Abo
  • Services:

Malware: Apples Schutzmechanismen sind nahezu wirkungslos

Weder die in Apples OS X integrierten Schutzmechanismen noch Antivirensoftware verhindern effektiv die Installation oder Ausführung von Malware. Das demonstrierte ein IT-Sicherheitsexperte.

Artikel veröffentlicht am ,
Mac OS X bietet nur unzureichenden Schutz gegen Malware.
Mac OS X bietet nur unzureichenden Schutz gegen Malware. (Bild: Patrick Wardle)

Gatekeeper, XProtect, die Sandbox oder signierte Applikationen: Sie alle sind nahezu wirkungslos gegen Malware. Das demonstrierte der IT-Sicherheitsforscher Patrick Wardle in seinem Vortrag auf der RSA-Konferenz 2015 in San Francisco. Auch gängige Antivirensoftware für Mac OS X verhindert seinen Analysen zufolge keine Infektion. Nicht eine der von ihm überprüften Lösungen habe seine selbstprogrammierte Malware erkannt. Angreifer benötigen aber meist Root-Rechte.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. Vector Informatik GmbH, Stuttgart

Wardle, der für den Unternehmensberater Synack arbeitet, weist darauf hin, dass Mac OS X mit zunehmender Verbreitung ein immer beliebteres Angriffsziel für Malware-Programmierer wird.

Er machte einige Schwächen etwa bei Gatekeeper aus: Es teste nur, ob eine Anwendung aus einer vertrauenswürdigen Quelle stammt, etwa dem App-Store. Ob eine Anwendung modifiziert wurde, kann Gatekeeper nicht feststellen. Gatekeeper überprüft auch nicht, ob eine Anwendung zusätzlichen Code in das System einschleust.

Kaum Schutz durch Systemwerkzeuge

XProtect soll eigentlich anhand eines Hashwerts erkennen, ob es sich um eine legitime Anwendung oder um Malware handelt. Wardle benannte eine bereits bekannte Malware kurzerhand um und überlistete Xprotect damit problemlos.

Auch die Überprüfung der Codesignaturen sei unzuverlässig, sagte Wardle. Solche Signaturen können ohne weiteres entfernt werden, etwa mit einem einfachen Python-Skript. Ohne Signatur wird die Anwendung dennoch gestartet, auch wenn sie zuvor mehrfach mit einer gültigen Signatur aufgerufen wurde. Der Kext-Daemon des Systems, der Signaturen von Kernel-Erweiterungen überprüfen soll, kann mit einfachen Benutzerrechten so manipuliert werden, dass eine Überprüfung wegfällt. Wird er beendet, fällt eine Überprüfung ebenfalls weg, Anwendungen lassen sich dennoch starten.

Auch die Sandbox von Mac OS X, in der Anwendungen in einer isolierten Umgebung laufen sollen, sei anfällig, sagte Wardle. Sie laufe zwar stabil, habe aber etliche Schwachstellen, die es einer Anwendung erlauben, aus der Sandbox auszubrechen. In Googles Project Zero wurden bereits 20 solcher Schwachstellen gelistet.

Kostenlose Werkzeuge sollen helfen

Im Internet kursiere bereits zahlreiche Malware wie Callme, Crisis, Kitmos oder Yontoo, die mit gültigen Entwicklerzertifikaten versehen sind, so Wardle. Eine ähnliche Vorgehensweise wurde im November 2014 unter dem Namen Masque Attack bekannt. Dabei wurden unter anderem Plugins für Spotlight oder Cronjobs genutzt, um Malware nachhaltig im System zu installieren. Allerdings benötigen die meisten Angriffe Root-Rechte, etwa durch die nur teilweise behobene Rootpipe-Schwachstelle, wie Wardle in seinem Video demonstrierte.

Wardle hat zwei kostenlose Werkzeuge bereitgestellt, die Nutzern helfen sollen, mögliche Schadsoftware zu entdecken. Knock Knock sendet Hashwerte aller gestarteten Dateien an Virus Total und benachrichtigt den Anwender so bei möglichen Gefahren. Block Block meldet, wenn ein Prozess versucht, auf eine Stelle im System zuzugreifen, das bekanntermaßen von Malware ausgenutzt wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€

Leo K. 29. Apr 2015

Was ist denn das fuer ne idiotische Aussage? Es ist absurd eine Statistik so anzugehen...

( Alternativ... 28. Apr 2015

.... für die meisten erfolgreichen Angriffe wird der Originalschlüssel benötigt ...

Baron Münchhausen. 28. Apr 2015

Für einen derart harten Schlag braucht man judo!

hw75 27. Apr 2015

Die Sache ist hier nicht nur, dass das Sicherheitsschloss geknackt wurde, sondern im...

blackout23 27. Apr 2015

Hat schon jemand einen Steve Jobs Ultras Fanclub gegründet?


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Pillars of Eternity 2 im Test: Fantasy unter Palmen
    Pillars of Eternity 2 im Test
    Fantasy unter Palmen

    Ein klassisches PC-Rollenspiel in der Art von Baldur's Gate, aber in einem karibisch angehauchten Szenario mit Piraten und Segelschiffen: Pillars of Eternity 2 entpuppt sich im Test als spannendes Abenteuer mit viel Flair.
    Ein Test von Peter Steinlechner


        •  /