Abo
  • IT-Karriere:

Mali-Cetus: ARMs Display-Controller ist bereit für HDR

Der Mali-Cetus eignet sich für HDR-Fernseher oder für Virtual-Reality-Headsets mit 4K-Auflösung bei 90 Hz. Für das Smartphone-Segment unterstützt er zudem bis zu acht Layer, was beispielsweise für Android-7-Geräte mit Mehrfenstermodus wichtig ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Mali-Cetus
Mali-Cetus (Bild: ARM)

ARM hat den Mali-Cetus vorgestellt, einen Display-Controller (DPU) für Multimediageräte. Er folgt auf Modelle wie den Mali-DP650 und bringt eine Unterstützung für HDR10 oder Virtual Reality mit 4K-Auflösung bei 90 Hz. Zusammen mit Cortex-Kernen und Mali-Grafik- sowie Videoeinheiten bildet der Mali-Cetus die Basis für ein System-on-a-Chip. Das könnte unter anderem in Smartphones, VR-Headsets oder 4K-HDR-Fernsehern verbaut werden.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. ruhlamat GmbH, Marksuhl

Mali-Cetus stellt eine neue Architektur dar, was sich durch umgestaltete Funktionsblöcke zeigt, die ARM selten bespricht. Die DPU besteht aus einer Global-Controller-, einer Framebuffer-Compression-, einer Layer-Processing-, einer Composition- und einer Output-Einheit. Die Bezeichnungen beschreiben den jeweiligen Zweck zwar hinreichend, besonders interessant ist aber beispielsweise die Layer Unit für ein oder für zwei Displays.

Mehr Layer und HDR

Spätestens seit Android 7 Nougat und dessen Mehrfenstermodus müssen viele Schichten effizient und schnell berechnet werden. Dazu gehören Hintergründe, Overlays wie die Navigations- und die Statusleiste sowie Apps im Vordergrund. Der Mali-Cetus kann acht statt sieben solcher Layer und obendrein in 4K samt Pixel-Alpha-Blending für Animationen verarbeiten. Bei zwei Bildschirmen schafft er noch vier Schichten. Da mehrere Scaling-Engines vorhanden sind, kann der Mali-Cetus einzelne 4K-Layer in kleinere zerlegen, was effizienter ist.

Durch den Kauf von Apical hat ARM nicht nur Zugriff auf Image-Signal-Prozessoren wie den Mali-C71, sondern auch auf eine Assertive Display genannte Technologie. Dabei handelt es sich um einen Tone Mapper, der HDR-Inhalte verarbeitet und sie auch für SDR-Bildschirme vorbereiten kann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...
  2. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  3. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  4. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)

Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /