Mali-Cetus: ARMs Display-Controller ist bereit für HDR

Der Mali-Cetus eignet sich für HDR-Fernseher oder für Virtual-Reality-Headsets mit 4K-Auflösung bei 90 Hz. Für das Smartphone-Segment unterstützt er zudem bis zu acht Layer, was beispielsweise für Android-7-Geräte mit Mehrfenstermodus wichtig ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Mali-Cetus
Mali-Cetus (Bild: ARM)

ARM hat den Mali-Cetus vorgestellt, einen Display-Controller (DPU) für Multimediageräte. Er folgt auf Modelle wie den Mali-DP650 und bringt eine Unterstützung für HDR10 oder Virtual Reality mit 4K-Auflösung bei 90 Hz. Zusammen mit Cortex-Kernen und Mali-Grafik- sowie Videoeinheiten bildet der Mali-Cetus die Basis für ein System-on-a-Chip. Das könnte unter anderem in Smartphones, VR-Headsets oder 4K-HDR-Fernsehern verbaut werden.

Stellenmarkt
  1. Systemmanager (m/w/d) Bürokommunikation
    Staatliche Lotterieverwaltung in Bayern, München
  2. Servicetechniker (w/m/d) Onsite Support
    Bechtle Onsite Services GmbH, Niebüll
Detailsuche

Mali-Cetus stellt eine Architektur namens Komeda dar, was sich durch umgestaltete Funktionsblöcke zeigt, die ARM selten bespricht. Die DPU besteht aus einer Global-Controller-, einer Framebuffer-Compression-, einer Layer-Processing-, einer Composition- und einer Output-Einheit. Die Bezeichnungen beschreiben den jeweiligen Zweck zwar hinreichend, besonders interessant ist aber beispielsweise die Layer Unit für ein oder für zwei Displays.

Mehr Layer und HDR

Spätestens seit Android 7 Nougat und dessen Mehrfenstermodus müssen viele Schichten effizient und schnell berechnet werden. Dazu gehören Hintergründe, Overlays wie die Navigations- und die Statusleiste sowie Apps im Vordergrund. Der Mali-Cetus kann acht statt sieben solcher Layer und obendrein in 4K samt Pixel-Alpha-Blending für Animationen verarbeiten. Bei zwei Bildschirmen schafft er noch vier Schichten. Da mehrere Scaling-Engines vorhanden sind, kann der Mali-Cetus einzelne 4K-Layer in kleinere zerlegen, was effizienter ist.

Durch den Kauf von Apical hat ARM nicht nur Zugriff auf Image-Signal-Prozessoren wie den Mali-C71, sondern auch auf eine Assertive Display genannte Technologie. Dabei handelt es sich um einen Tone Mapper, der HDR-Inhalte verarbeitet und sie auch für SDR-Bildschirme vorbereiten kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Opel Mokka-e im Praxistest
Reichweitenangst kickt mehr als Koffein

Ist ein Kompakt-SUV wie Opel Mokka-e für den Urlaub geeignet? Im Praxistest war nicht der kleine Akku das eigentliche Problem.
Ein Test von Friedhelm Greis

Opel Mokka-e im Praxistest: Reichweitenangst kickt mehr als Koffein
Artikel
  1. Statt TCP: Quic ist schwer zu optimieren
    Statt TCP
    Quic ist schwer zu optimieren

    Eine Untersuchung von Quic im Produktiveinsatz zeigt: Die Vorteile des Protokolls sind wohl weniger wichtig als die Frage, wer es einsetzt.

  2. Lockbit 2.0: Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren
    Lockbit 2.0
    Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren

    Die Ransomware-Gruppe Lockbit sucht auf ungewöhnliche Weise nach Insidern, die ihr Zugangsdaten übermitteln sollen.

  3. Galactic Starcruiser: Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel
    Galactic Starcruiser
    Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel

    Wer schon immer zwei Tage lang wie in einem Star-Wars-Abenteuer leben wollte, bekommt ab dem Frühjahr 2022 die Chance dazu - das nötige Kleingeld vorausgesetzt.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 143,47€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /