Abo
  • Services:

Mali-C71: ARM bringt seinen ersten ISP für Automotive

Bis zu 16 Videosignale für Advanced Driver Assistance Systems (ADAS): Der Mali-C71 ist ARMs erster Image Signal Processor, der in Fahrzeugen eingesetzt werden soll. Daher unterstützt er sehr viele Blendenstufen für einen hohen Kontrastumfang.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Mali-C71 ist für ADAS gedacht.
Der Mali-C71 ist für ADAS gedacht. (Bild: ARM)

ARM hat mit dem Mali-C71 seinen ersten Image Signal Processor (ISP) für den Automotive-Markt vorgestellt. Er unterscheidet sich hinsichtlich seiner Leistung, etwa bei der Anzahl der unterstützten Kameras oder der Fehlerkorrektur, deutlich von für Smartphones gedachte ISPs, da für Advanced Driver Assistance Systems (ADAS) andere Anforderungen an ihn gestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Bisher hat ARM unter der Mali-Bezeichnung einzig Grafikeinheiten angeboten, durch die Übernahme von Apical im Mai 2016 hat der britische Hersteller aber auch ISP-Wissen eingekauft. Der Mali-C71 ist für Fahrerassistenzsysteme und teilautonome Fahrzeuge gedacht und zielt auf teure Modelle mit vielen Kameras ab. Typisch sind derzeit eine bis vier, bis 2023 geht ARM von drei Kameras bei Mittelklassewagen und von bis zu zehn bei Luxusautos aus.

  • Ein ISP sitzt zwischen Sensor und Recheneinheiten. (Bild: ARM)
  • Der Mali-C71 soll auch die Kosten reduzieren. (Bild: ARM)
  • Überblick zum Mali-C71 (Bild: ARM)
  • Der ISP unterstützt 24 F-Stops. (Bild: ARM)
  • Der Mali-C71 kann unterschiedliche Formate ausgeben. (Bild: ARM)
  • ASIL D und SIL3 (Bild: ARM)
  • Blockdiagramm des Mali-C71 (Bild: ARM)
Überblick zum Mali-C71 (Bild: ARM)

Statt jede Kamera mit einem Image Signal Processor auszustatten, kann der Mali-C71 bis zu vier Kamera-Streams und bis zu 16 Videos aus einem Framebuffer verarbeiten. Daraus ergeben sich laut ARM unter anderem Vorteile bei der Latenz und der Synchronisierung sowie bei den Kosten. Wer mehrere Mali-C71 zusammenschalten möchte, muss dies in der Software machen, da in dieser Generation noch keine Hardware-Kopplung vorgesehen ist.

Der ISP weist eine ASIL-D- und eine SIL3-Compliance auf. Dazu gehört, dass jedes Pixel eine Fehlerkorrektur aufweist, welche die gelieferten Daten prüft. ARM zufolge sind über 300 Schaltungen zur Fehlererkennung vorhanden. Obendrein unterstützt der Mali-C71 bis zu 24 Blendenstufen, um einen hohen Kontrastumfang zu garantieren. Zusammen mit Tone Mapping soll das sicherstellen, dass alle notwendigen Informationen erfasst werden.

  • Ein ISP sitzt zwischen Sensor und Recheneinheiten. (Bild: ARM)
  • Der Mali-C71 soll auch die Kosten reduzieren. (Bild: ARM)
  • Überblick zum Mali-C71 (Bild: ARM)
  • Der ISP unterstützt 24 F-Stops. (Bild: ARM)
  • Der Mali-C71 kann unterschiedliche Formate ausgeben. (Bild: ARM)
  • ASIL D und SIL3 (Bild: ARM)
  • Blockdiagramm des Mali-C71 (Bild: ARM)
Der Mali-C71 kann unterschiedliche Formate ausgeben. (Bild: ARM)

Ausgegeben werden die Informationen entweder so, dass sie per Computer Vision via Recheneinheiten analysiert oder auf einem Display (Human Vision) dargestellt werden können. Denkbar wäre ein solches als Rück- oder Seitenspiegelersatz oder -erweiterung. Der Mali-C71 unterstützt diverse Sensoren, beispielsweise RCCB oder RCCC oder RGGB.

Mindestens ein Partner hat bereits den Image Signal Processor samt Software vorliegen - wer das ist, verriet ARM freilich nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 5,99€
  3. 4,99€
  4. (-55%) 17,99€

PiranhA 26. Apr 2017

Äh, das ist kein Begriff aus der Marketing-Abteilung, sondern der allgemeine Begriff für...


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Agilität Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
  2. Studie Wo Frauen in der IT gut verdienen
  3. Freiberuflichkeit Bin ich zum Freelancer im IT-Business geeignet?

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /