• IT-Karriere:
  • Services:

Makesmith CNC: CNC-Fräse als Bausatz für 300 US-Dollar

Nach einer erfolgreichen Kickstarter-Kampagne für ihre CNC-Fräse hat Makesmith mit der Produktion des Bausatzes begonnen. Auch Vorbestellungen sind jetzt möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Makesmith CNC-Fräse
Makesmith CNC-Fräse (Bild: Makesmith)

Im Juni wurde die Kickstarter-Kampagne für die Makesmith CNC erfolgreich abgeschlossen: Obwohl nur 10.000 US-Dollar benötigt wurden, spielte die Kampagne rund 82.000 US-Dollar ein.

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin

Die Fräse kann Objekte bis zu einer Größe von 225mm x 210mm x 48mm verarbeiten. Mit einer Gesamtgröße von 380mm x 380mm x 350mm passt sie dabei auf einen Schreibtisch. Die Genauigkeit der Maschine liegt je nach bearbeitetem Material, eingesetztem Werkzeug und der Bewegungsgeschwindigkeit bei 0,1 bis 0,5mm.

  • Die Makesmith CNC-Fräse<br>(Foto: Makesmith)
  • Die Makesmith CNC-Fräse<br>(Foto: Makesmith)
  • Holzschnitt<br>(Foto: Makesmith)
  • Gefräste Leiterplatte<br>(Foto: Makesmith)
Die Makesmith CNC-Fräse<br>(Foto: Makesmith)

Als eigentliche Fräse kommen eine Dremel und deren Werkzeuge zum Einsatz, die allerdings nicht Teil des Bausatzes sind. Es können aber auch Maschinen anderer Hersteller verwendet werden. Laut den Machern können damit Massivholz, Sperrholz, Ziegel, Kunststoffschäume, Leder und auch Leiterplatten gefräst werden.

Die Fräse wird über G-Code gesteuert, dieser wird der Maschine über ein Programm von Makesmith zugespielt, das für Windows, OS X und Linux verfügbar ist. Die Elektronik am Gerät selbst beschränkt sich auf das Notwendigste, die Fräse benötigt einen angeschlossenen Computer zum Funktionieren. Dass die Elektronik nicht durch ein Gehäuse geschützt ist, hat uns etwas misstrauisch gemacht, da beim Fräsen zwangsläufig Staub produziert wird. Hier verwiesen die Macher auf ihre bisherige Erfahrung: Solange die Maschine nach der Benutzung regelmäßig mit einem Staubsauger gereinigt werde, solle es keine Probleme geben.

Derzeit ist nur die direkte Vorbestellung über die Webseite möglich. Ein internationaler Vertrieb über entsprechende Anbieter und somit der Kauf zum Beispiel direkt in Deutschland ist allerdings angedacht. Die Auslieferung der Maschinen für Kickstarter-Unterstützer soll Anfang November erfolgen. Alle anderen können die Bausätze nun vorbestellen, jetzt eingehende Vorbestellungen sollen im Januar ausgeliefert werden.

Ein Projekt aus der Not geboren

Die Studenten Bar Smith und Tom Beckett begannen mit der Entwicklung ihrer CNC-Fräse vor zwei Jahren. Bar Smith selbst benötigte eine solche Maschine, die damals verfügbaren Maschinen konnte er sich nicht leisten. So entstand der erste Prototyp mit Hilfe einer Werkstatt an ihrer Universität.

Nachdem dieser Prototyp eine gewisse Aufmerksamkeit erhalten hatte, entschieden sich die Macher, die CNC-Fräse als Bausatz zu verkaufen. Um die Produktion aufnehmen zu können, benötigten sie allerdings einen Lasercutter. Um diesen zu finanzieren, starteten sie die Kickstarter-Kampagne. Nachdem diese erfolgreich lief, arbeiten die Macher nun daran, ihre Produktion und eine Firma aufzubauen - wobei sie zugeben, dass dies noch einmal eine eigene Herausforderung darstellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,99€
  2. 2,99€
  3. 4,99€
  4. 1,07€

Flexy 17. Mär 2015

Für rund 500¤ kriegt man schon eine kleine brauchbare, stabile und manuell bedienbare...

M.P. 26. Okt 2014

Bei der Gelegenheit schwant mir gerade, wer da seine Felle davonschwimmen sehen könnte...

Anonymer Nutzer 24. Okt 2014

Genug für sehr langsames arbeiten. Vollholz kannst du damit maximal einen halben...

MoHa 23. Okt 2014

Könnte man mit der Fräse eventuel Leiterplatten fräsen also für Hobbybastler und...

Anonymer Nutzer 22. Okt 2014

Die Steuerung übernimmt doch ein Arduino Klon. Du kannst aber sicher auch deinen eigenen...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
    Kognitive Produktionssteuerung
    Auf der Suche nach dem Universalroboter

    Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
    Ein Bericht von Friedrich List

    1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

      •  /