Abo
  • Services:
Anzeige
Erinnerung an bessere Tage: Modell von Lunik, einer der ersten sowjetischen Mondsonden
Erinnerung an bessere Tage: Modell von Lunik, einer der ersten sowjetischen Mondsonden (Bild: Ray Moreton/Keystone/Getty Images)

Hoffen auf Milliardenprojekt Exomars

Anzeige

Außerdem werfen die wiederkehrenden Unfälle die Frage auf, wie zuverlässig die Raketensysteme der einstigen stolzen Raumfahrtnation eigentlich noch sind. Die Zurückhaltung beim Abschluss neuer Projekte auf der Messe MAKS lässt jedenfalls nichts Gutes hoffen.

Aktuell hoffen die Russen darauf, an dem Milliarden-Projekt Exomars teilnehmen zu können. Von 2016 bis 2018 will die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos gemeinsam mit der Europäischen Weltraumbehörde Esa auf dem Mars nach Spuren von Leben suchen. Als Träger werden Proton-Raketen benötigt. In Russland ist man nun besorgt, die Esa könne von dem gemeinsamen Projekt abrücken.

Das ist unwahrscheinlich, weil die staatliche Raumfahrt überall auf der Welt finanziell in der Krise steckt. Sie lebt von Kooperationen, um die kostspieligen Missionen überhaupt noch durchführen zu können. So ist auch die Kooperation Esa und Roskosmos zustande gekommen.

Als die Esa feststellte, dass die Obergrenze von einer Milliarde Euro für den Orbiter und die Rover der Mission nicht zu halten waren, kooperierte sie vorerst mit der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa. Das darauffolgende Konzept aus dem Jahr 2009 sah einen Nasa-Orbiter vor, der die Atmosphäre des Mars untersuchen sollte sowie zwei Rover. Sparmaßnahmen zwangen die Nasa am Ende auszusteigen. Selbst die Finanzierung des inzwischen erfolgreich arbeitenden Rovers Curisosity stand damals auf der Kippe. Die Esa entschied sich im Anschluss an eine Mission mit nur einem Rover: Exomars. Als neuen Partner konnten die Europäer Roskosmos gewinnen.

Auch die deutschen Partner bauen künftig weiter auf Kooperationen mit Russland. "In den kommenden Jahren werden gemeinsame Vorhaben, nicht nur in der bemannten und unbemannten Raumfahrt, sondern auch in der Luftfahrtforschung die Zusammenarbeit unserer beiden Länder vertiefen", betonte Johann-Dietrich Wörner vom Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrum (DLR) beim Moskauer Aerosalon.

"Ein Teil der Missionen und Projekte, die das DLR in Moskau zeigt, wurden und werden gemeinsam mit unseren russischen Partnern realisiert", sagte Wörner. Dazu zählt zum Beispiel eRosita. Das wissenschaftliche Instrument soll im mittleren Röntgenbereich Bilder in räumlicher Auflösung liefern und so schwarze Löcher und nahe Galaxien nachweisen. Dafür wird es voraussichtlich 2014 an Bord eines russischen Satelliten gebracht.

Im Ergebnis wird die Krise in der Raumfahrt die Russen zwar zurückwerfen. Doch die Ingenieure, Physiker und andere Wissenschaftler werden mit ihrem Know-how weiter gebraucht und ihren Platz in der Branche finden.

 MAKS: Russlands Raumfahrt in der Krise

eye home zur Startseite
IT.Gnom 29. Aug 2013

Finde "leider" keinen einzigen Artikel im Internet darüber. Einzig von den Grünen gibt's...

felixH 29. Aug 2013

Danke! 6 Jahre russische Erfahrung machen so ein stammtisch Argument nicht besser.

Marib 29. Aug 2013

Oh wow. Sollen wir jetzt jede einzelne Errungenschaft einzeln aufzählen? Das Uboot...

skoda_air 28. Aug 2013

und dabei viel weniger an Opfern zu beklagen hatten, interessiert keinen. lol ja nur bei...

sha (Golem.de) 28. Aug 2013

Hallo, wir haben den Rechtschreibfehler korrigiert. Es stimmt auch, dass der Satellit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Flottweg SE, Vilsbiburg Raum Landshut
  2. Tomra Sorting GmbH, Mülheim-Kärlich
  3. medavis GmbH, Karlsruhe
  4. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. PowerVR 9XE/9XM und PowerVR 2NX

    Imagination Technologies bringt eigenen AI-Beschleuniger

  2. Auslastung

    Wenn es Abend wird im Kabelnetz

  3. Milliarden-Deal

    Google kauft Smartphone-Teile von HTC

  4. MPEG

    H.265-Nachfolger kann 30 bis 60 Prozent Verbesserung bringen

  5. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  6. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  7. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  8. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  9. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  10. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps
  3. IOS 11 Epic Games rettet Infinity Blade ins 64-Bit-Zeitalter

  1. Re: "Vodafone sieht sich nicht betroffen"

    retro | 08:54

  2. Re: Wird ein Mythos wiederlegt...

    Markus08 | 08:54

  3. DEM Land! Ich weiß es ist noch...

    perahoky | 08:52

  4. Re: Und trotzdem wird auch das nach der Wahl...

    AngryFrog | 08:50

  5. Re: schade, aber

    anchedo | 08:48


  1. 09:00

  2. 08:00

  3. 07:10

  4. 07:00

  5. 18:10

  6. 17:45

  7. 17:17

  8. 16:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel