Abo
  • Services:

Makerbot: Sonderedition des Replicator 2 mit Hardware-Gimmicks

Die New Yorker Unternehmen Makerbot und Adafruit haben eine Sonderedition des Replicator 2 herausgebracht. Zu dem Paket gehören neben dem 3D-Drucker mehrere Hardware-Gimmicks.

Artikel veröffentlicht am ,
Makerbot Replicator 2: Gehäuse für Armbanduhr und Ladegerät drucken
Makerbot Replicator 2: Gehäuse für Armbanduhr und Ladegerät drucken (Bild: Makerbot)

Der 3D-Drucker-Hersteller Makerbot hat zusammen mit dem Open-Source-Hardware-Unternehmen Adafruit Industries eine Sonderedition herausgebracht, die Makerbot Adafruit Edition.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. ETAS, Stuttgart

Zu dem Paket gehören neben dem 3D-Drucker Replicator 2 selbst drei Geräte aus dem Adafruit-Angebot: die Bausätze Mintyboost und Timesquare sowie der Einplatinencomputer Raspberry Pi Model B mit 512 MByte Arbeitsspeicher.

Ladegerät und Armbanduhr

Das Mintyboost Kit v3.0 ist der Bausatz für ein Open-Source-Ladegerät für Smartphones, MP3-Player oder GPS-Geräte. Es wird mit Batterien oder Akkus betrieben, so dass die mobilen Geräte unterwegs geladen werden können. Mit dem 3D-Drucker kann der Käufer auch gleich noch ein Gehäuse für das Mintyboost bauen. Das Timesquare DIY Watch Kit ist ein Bausatz für eine Armbanduhr, deren Zifferblatt eine Matrix aus 64 roten Leuchtdioden ist. Auch dafür sollen die Käufer eigene Gehäuse drucken.

Die Makerbot Adafruit Edition gibt es für knapp 2.300 US-Dollar. Der Replicator 2 allein kostet knapp 100 US-Dollar weniger.

Maker-Bewegung

Adafruit wurde 2005 von der MIT-Absolventin Limor Fried gegründet. Fried ist, ebenso wie Makerbot-Gründer Bre Pettis, Mitglied der Maker-Bewegung. Adafruit hat kürzlich einen Bausatz für einen Thermodrucker auf der Basis eines Raspberry Pi vorgestellt.

Adafruit war durch einen Hacking-Wettbewerb bekannt geworden: Es versprach 2010 demjenigen, der es schaffte, einen Open-Source-Treiber für Kinect zu programmieren, eine Belohnung in Höhe von 2.000 US-Dollar. Das gelang einem Programmierer namens Hector Martin.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

dcc_bln 15. Mär 2013

...so etwas gibt es auch bei uns. Guckt euch doch mal die Fab Labs in D'land an (gerade...


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /