Mali T860: Neues ARM-Grafikpaket für 4K-Smartphones

Die Mali T860 GPU unterstützt erstmals den 10-Bit-YUV-Standard, der für H.265-Videos wichtig ist. Zudem kann die ARM-Grafikeinheit mit einem Videoprozessor und einem Displaycontroller für 4K-Unterstützung kombiniert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mali T860
Mali T860 (Bild: ARM)

ARM hat die Mali-T800-Serie, bestehend aus drei neuen Grafikeinheiten, vorgestellt: Die Mali T860, die Mali T830 und die Mali T820 sollen ab Ende 2015 oder Anfang 2016 als Teil eines Systems on a Chip in Smartphones oder Tablets verbaut werden.

Stellenmarkt
  1. SPS Programmierer Medical (m/w/d)
    PIA Automation Amberg GmbH, Amberg
  2. Netzwerkadministrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Bei der Mali T860 handelt es sich um einen Refresh der Mali T760, allerdings unterstützt die neue Grafikeinheit das YUV-Videoformat mit 10 Bit Farbtiefe pro Kanal. Passend dazu hat ARM den V550-Prozessor vorgestellt, der H.265-Videos (HEVC) mit bis zu 120 fps bei 3.840 x 2.160 Bildpunkten decodieren und encodieren kann. Die Ausgabe erfolgt über den neuen DP550-Controller, der ebenfalls 4K unterstützt.

  • Vergleich der Mali-Videoprozessoren V550 und V500 (Bild: ARM)
  • Mali V550 (Bild: ARM)
  • Displaycontroller Mali DP550 (Bild: ARM)
  • Grafikeinheit Mali T860 (Bild: ARM)
  • Grafikeinheit Mali T830 (Bild: ARM)
  • Grafikeinheit Mali T820 (Bild: ARM)
Vergleich der Mali-Videoprozessoren V550 und V500 (Bild: ARM)

Die Mali T860 bietet wie ihre Vorgängerin bis zu 16 Shader-Cluster mit Midgard-Architektur, jeder Viererblock kann auf bis zu 512 KByte L2-Cache zurückgreifen, also bis zu 2 MByte insgesamt. Die Unterstützung für bis zu 16x MSAA und die ARM Frame Buffer Compression für eine bessere Nutzung der vorhandenen Datentransfer-Rate ist ebenso gegeben wie der Support für D3D 11.1, Open CL 1.2 sowie OpenGL ES 3.1 samt dem Android Extension Pack.

Die meisten SoCs mit Mali T860 dürften mit 20- oder 16-Nanometer-Technik gefertigt werden, dies soll höhere Taktraten ermöglichen als die für den 28-Nanometer-Prozess angepeilten 695 MHz wie bei der Mali T760. Hinsichtlich der Effizienz der Mali T860 gibt ARM eine Verbesserung von 45 Prozent verglichen mit der Mali T628 an, wenn beide Grafikeinheiten im 28-Nanometer-Node produziert werden.

  • Vergleich der Mali-Videoprozessoren V550 und V500 (Bild: ARM)
  • Mali V550 (Bild: ARM)
  • Displaycontroller Mali DP550 (Bild: ARM)
  • Grafikeinheit Mali T860 (Bild: ARM)
  • Grafikeinheit Mali T830 (Bild: ARM)
  • Grafikeinheit Mali T820 (Bild: ARM)
Grafikeinheit Mali T860 (Bild: ARM)
Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei der Mali T830 und der Mali T820 handelt es sich um Grafikeinheiten mit bis zu vier Shader-Clustern, weniger Cache, ohne YUV-Support und mit D3D-9c-Kompatibilität.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Web3
Egal, irgendwas mit Blockchain

Im Buzzword-Bingo gibt es einen neuen Favoriten: Web3. Basierend auf Blockchain und Kryptotokens soll es endlich die Erwartungen an diese Techniken erfüllen.
Eine Analyse von Boris Mayer

Web3: Egal, irgendwas mit Blockchain
Artikel
  1. Samsung: Komplettes Android läuft auf Außendisplay des Z Flip 3
    Samsung
    Komplettes Android läuft auf Außendisplay des Z Flip 3

    Das Außendisplay von Samsungs kompaktem Falt-Smartphone ist klein - dennoch hat ein Entwickler eine Android-Oberfläche darauf zum Laufen bekommen.

  2. Rocket 1: 3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt
    Rocket 1
    3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt

    Eine der interessantesten Crowdfunding-Kampagnen für 3D-Drucker seit Jahren lässt einige wichtige Fragen offen.
    Von Elias Dinter

  3. Western Digital: WD schließt kritische Lücken auf externen Laufwerken
    Western Digital
    WD schließt kritische Lücken auf externen Laufwerken

    Das My Cloud OS 3 auf älteren externen HDDs und Laufwerken ist unsicher. Western Digital schließt zumindest vier Sicherheitslücken.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /