reagiert und seine Webseiten dagegen gewappnet. Außerdem wurden die Signaturen von Blackcoffee in seine Anti-Malware-Software integriert.

Das unter anderem von der CIA finanziell unterstützte Unternehmen Fireeye will Blackcoffee übrigens chinesischen Hackern zugeordnet haben.


eye home zur Startseite
Arystus 18. Mai 2015

Ok... Autsch :D Gibt es wirklich solche Bewerbungen, für mich Persönlich ist das nicht...

eizi 17. Mai 2015

Was soll das? In einem IT-Forum wie Golem eines ist erwartet ich mir eine fundierte...

anditilo 16. Mai 2015

... wäre wohl hier zu sehen: https://www.reddit.com/r/strawmen

CodeMagnus 16. Mai 2015

Warum so kompliziert? Blackcoffee hätte das einfacher/besser lösen können. Nahezu jeder...

derats 15. Mai 2015

Bitcoin ist zu offensichtlich anormale Aktivität. Nen Haufen Verbindungen zu Technet...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH, Berlin
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand) - Bestpreis!
  2. 279€
  3. 99,90€ + 4,99€ Versand (Vergleichspreis 128€)

Folgen Sie uns
       


  1. Biometrische Erkennung

    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

  2. Niantic

    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

  3. Essential Phone

    Rubins Smartphone soll "in den kommenden Wochen" erscheinen

  4. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  5. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  6. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  7. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  8. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  9. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  10. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: Wir sind da zum Glück seit gestern raus!

    DY | 14:30

  2. Re: Grund für 400MBit-Neuverträge

    DY | 14:28

  3. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    Berner Rösti | 14:28

  4. Klar mit den Rabattangeboten ist man bei Check24...

    DY | 14:27

  5. Re: Eintritt

    Eheran | 14:27


  1. 14:30

  2. 13:39

  3. 13:16

  4. 12:43

  5. 11:54

  6. 09:02

  7. 16:55

  8. 16:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel