Abo
  • Services:

Mali Egil: ARMs Video-Kern unterstützt HDR-Videos auf Smartphones

Decoding und Encoding von HEVC- sowie VP9-codierten Inhalten mit 10 Bit Farbtiefe: ARMs neuer Mali-Videokern Egil unterstützt HDR und 4K-UHD-Videos mit 120 fps, gedacht ist er für Smartphone-Chips.

Artikel veröffentlicht am ,
Mali Egil
Mali Egil (Bild: ARM)

ARM hat vergangene Woche einen neuen Mali-Videokern mit dem Codenamen Egil angekündigt. Die mit einer Sperrfrist versehenen Details dazu hatte der Hersteller vor einigen Wochen auf seinem Tech Day in Austin, Texas, erläutert. Der Egil genannte Video-Prozessor ähnelt grundlegend dem älteren Mali-V550 und wird zusammen mit einem Display-Controller wie dem Mali-DP650 und einer Grafikeinheit wie der Mali-G71 kombiniert.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen

Der Mali Egil weist eine vollständige Unterstützung für HEVC, auch H.265 genannt, und Googles VP9-Codec auf. Zwar bleibt beim Decoding von HEVC mit 10 Bit Farbtiefe alles wie gehabt, das Encoding erfolgt aber anders als beim V550 mit den B-Frames für eine bessere Kompression und bei 10 statt 8 Bit. Der Egil decodiert und encodiert VP9 mit 8 wie 10 Bit. Diese Farbtiefe ist wichtig für HDR-Inhalte mit 1.024 statt 256 Helligkeitsabstufungen pro Kanal.

  • Mali Egil (Bild: ARM)
  • Mali Egil (Bild: ARM)
  • Mali Egil (Bild: ARM)
  • Mali Egil (Bild: ARM)
  • Mali Egil (Bild: ARM)
Mali Egil (Bild: ARM)

Wie alle Mali-Prozessoren ist auch der Egil skalierbar, je nach Anwendung können einer bis acht Kerne verwendet werden. Jeder davon besteht aus Controllern, programmierbaren DSPs und diversen Fixed-Function-Units. Ein einzelner Kern bei 800 MHz soll 80 fps/Hz bei 1080p decodieren können. Laut ARM schaffen sechs Kerne hohe 120 fps/Hz in 4K-UHD alias 2160p.

Für beispielsweise Skype relevant ist, dass der Mali Egil mehrere Streams parallel decodieren (das Video des Gesprächspartners) und encodieren (das eigene Video) kann. Hierbei können unterschiedliche Inhalte verarbeitet werden, etwa ein H.264- und ein VP9-codierter Stream. Erste Systems-on-a-Chip mit dem Mali Egil erwartet ARM für 2017, denkbar wäre der VP auch in Fernsehern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,43€
  3. 4,99€
  4. 8,99€

TC 20. Jun 2016

die Sekunden lassen sich bestimmt irgenwie rauskürzen...

RipClaw 19. Jun 2016

Ein Software CAM wäre durchaus vorstellbar oder eine fest verlötete Smartcard ähnlich...

warten_auf_godot 19. Jun 2016

ja, Wahnsinn ... HDR Videos auf Billigdisplays in praller Sonne gucken, damit ich auch...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  3. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen

    •  /