Abo
  • IT-Karriere:

Mali Egil: ARMs Video-Kern unterstützt HDR-Videos auf Smartphones

Decoding und Encoding von HEVC- sowie VP9-codierten Inhalten mit 10 Bit Farbtiefe: ARMs neuer Mali-Videokern Egil unterstützt HDR und 4K-UHD-Videos mit 120 fps, gedacht ist er für Smartphone-Chips.

Artikel veröffentlicht am ,
Mali Egil
Mali Egil (Bild: ARM)

ARM hat vergangene Woche einen neuen Mali-Videokern mit dem Codenamen Egil angekündigt. Die mit einer Sperrfrist versehenen Details dazu hatte der Hersteller vor einigen Wochen auf seinem Tech Day in Austin, Texas, erläutert. Der Egil genannte Video-Prozessor ähnelt grundlegend dem älteren Mali-V550 und wird zusammen mit einem Display-Controller wie dem Mali-DP650 und einer Grafikeinheit wie der Mali-G71 kombiniert.

Stellenmarkt
  1. PROSIS GmbH, Berlin, Gaimersheim, Wolfsburg, Leipzig, Braunschweig
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Der Mali Egil weist eine vollständige Unterstützung für HEVC, auch H.265 genannt, und Googles VP9-Codec auf. Zwar bleibt beim Decoding von HEVC mit 10 Bit Farbtiefe alles wie gehabt, das Encoding erfolgt aber anders als beim V550 mit den B-Frames für eine bessere Kompression und bei 10 statt 8 Bit. Der Egil decodiert und encodiert VP9 mit 8 wie 10 Bit. Diese Farbtiefe ist wichtig für HDR-Inhalte mit 1.024 statt 256 Helligkeitsabstufungen pro Kanal.

  • Mali Egil (Bild: ARM)
  • Mali Egil (Bild: ARM)
  • Mali Egil (Bild: ARM)
  • Mali Egil (Bild: ARM)
  • Mali Egil (Bild: ARM)
Mali Egil (Bild: ARM)

Wie alle Mali-Prozessoren ist auch der Egil skalierbar, je nach Anwendung können einer bis acht Kerne verwendet werden. Jeder davon besteht aus Controllern, programmierbaren DSPs und diversen Fixed-Function-Units. Ein einzelner Kern bei 800 MHz soll 80 fps/Hz bei 1080p decodieren können. Laut ARM schaffen sechs Kerne hohe 120 fps/Hz in 4K-UHD alias 2160p.

Für beispielsweise Skype relevant ist, dass der Mali Egil mehrere Streams parallel decodieren (das Video des Gesprächspartners) und encodieren (das eigene Video) kann. Hierbei können unterschiedliche Inhalte verarbeitet werden, etwa ein H.264- und ein VP9-codierter Stream. Erste Systems-on-a-Chip mit dem Mali Egil erwartet ARM für 2017, denkbar wäre der VP auch in Fernsehern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 32,99€
  3. (-12%) 52,99€
  4. (-55%) 44,99€

TC 20. Jun 2016

die Sekunden lassen sich bestimmt irgenwie rauskürzen...

RipClaw 19. Jun 2016

Ein Software CAM wäre durchaus vorstellbar oder eine fest verlötete Smartcard ähnlich...

warten_auf_godot 19. Jun 2016

ja, Wahnsinn ... HDR Videos auf Billigdisplays in praller Sonne gucken, damit ich auch...


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /