• IT-Karriere:
  • Services:

Malware: Abzocke mit gefälschten Blue Screens of Death

Gefälschte Blue Screens of Death sollen Windows-Nutzer dazu bringen, bei einem dubiosen technischen Support Hilfe zu holen. Von dort werden ihre Rechner nur noch weiter infiziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Cyberkriminelle verwenden gefälschte Windows-Fehlermeldungen, um Nutzer abzuzocken.
Cyberkriminelle verwenden gefälschte Windows-Fehlermeldungen, um Nutzer abzuzocken. (Bild: Malwarebytes)

Alte Masche mit neuer Malware: Die Abzocke ist längst bekannt. Seit geraumer Zeit rufen Unbekannte wahllos Benutzer an, geben sich als Mitglieder des technischen Supports von Microsoft aus und behaupten, ein Rechner sei mit gefährlicher Malware infiziert. Wer deren dubiose Hilfe in Anspruch nimmt, bekommt unter Umständen tatsächliche Malware der übelsten Art auf den Rechner gespielt. Keylogger greifen dann beispielsweise Passwörter und Bankdaten ab und senden sie an die Cyberkriminellen. Gegen hohe Gebühren soll dann der Rechner wieder gesäubert werden.

Inhalt:
  1. Malware: Abzocke mit gefälschten Blue Screens of Death
  2. Abzocker erschrecken Nutzer

Offenbar ist diese Masche nicht mehr so erfolgreich, denn die Cyberkriminellen haben eine neue Idee entwickelt. Sie infizieren den Rechner zunächst mit einer Malware, die einen gefälschten Blue Screen of Death aufruft. Dort wird auch gleich eine Telefonnummer angegeben, unter der angeblich Hilfe angeboten wird.

Scareware erzeugt Blue Screens of Death

Die Experten bei Malwarebytes haben die Masche genau analysiert. Die sogenannten Blue Screens of Death (BSOD) sind unter Windows gefürchtete Fehlermeldungen, die nicht nur einen sofortigen Stopp des Betriebssystems mit sich bringen, sondern auch auf ein tiefgreifendes Problem im System oder sogar auf Hardwarefehler deuten. Bleibt ein offizieller BSOD lange genug offen, erhält der Nutzer einen Fehlercode und den Hinweis, sich an seinen Systemadministrator zu wenden.

Nicht so bei den gefälschten Exemplaren, die Malwarebytes entdeckt hat. Dort wird zusätzlich eine Telefonnummer angegeben, über die angeblich der technische Support von Microsoft erreicht werden kann. Tatsächlich aber führt sie zu einem Mitglied der Cyberkriminellen, das sofortige Maßnahmen einleiten will. Der Nutzer wird dazu gebracht, Teamviewer zu installieren und dem vermeintlichen Support-Helfer die Kontrolle über sein System zu geben. Dieser installiert dann weitere Malware oder Trojaner.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Energie Südbayern GmbH, München

Die gefälschten BSODs werden wiederholt über eine Malware aufgerufen und überdecken den gesamten Bildschirm. Gleichzeitig werden Maus und Tastatur deaktiviert. Nur ein Neustart kann den Spuk vorübergehend beenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Abzocker erschrecken Nutzer 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...

Proctrap 17. Aug 2015

Falsch, selbst VMWare kann Str + Alt + Del übertragen.

DrWatson 05. Aug 2015

https://www.golem.de/news/security-schwachstelle-erlaubt-lokale-rechteausweitung-in-os-x...

SnipeLike 28. Jul 2015

I realy like Avast!

1ras 24. Jul 2015

Richtig wäre gewesen, bei einer fremden Nummer den Ping-Anruf nicht entgegen zu nehmen...

tomtomgo84 24. Jul 2015

Erinnert mich von der Art an den Polizei Virus mit Paysafe "Freischaltung" In meiner...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /