Abo
  • Services:

MAKS: Russlands Raumfahrt in der Krise

Wie schlecht es um Russlands Raumfahrt bestellt ist, zeigt sich bei der Luft- und Raumfahrtmesse MAKS. Vom Stolz der Raumfahrernation ist nicht mehr viel übrig geblieben. Dennoch wird die russische Raumfahrt Bestand haben.

Artikel veröffentlicht am , Meike Lorenzen/Wirtschaftswoche Online
Erinnerung an bessere Tage: Modell von Lunik, einer der ersten sowjetischen Mondsonden
Erinnerung an bessere Tage: Modell von Lunik, einer der ersten sowjetischen Mondsonden (Bild: Ray Moreton/Keystone/Getty Images)

Kreml-Chef Wladimir Putin lässt sich nicht bei der Luft- und Raumfahrtmesse MAKS in Moskau blicken. Anders als in früheren Zeiten gibt es auf dem Flugfeld Schukowski in diesem Jahr auch nichts zu feiern. Keiner der Aussteller erwartet einen Großauftrag, wie auch der Sprecher der Veranstalter, Boris Rybak, bestätigt. Rund 500 Teilnehmer aus 44 Ländern präsentieren bis zum 1. September 2013 in Schukowski ihre jüngsten Entwicklungen. Die Veranstalter erwarten etwa eine halbe Million Besucher auf der Messe.

Inhalt:
  1. MAKS: Russlands Raumfahrt in der Krise
  2. Hoffen auf Milliardenprojekt Exomars

Der Trubel um die Veranstaltung kann über die Realität nicht hinwegtäuschen. Lediglich Abkommen im Wert von zehn Milliarden US-Dollar sind 2013 geplant. Das ist ein Drittel weniger als noch vor zwei Jahren. Die Pariser Luftfahrtmesse Le Bourget verzeichnete zuletzt Aufträge von 150 Milliarden US-Dollar. Außerdem versagten wenige Tage vor Messestart die Triebwerke von gleich fünf Jets, die eigentlich hätten präsentiert werden sollen. "Wenn sich eine solche Panne vor den Augen von Gästen aus aller Welt wiederholt, möchte Putin nicht neben ihnen auf der Ehrentribüne sitzen", sagt Militärexperte Pawel Felgenhauer. Daher eröffnete Regierungschef Dmitri Medwedew die Messe.

Schlechte Presse für die Raumfahrt

Doch nicht nur in der Luftfahrt, gerade in der Raumfahrt hat Russland in diesem Jahr bereits mehrfach mit Negativschlagzeilen Aufsehen erregt. Erst im Juli gingen beim Absturz einer Proton-M-Rakete gleich drei Satelliten verloren. Zudem hatte die Trägerrakete 600 Tonnen des hochgiftigen Treibstoffs Heptil an Bord. Nur 17 Sekunden nach dem Start in der kasachischen Steppe fiel die Rakete wieder zu Boden und zerbrach. Die Russen konnten dem Desaster live zuschauen. Der staatliche Fernsehsender Rossija 24 strahlte die Bilder aus. Und auch Amateurfilmer hielten das Unglück fest.

Scheinbar hatte ein Fehler im Antriebssystem der Rakete für den teuren Fauxpas gesorgt. Der Schaden dürfte sich auf umgerechnet etwa 153 Millionen Euro belaufen. Opfer und Verletzte gab es nicht. Allerdings mussten wegen des giftigen Flüssigtreibstoffs etliche Gebäude in der kasachischen Stadt Baikonur evakuiert werden.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Der Absturz war bereits die dritte schwere Panne in diesem Jahr. Im Januar konnte ein Militärsatellit vom Typ Rodnik nicht mehr erreicht werden, und Anfang Februar stürzte ein Kommunikationssatellit nach dem Start von einer Plattform im Pazifik ins Meer.

Die Ausfälle und Abstürze sind für die russische Raumfahrt ein echtes Drama. Die Nation will mit dem Satelliten-Navigationssystem Glonass eine russische Antwort auf das amerikanische GPS-System bieten. Dafür sollen bis 2020 umgerechnet 6,8 Milliarden Euro fließen.

Hoffen auf Milliardenprojekt Exomars 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (u. a. Football Manager 2019 für 26,49€)
  3. 33,99€
  4. 32,99€ (erscheint am 25.01.)

IT.Gnom 29. Aug 2013

Finde "leider" keinen einzigen Artikel im Internet darüber. Einzig von den Grünen gibt's...

felixH 29. Aug 2013

Danke! 6 Jahre russische Erfahrung machen so ein stammtisch Argument nicht besser.

Marib 29. Aug 2013

Oh wow. Sollen wir jetzt jede einzelne Errungenschaft einzeln aufzählen? Das Uboot...

skoda_air 28. Aug 2013

und dabei viel weniger an Opfern zu beklagen hatten, interessiert keinen. lol ja nur bei...

sha (Golem.de) 28. Aug 2013

Hallo, wir haben den Rechtschreibfehler korrigiert. Es stimmt auch, dass der Satellit...


Folgen Sie uns
       


LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019)

LGs neuer Signature OLED TV R ist ausrollbar. Der 65-Zoll-Fernseher bietet verschiedene Modi, unter anderem kann der Bildschirm auch nur teilweise ausgefahren werden.

LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /