Abo
  • Services:

Makesmith CNC: CNC-Fräse als Bausatz für 300 US-Dollar

Nach einer erfolgreichen Kickstarter-Kampagne für ihre CNC-Fräse hat Makesmith mit der Produktion des Bausatzes begonnen. Auch Vorbestellungen sind jetzt möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Makesmith CNC-Fräse
Makesmith CNC-Fräse (Bild: Makesmith)

Im Juni wurde die Kickstarter-Kampagne für die Makesmith CNC erfolgreich abgeschlossen: Obwohl nur 10.000 US-Dollar benötigt wurden, spielte die Kampagne rund 82.000 US-Dollar ein.

Stellenmarkt
  1. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  2. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg

Die Fräse kann Objekte bis zu einer Größe von 225mm x 210mm x 48mm verarbeiten. Mit einer Gesamtgröße von 380mm x 380mm x 350mm passt sie dabei auf einen Schreibtisch. Die Genauigkeit der Maschine liegt je nach bearbeitetem Material, eingesetztem Werkzeug und der Bewegungsgeschwindigkeit bei 0,1 bis 0,5mm.

  • Die Makesmith CNC-Fräse<br>(Foto: Makesmith)
  • Die Makesmith CNC-Fräse<br>(Foto: Makesmith)
  • Holzschnitt<br>(Foto: Makesmith)
  • Gefräste Leiterplatte<br>(Foto: Makesmith)
Die Makesmith CNC-Fräse<br>(Foto: Makesmith)

Als eigentliche Fräse kommen eine Dremel und deren Werkzeuge zum Einsatz, die allerdings nicht Teil des Bausatzes sind. Es können aber auch Maschinen anderer Hersteller verwendet werden. Laut den Machern können damit Massivholz, Sperrholz, Ziegel, Kunststoffschäume, Leder und auch Leiterplatten gefräst werden.

Die Fräse wird über G-Code gesteuert, dieser wird der Maschine über ein Programm von Makesmith zugespielt, das für Windows, OS X und Linux verfügbar ist. Die Elektronik am Gerät selbst beschränkt sich auf das Notwendigste, die Fräse benötigt einen angeschlossenen Computer zum Funktionieren. Dass die Elektronik nicht durch ein Gehäuse geschützt ist, hat uns etwas misstrauisch gemacht, da beim Fräsen zwangsläufig Staub produziert wird. Hier verwiesen die Macher auf ihre bisherige Erfahrung: Solange die Maschine nach der Benutzung regelmäßig mit einem Staubsauger gereinigt werde, solle es keine Probleme geben.

Derzeit ist nur die direkte Vorbestellung über die Webseite möglich. Ein internationaler Vertrieb über entsprechende Anbieter und somit der Kauf zum Beispiel direkt in Deutschland ist allerdings angedacht. Die Auslieferung der Maschinen für Kickstarter-Unterstützer soll Anfang November erfolgen. Alle anderen können die Bausätze nun vorbestellen, jetzt eingehende Vorbestellungen sollen im Januar ausgeliefert werden.

Ein Projekt aus der Not geboren

Die Studenten Bar Smith und Tom Beckett begannen mit der Entwicklung ihrer CNC-Fräse vor zwei Jahren. Bar Smith selbst benötigte eine solche Maschine, die damals verfügbaren Maschinen konnte er sich nicht leisten. So entstand der erste Prototyp mit Hilfe einer Werkstatt an ihrer Universität.

Nachdem dieser Prototyp eine gewisse Aufmerksamkeit erhalten hatte, entschieden sich die Macher, die CNC-Fräse als Bausatz zu verkaufen. Um die Produktion aufnehmen zu können, benötigten sie allerdings einen Lasercutter. Um diesen zu finanzieren, starteten sie die Kickstarter-Kampagne. Nachdem diese erfolgreich lief, arbeiten die Macher nun daran, ihre Produktion und eine Firma aufzubauen - wobei sie zugeben, dass dies noch einmal eine eigene Herausforderung darstellt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Flexy 17. Mär 2015

Für rund 500¤ kriegt man schon eine kleine brauchbare, stabile und manuell bedienbare...

M.P. 26. Okt 2014

Bei der Gelegenheit schwant mir gerade, wer da seine Felle davonschwimmen sehen könnte...

Anonymer Nutzer 24. Okt 2014

Genug für sehr langsames arbeiten. Vollholz kannst du damit maximal einen halben...

MoHa 23. Okt 2014

Könnte man mit der Fräse eventuel Leiterplatten fräsen also für Hobbybastler und...

nixidee 22. Okt 2014

Die Steuerung übernimmt doch ein Arduino Klon. Du kannst aber sicher auch deinen eigenen...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /