Abo
  • Services:

Malware: Apples Schutzmechanismen sind nahezu wirkungslos

Weder die in Apples OS X integrierten Schutzmechanismen noch Antivirensoftware verhindern effektiv die Installation oder Ausführung von Malware. Das demonstrierte ein IT-Sicherheitsexperte.

Artikel veröffentlicht am ,
Mac OS X bietet nur unzureichenden Schutz gegen Malware.
Mac OS X bietet nur unzureichenden Schutz gegen Malware. (Bild: Patrick Wardle)

Gatekeeper, XProtect, die Sandbox oder signierte Applikationen: Sie alle sind nahezu wirkungslos gegen Malware. Das demonstrierte der IT-Sicherheitsforscher Patrick Wardle in seinem Vortrag auf der RSA-Konferenz 2015 in San Francisco. Auch gängige Antivirensoftware für Mac OS X verhindert seinen Analysen zufolge keine Infektion. Nicht eine der von ihm überprüften Lösungen habe seine selbstprogrammierte Malware erkannt. Angreifer benötigen aber meist Root-Rechte.

Stellenmarkt
  1. Badischer Verlag GmbH & Co. KG, Freiburg
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Wardle, der für den Unternehmensberater Synack arbeitet, weist darauf hin, dass Mac OS X mit zunehmender Verbreitung ein immer beliebteres Angriffsziel für Malware-Programmierer wird.

Er machte einige Schwächen etwa bei Gatekeeper aus: Es teste nur, ob eine Anwendung aus einer vertrauenswürdigen Quelle stammt, etwa dem App-Store. Ob eine Anwendung modifiziert wurde, kann Gatekeeper nicht feststellen. Gatekeeper überprüft auch nicht, ob eine Anwendung zusätzlichen Code in das System einschleust.

Kaum Schutz durch Systemwerkzeuge

XProtect soll eigentlich anhand eines Hashwerts erkennen, ob es sich um eine legitime Anwendung oder um Malware handelt. Wardle benannte eine bereits bekannte Malware kurzerhand um und überlistete Xprotect damit problemlos.

Auch die Überprüfung der Codesignaturen sei unzuverlässig, sagte Wardle. Solche Signaturen können ohne weiteres entfernt werden, etwa mit einem einfachen Python-Skript. Ohne Signatur wird die Anwendung dennoch gestartet, auch wenn sie zuvor mehrfach mit einer gültigen Signatur aufgerufen wurde. Der Kext-Daemon des Systems, der Signaturen von Kernel-Erweiterungen überprüfen soll, kann mit einfachen Benutzerrechten so manipuliert werden, dass eine Überprüfung wegfällt. Wird er beendet, fällt eine Überprüfung ebenfalls weg, Anwendungen lassen sich dennoch starten.

Auch die Sandbox von Mac OS X, in der Anwendungen in einer isolierten Umgebung laufen sollen, sei anfällig, sagte Wardle. Sie laufe zwar stabil, habe aber etliche Schwachstellen, die es einer Anwendung erlauben, aus der Sandbox auszubrechen. In Googles Project Zero wurden bereits 20 solcher Schwachstellen gelistet.

Kostenlose Werkzeuge sollen helfen

Im Internet kursiere bereits zahlreiche Malware wie Callme, Crisis, Kitmos oder Yontoo, die mit gültigen Entwicklerzertifikaten versehen sind, so Wardle. Eine ähnliche Vorgehensweise wurde im November 2014 unter dem Namen Masque Attack bekannt. Dabei wurden unter anderem Plugins für Spotlight oder Cronjobs genutzt, um Malware nachhaltig im System zu installieren. Allerdings benötigen die meisten Angriffe Root-Rechte, etwa durch die nur teilweise behobene Rootpipe-Schwachstelle, wie Wardle in seinem Video demonstrierte.

Wardle hat zwei kostenlose Werkzeuge bereitgestellt, die Nutzern helfen sollen, mögliche Schadsoftware zu entdecken. Knock Knock sendet Hashwerte aller gestarteten Dateien an Virus Total und benachrichtigt den Anwender so bei möglichen Gefahren. Block Block meldet, wenn ein Prozess versucht, auf eine Stelle im System zuzugreifen, das bekanntermaßen von Malware ausgenutzt wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire TV Stick mit Alexa für 29,99€ statt 39,99€ und Fire HD 8 Hands-free mit Alexa ab...
  2. (u. a. beyerdynamic MMX 300 für 249,90€ statt 290€ im Vergleich und Corsair GLAIVE RGB als...
  3. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  4. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...

Leo K. 29. Apr 2015

Was ist denn das fuer ne idiotische Aussage? Es ist absurd eine Statistik so anzugehen...

( Alternativ... 28. Apr 2015

.... für die meisten erfolgreichen Angriffe wird der Originalschlüssel benötigt ...

Baron Münchhausen. 28. Apr 2015

Für einen derart harten Schlag braucht man judo!

hw75 27. Apr 2015

Die Sache ist hier nicht nur, dass das Sicherheitsschloss geknackt wurde, sondern im...

blackout23 27. Apr 2015

Hat schon jemand einen Steve Jobs Ultras Fanclub gegründet?


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /