Abo
  • Services:

Mali-G76: ARMs Grafikeinheit lernt schneller und tief

Mit der Mali-G76 hat ARM die Architektur seiner Smartphone-Grafik massiv erweitert: Die GPU hat doppelte so viele Ausführungseinheiten pro Block und unterstützt INT8 für Machine Learning. Ein paar entfernte Schwachstellen helfen zudem, 50 Prozent mehr Performance zu erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mali-G76
Mali-G76 (Bild: ARM)

ARM hat die Mali-G76 vorgestellt, eine Grafik-IP für Smartphone-Chips. Sie basiert wie die Mali-G71 und die Mali-G72 auf der Bifrost-Architektur, die neue GPU-Technik weist aber einige signifikante Änderungen auf, um konkurrenzfähig zu sein. ARM spricht generell von einer um 50 Prozent höheren Leistung in Spielen, einer verdreifachten Geschwindigkeit bei Machine Learning und einer um 30 Prozent gestiegenen Effizienz.

Stellenmarkt
  1. natGAS Aktiengesellschaft, Potsdam
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Die bisherige Mali-G71/G72 verwenden Shader-Cluster, die jeweils vier Kerne vereinen. Schon mit der Mali-G52 für Mittelklasse-Chips hat ARM die Rechenwerke pro Block verdoppelt, die gleiche Überarbeitung wurde nun auch der Mali-G76 spendiert. Weil sich die Shader pro Cluster verdoppeln, hat ARM auch die Anzahl der Textureinheiten verzweifacht, damit das ALU:Tex-Verhältnis gleich bleibt. Die Anzahl der möglichen G76-Cluster liegt bei 20 statt bei 32, was in 480 statt in 384 Rechenkernen resultiert. Die bisher breiteste G72-Implementierung, die in Samsungs Exynos 9810, ist eine MP18-Umsetzung.

Bedingt durch die Design-Änderungen gibt der britische IP-Entwickler an, dass ein G76-Block pro Takt die Leistung zweier G72-Cluster erreicht, dafür aber nur zwei Drittel der Fläche belegt. Weil die Ansteuerungslogik gleich bleibt, steigt so die Rechenleistung massiv an ohne die Chipfläche übermäßig zu vergrößern. Das ist wichtig, da Die-Size und Performance pro mm² eine sehr relevante Metrik im Mobile-Segment darstellen. Eine weitere von der Mali-G52 übernommene Verbesserung ist die Unterstützung von INT8-Operationen für Machine Learning. Die Leistung bei Inferencing soll daher um den Faktor 2,7 steigen.

Kleinere Änderungen bei der Mali-G76 sind unter anderem eine Tiefenpuffer-Optimierung, da der Depth Tile Buffer bei vielen großen Render-Targets ohne MSAA-Nutzung für Daten aus dem Color Buffer verwendet werden kann. Der Tiler nutzt nun einen Out-of-Order- statt einen In-Order-Writeback für Polygone. Das hilft, die Performance bei einem Cache Miss im TLB zu verbessern.

Neben der Mali-G76 hat ARM noch den Mali-V76 vorgestellt, einen Videoprozessor. Der kann 8K-Inhalte bei 60 fps decodieren und 8K bei 30 fps encodieren. Alternativ unterstützt der V76 auch vier 4K60-Streams oder 16 Full-HD-Streams, was für Videowände interessant ist. Er beschleunigt H.264 sowie H.265 und VP9 jeweils mit 10 Bit, nicht aber den kommenden AV1-Codec.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

Proctrap 03. Jun 2018 / Themenstart

quasi fertig kommt immer gut für in Silizium gebrannte Codecs "ja äh, also der kann das...

Jbrahms 03. Jun 2018 / Themenstart

@ddd: Ähm... nein. Kein weiterer Text notwendig.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch

Die Golem.de-Redakteure Marc Sauter und Michael Wieczorek sprechen über die mögliche Hardware, die in der Playstation 5 stecken könnte. Anhand historischer Verläufe, Hardwarezyklen und Trends lassen sich bereits einige Voraussagungen treffen.

Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
    Business-Festival
    Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

    Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

    1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    Sony: Ein Kuss und viele Tode
    Sony
    Ein Kuss und viele Tode

    E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Nintendo Kein wirklich neues Smash und Fire Emblem statt Metroid
    2. Ubisoft Action in Griechenland und Washington DC
    3. Bethesda Wolfensteins Töchter und die Zukunft von The Elder Scrolls

      •  /