Malware: Abzocke mit gefälschten Blue Screens of Death

Gefälschte Blue Screens of Death sollen Windows-Nutzer dazu bringen, bei einem dubiosen technischen Support Hilfe zu holen. Von dort werden ihre Rechner nur noch weiter infiziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Cyberkriminelle verwenden gefälschte Windows-Fehlermeldungen, um Nutzer abzuzocken.
Cyberkriminelle verwenden gefälschte Windows-Fehlermeldungen, um Nutzer abzuzocken. (Bild: Malwarebytes)

Alte Masche mit neuer Malware: Die Abzocke ist längst bekannt. Seit geraumer Zeit rufen Unbekannte wahllos Benutzer an, geben sich als Mitglieder des technischen Supports von Microsoft aus und behaupten, ein Rechner sei mit gefährlicher Malware infiziert. Wer deren dubiose Hilfe in Anspruch nimmt, bekommt unter Umständen tatsächliche Malware der übelsten Art auf den Rechner gespielt. Keylogger greifen dann beispielsweise Passwörter und Bankdaten ab und senden sie an die Cyberkriminellen. Gegen hohe Gebühren soll dann der Rechner wieder gesäubert werden.

Inhalt:
  1. Malware: Abzocke mit gefälschten Blue Screens of Death
  2. Abzocker erschrecken Nutzer

Offenbar ist diese Masche nicht mehr so erfolgreich, denn die Cyberkriminellen haben eine neue Idee entwickelt. Sie infizieren den Rechner zunächst mit einer Malware, die einen gefälschten Blue Screen of Death aufruft. Dort wird auch gleich eine Telefonnummer angegeben, unter der angeblich Hilfe angeboten wird.

Scareware erzeugt Blue Screens of Death

Die Experten bei Malwarebytes haben die Masche genau analysiert. Die sogenannten Blue Screens of Death (BSOD) sind unter Windows gefürchtete Fehlermeldungen, die nicht nur einen sofortigen Stopp des Betriebssystems mit sich bringen, sondern auch auf ein tiefgreifendes Problem im System oder sogar auf Hardwarefehler deuten. Bleibt ein offizieller BSOD lange genug offen, erhält der Nutzer einen Fehlercode und den Hinweis, sich an seinen Systemadministrator zu wenden.

Nicht so bei den gefälschten Exemplaren, die Malwarebytes entdeckt hat. Dort wird zusätzlich eine Telefonnummer angegeben, über die angeblich der technische Support von Microsoft erreicht werden kann. Tatsächlich aber führt sie zu einem Mitglied der Cyberkriminellen, das sofortige Maßnahmen einleiten will. Der Nutzer wird dazu gebracht, Teamviewer zu installieren und dem vermeintlichen Support-Helfer die Kontrolle über sein System zu geben. Dieser installiert dann weitere Malware oder Trojaner.

Stellenmarkt
  1. Manager Informationssicherheit (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
  2. Security Operations Manager (m/w/d)
    Helmholtz Zentrum München Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH), Neuherberg bei München
Detailsuche

Die gefälschten BSODs werden wiederholt über eine Malware aufgerufen und überdecken den gesamten Bildschirm. Gleichzeitig werden Maus und Tastatur deaktiviert. Nur ein Neustart kann den Spuk vorübergehend beenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Abzocker erschrecken Nutzer 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Proctrap 17. Aug 2015

Falsch, selbst VMWare kann Str + Alt + Del übertragen.

DrWatson 05. Aug 2015

https://www.golem.de/news/security-schwachstelle-erlaubt-lokale-rechteausweitung-in-os-x...

SnipeLike 28. Jul 2015

I realy like Avast!

1ras 24. Jul 2015

Richtig wäre gewesen, bei einer fremden Nummer den Ping-Anruf nicht entgegen zu nehmen...

tomtomgo84 24. Jul 2015

Erinnert mich von der Art an den Polizei Virus mit Paysafe "Freischaltung" In meiner...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
IT-Jobs
Gutes Onboarding spart viel Geld

Mit der Einarbeitung werden neue Mitarbeiter ans Unternehmen gebunden. Firmen, die das Onboarding nicht gut machen, haben hohe vermeidbare Kosten.
Von Peter Ilg

IT-Jobs: Gutes Onboarding spart viel Geld
Artikel
  1. In eigener Sache: Golem.de sucht freie Autoren
    In eigener Sache
    Golem.de sucht freie Autoren

    Du bist IT-Profi und hast schon über dein Fachgebiet geschrieben - oder darüber nachgedacht? Dann schreib doch für uns!

  2. Revil: Mutmaßlicher Drahtzieher via Bitcoin-Zahlung identifiziert
    Revil
    Mutmaßlicher Drahtzieher via Bitcoin-Zahlung identifiziert

    Via Revil wurden Unternehmen um Millionen Euro erpresst. Deutsche Behörden haben nun den mutmaßlichen Kopf hinter der Ransomware ausgemacht.

  3. Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
    Rakuten
    "Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

    Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Disc Edition + 2 Spiele jetzt bei MM bestellbar • PS5 Digital Edition + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe-SSD 69,90€ • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA-SSD 82,90€) • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ [Werbung]
    •  /