• IT-Karriere:
  • Services:

Abzocker erschrecken Nutzer

Der Installer des von Malwarebytes analysierten Exemplars tarnt sich unter dem harmlos klingenden Namen iLivid, einem vermeintlichen Downloadmanager. Er trägt die digitale Signatur des Unternehmens Fidelis IT Solutions Private Limited. Die als Scareware bezeichnete Unterordnung von Malware sammelt zunächst Informationen über den Rechner und dessen Benutzer, etwa die Windows-Version oder den Standort des Benutzers. Diese werden lokal gespeichert und gleichzeitig an einen Command-and-Control-Server übermittelt. Über einen Eintrag im Task Scheduler wird die Malware auch nach einem Neustart regelmäßig aufgerufen. Die Cyberkriminellen übermitteln dann nicht nur eine Rufnummer, die im BSOD angezeigt werden soll, sondern auch ob, wann und wie regelmäßig er gestartet werden soll.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Neumarkt, Neumarkt i.d.OPf.
  2. EBB Truck-Center GmbH, Baden-Baden

Die Experten bei Malwarebytes haben sich auf den technischen Support eingelassen. Zunächst wurden sie aufgefordert Teamviewer zu installieren. Anschließend ließen die Abzocker eine vermeintliche Scansoftware auf dem Rechner laufen, die etliche gefährlich erscheinende Falschmeldungen produzierte - auf einem vollkommen sauberen Rechner. Schließlich wird eine Rechnung für die vermeintlich geleisteten Dienste erstellt. Einmalig verlangen die Abzocker dann 150 US-Dollar für die Desinfizierung, für das Sauberhalten des Rechners soll der Nutzer nochmals 200 US-Dollar alle drei Monate zahlen. Außerdem legen sie dem Opfer nahe, überteuerte Lizenzen für Anti-Viren-Software zu bezahlen.

Keine Ahnung von Linux

Aus eigener Erfahrung können wir berichten, dass die Abzocker mit Linux nichts anfangen können. Nachdem wir sie bei einem Telefonat über Teamviewer auf einen Rechner mit Linux Mint zugreifen ließen, wanderte der Mauszeiger zunächst erratisch über den Bildschirm und suchte im Cinnamon-Startmenü offenbar vergeblich nach bekannten Einstellungen. Dann brach das Gespräch abrupt ab.

Wenige Wochen später wurden wir wieder angerufen. Nachdem wir darauf hinwiesen, dass Microsoft normalerweise hierzulande deutschsprachige Mitarbeiter beschäftigt und auch selbst selten von sich aus anruft, wurde der vermeintliche technische Berater am anderen Ende der Leitung ungehalten und bestand darauf, er rufe von der Microsoft-Zentrale an. Es folgte eine hektische Diskussion am anderen Ende der Leitung bis die Verbindung erneut abbrach. Noch ein Hinweis: Offenbar klappern die Cyberkriminellen Telefonlisten alphabetisch ab, denn in den nächsten Tagen erhielten sämtliche Familienmitglieder einen ähnlichen Anruf. Sie waren aber vorgewarnt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Malware: Abzocke mit gefälschten Blue Screens of Death
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 68,23€ (Release 03.12.)

Proctrap 17. Aug 2015

Falsch, selbst VMWare kann Str + Alt + Del übertragen.

DrWatson 05. Aug 2015

https://www.golem.de/news/security-schwachstelle-erlaubt-lokale-rechteausweitung-in-os-x...

SnipeLike 28. Jul 2015

I realy like Avast!

1ras 24. Jul 2015

Richtig wäre gewesen, bei einer fremden Nummer den Ping-Anruf nicht entgegen zu nehmen...

tomtomgo84 24. Jul 2015

Erinnert mich von der Art an den Polizei Virus mit Paysafe "Freischaltung" In meiner...


Folgen Sie uns
       


Canon EOS R5 - Test

Canons spiegellose Vollformatkamera EOS R5 kann Fotos mit 45 Mpx aufnehmen und Videos in 8K - aber Letzteres nur mit Einschränkungen.

Canon EOS R5 - Test Video aufrufen
    •  /