MakerDAO, Yearn.finance, Uniswap: Ist DeFi die Finanzindustrie der Zukunft?

Mit DeFi erlebt die Finanzbranche als Vorreiter einen Umbruch, der auch anderen bevorsteht. Wir erklären, was es mit Decentralised Finance auf sich hat.

Artikel von Dirk Koller veröffentlicht am
Ethereum ist ein zentrales Element in DeFi.
Ethereum ist ein zentrales Element in DeFi. (Bild: Jack Taylor / Getty Images)

Obwohl es eines der Buzzwörter des Jahres 2021 ist, dürften die wenigsten derzeit wissen, was sich dahinter verbirgt: DeFi. Das könnte sich aber bald ändern. Decentralised Finance, so die ausgeschriebene Form des Kürzels, verspricht in Zeiten von Minuszinsen auf dem Konto endlich wieder Rendite. Die hat freilich ihren Preis - in Form eines hohen Risikos und einer ordentlichen Komplexität.

Blockchains und Smart Contracts

Inhalt:
  1. MakerDAO, Yearn.finance, Uniswap: Ist DeFi die Finanzindustrie der Zukunft?
  2. Who's Who in DeFi

Im Zentrum von DeFi stehen Blockchains wie die des Ethereum-Projekts. Auf dieser Blockchain, die vom Prinzip her etwas wie ein verteiltes Kassenbuch ist, laufen dabei aber ganze Anwendungen ab. Die als dApps (decentralised Apps) bezeichneten Programme bestehen aus einem verteilten Backend, auch unter dem Namen Smart Contract bekannt, und einem User Interface auf der Frontend-Seite.

Die Blockchain listet hier also nicht nur Transaktionen, sondern enthält auch Programmcode, geschrieben meist in der Sprache Solidity. In diesem Code sind beispielsweise Vertragsbedingungen klar und für jeden ersichtlich abgebildet. Der Code wird beim Eintreten definierter Auslöser automatisch aktiv und führt Aktionen wie Auszahlungen aus. So könnte etwa eine Anleihe auf Basis eines Smart Contracts automatisierte Zinszahlungen an die Gläubiger ausführen.

Der Vorteil: Code auf der Blockchain bietet anders als das Kleingedruckte in herkömmlichen Verträgen wenig Platz für Diskussionen und Gerichtsprozesse. Es ist für jeden offen und ersichtlich, was wann passieren wird. Es muss keiner Institution vertraut werden, das riesige Netzwerk bietet Schutz vor Manipulationen und ist stets verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Cloud Platform Engineer / DevOps (m/f/d)
    PTV Group, Karlsruhe
  2. Integration Solution Engineer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Basierend auf dieser Infrastruktur, die inzwischen seit einigen Jahren stabil läuft, hat sich eine ganze neue Branche entwickelt. DeFi-Unternehmen geben Stablecoins - Krpytowährungen, die Fiat-Währungen abbilden - aus, sie verleihen Geld, ermöglichen den An- und Verkauf von Kryptowährungen oder Überweisungen und versichern Sachwerte.

DAO - eine neue Unternehmensform

Im Prinzip sind das die gleichen Finanzprodukte und Dienstleistungen, wie sie Banken und Versicherungen seit jeher anbieten. Die Unternehmen unterscheiden sich aber dennoch gewaltig von "Traditional Finance". Im Gegensatz zur herkömmlichen Finanzindustrie mit ihren Bankentürmen, Filialen, Zehntausenden Mitarbeitern (und deren Boni) kommt das Blockchain-Pendant mit wenig Infrastruktur aus.

Sehr wenig. Im Extremfall sind selbst die DeFi-Unternehmen auf der Blockchain untergebracht - als Decentralised Autonomous Organisation (DAO). In einem solchen Unternehmen gibt es keine juristischen Personen, keine Hierarchien oder Arbeitsverträge. Alle Vereinbarungen zwischen den Mitarbeitern - die sich nicht kennen und über den Erdball verteilt wohnen - werden in Smart Contracts geregelt und die Entlohnung erfolgt in Form von Tokens.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen

Wichtige Entscheidungen über die Zukunft der Organisation treffen die Besitzer von Governance-Tokens, einer Art Stimmberechtigung. Aber selbst ohne diese extreme Ausprägung ist klar, dass ein vollkommen digital betriebenes Unternehmen ohne Kundenkontakt mit weniger Infrastruktur auskommt. Diese Ersparnis, so die Idee, könnte dann dem Anleger in Form einer höheren Rendite zugutekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Who's Who in DeFi 
  1. 1
  2. 2
  3.  


BlaueBohneJr 02. Sep 2021 / Themenstart

Ein Smart-Contract ist der Notar! Aber die Vorstellung ist witzig. :-DD

BlaueBohneJr 02. Sep 2021 / Themenstart

Falsch! Der Blockchain-Hype und jede Menge FOMO gab's auch schon früher, z. B. 2013 als...

JensBerlin 31. Aug 2021 / Themenstart

... Das ist der entscheidende Punkt. Man darf nicht übersehen oder vergessen, dass...

thht 30. Aug 2021 / Themenstart

Wenn man sich dort Geld leiht, muss man immer Sicherheiten in Form von anderen Coins...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /