Abo
  • Services:

Hoffen auf Milliardenprojekt Exomars

Außerdem werfen die wiederkehrenden Unfälle die Frage auf, wie zuverlässig die Raketensysteme der einstigen stolzen Raumfahrtnation eigentlich noch sind. Die Zurückhaltung beim Abschluss neuer Projekte auf der Messe MAKS lässt jedenfalls nichts Gutes hoffen.

Stellenmarkt
  1. WESTPRESS GmbH & Co. KG, Hamm
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam

Aktuell hoffen die Russen darauf, an dem Milliarden-Projekt Exomars teilnehmen zu können. Von 2016 bis 2018 will die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos gemeinsam mit der Europäischen Weltraumbehörde Esa auf dem Mars nach Spuren von Leben suchen. Als Träger werden Proton-Raketen benötigt. In Russland ist man nun besorgt, die Esa könne von dem gemeinsamen Projekt abrücken.

Das ist unwahrscheinlich, weil die staatliche Raumfahrt überall auf der Welt finanziell in der Krise steckt. Sie lebt von Kooperationen, um die kostspieligen Missionen überhaupt noch durchführen zu können. So ist auch die Kooperation Esa und Roskosmos zustande gekommen.

Als die Esa feststellte, dass die Obergrenze von einer Milliarde Euro für den Orbiter und die Rover der Mission nicht zu halten waren, kooperierte sie vorerst mit der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa. Das darauffolgende Konzept aus dem Jahr 2009 sah einen Nasa-Orbiter vor, der die Atmosphäre des Mars untersuchen sollte sowie zwei Rover. Sparmaßnahmen zwangen die Nasa am Ende auszusteigen. Selbst die Finanzierung des inzwischen erfolgreich arbeitenden Rovers Curisosity stand damals auf der Kippe. Die Esa entschied sich im Anschluss an eine Mission mit nur einem Rover: Exomars. Als neuen Partner konnten die Europäer Roskosmos gewinnen.

Auch die deutschen Partner bauen künftig weiter auf Kooperationen mit Russland. "In den kommenden Jahren werden gemeinsame Vorhaben, nicht nur in der bemannten und unbemannten Raumfahrt, sondern auch in der Luftfahrtforschung die Zusammenarbeit unserer beiden Länder vertiefen", betonte Johann-Dietrich Wörner vom Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrum (DLR) beim Moskauer Aerosalon.

"Ein Teil der Missionen und Projekte, die das DLR in Moskau zeigt, wurden und werden gemeinsam mit unseren russischen Partnern realisiert", sagte Wörner. Dazu zählt zum Beispiel eRosita. Das wissenschaftliche Instrument soll im mittleren Röntgenbereich Bilder in räumlicher Auflösung liefern und so schwarze Löcher und nahe Galaxien nachweisen. Dafür wird es voraussichtlich 2014 an Bord eines russischen Satelliten gebracht.

Im Ergebnis wird die Krise in der Raumfahrt die Russen zwar zurückwerfen. Doch die Ingenieure, Physiker und andere Wissenschaftler werden mit ihrem Know-how weiter gebraucht und ihren Platz in der Branche finden.

 MAKS: Russlands Raumfahrt in der Krise
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,99€
  2. 59,99€
  3. 99,00€
  4. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700 + The Division 2 219,90€)

IT.Gnom 29. Aug 2013

Finde "leider" keinen einzigen Artikel im Internet darüber. Einzig von den Grünen gibt's...

felixH 29. Aug 2013

Danke! 6 Jahre russische Erfahrung machen so ein stammtisch Argument nicht besser.

Marib 29. Aug 2013

Oh wow. Sollen wir jetzt jede einzelne Errungenschaft einzeln aufzählen? Das Uboot...

skoda_air 28. Aug 2013

und dabei viel weniger an Opfern zu beklagen hatten, interessiert keinen. lol ja nur bei...

sha (Golem.de) 28. Aug 2013

Hallo, wir haben den Rechtschreibfehler korrigiert. Es stimmt auch, dass der Satellit...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /