Abo
  • Services:

Mali-G76: ARMs Grafikeinheit lernt schneller und tief

Mit der Mali-G76 hat ARM die Architektur seiner Smartphone-Grafik massiv erweitert: Die GPU hat doppelte so viele Ausführungseinheiten pro Block und unterstützt INT8 für Machine Learning. Ein paar entfernte Schwachstellen helfen zudem, 50 Prozent mehr Performance zu erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mali-G76
Mali-G76 (Bild: ARM)

ARM hat die Mali-G76 vorgestellt, eine Grafik-IP für Smartphone-Chips. Sie basiert wie die Mali-G71 und die Mali-G72 auf der Bifrost-Architektur, die neue GPU-Technik weist aber einige signifikante Änderungen auf, um konkurrenzfähig zu sein. ARM spricht generell von einer um 50 Prozent höheren Leistung in Spielen, einer verdreifachten Geschwindigkeit bei Machine Learning und einer um 30 Prozent gestiegenen Effizienz.

Stellenmarkt
  1. ColocationIX GmbH, Bremen
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Die bisherige Mali-G71/G72 verwenden Shader-Cluster, die jeweils vier Kerne vereinen. Schon mit der Mali-G52 für Mittelklasse-Chips hat ARM die Rechenwerke pro Block verdoppelt, die gleiche Überarbeitung wurde nun auch der Mali-G76 spendiert. Weil sich die Shader pro Cluster verdoppeln, hat ARM auch die Anzahl der Textureinheiten verzweifacht, damit das ALU:Tex-Verhältnis gleich bleibt. Die Anzahl der möglichen G76-Cluster liegt bei 20 statt bei 32, was in 480 statt in 384 Rechenkernen resultiert. Die bisher breiteste G72-Implementierung, die in Samsungs Exynos 9810, ist eine MP18-Umsetzung.

Bedingt durch die Design-Änderungen gibt der britische IP-Entwickler an, dass ein G76-Block pro Takt die Leistung zweier G72-Cluster erreicht, dafür aber nur zwei Drittel der Fläche belegt. Weil die Ansteuerungslogik gleich bleibt, steigt so die Rechenleistung massiv an ohne die Chipfläche übermäßig zu vergrößern. Das ist wichtig, da Die-Size und Performance pro mm² eine sehr relevante Metrik im Mobile-Segment darstellen. Eine weitere von der Mali-G52 übernommene Verbesserung ist die Unterstützung von INT8-Operationen für Machine Learning. Die Leistung bei Inferencing soll daher um den Faktor 2,7 steigen.

Kleinere Änderungen bei der Mali-G76 sind unter anderem eine Tiefenpuffer-Optimierung, da der Depth Tile Buffer bei vielen großen Render-Targets ohne MSAA-Nutzung für Daten aus dem Color Buffer verwendet werden kann. Der Tiler nutzt nun einen Out-of-Order- statt einen In-Order-Writeback für Polygone. Das hilft, die Performance bei einem Cache Miss im TLB zu verbessern.

Neben der Mali-G76 hat ARM noch den Mali-V76 vorgestellt, einen Videoprozessor. Der kann 8K-Inhalte bei 60 fps decodieren und 8K bei 30 fps encodieren. Alternativ unterstützt der V76 auch vier 4K60-Streams oder 16 Full-HD-Streams, was für Videowände interessant ist. Er beschleunigt H.264 sowie H.265 und VP9 jeweils mit 10 Bit, nicht aber den kommenden AV1-Codec.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Proctrap 03. Jun 2018

quasi fertig kommt immer gut für in Silizium gebrannte Codecs "ja äh, also der kann das...

Jbrahms 03. Jun 2018

@ddd: Ähm... nein. Kein weiterer Text notwendig.


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /