Abo
  • Services:
Anzeige
Wasserstrahlschneider Wazer: bearbeitet Kunststoff, Glas, Keramik oder Metall
Wasserstrahlschneider Wazer: bearbeitet Kunststoff, Glas, Keramik oder Metall (Bild: Wazer)

Maker: Wazer schneidet mit Wasser

Wasserstrahlschneider Wazer: bearbeitet Kunststoff, Glas, Keramik oder Metall
Wasserstrahlschneider Wazer: bearbeitet Kunststoff, Glas, Keramik oder Metall (Bild: Wazer)

Ein neues Gerät für die Maker-Labore: US-Wissenschaftler haben einen Wasserstrahlschneider für den Hausgebrauch entwickelt. Bei Kickstarter ist das Gerät sehr beliebt.

Das weiche Wasser, das wusste schon der ehrwürdige chinesische Denker Laozi, schafft alles: Eine Gruppe von Absolventen der Universität von Pennsylvania hat ein Gerät entwickelt, das mit Wasser schneidet. Wazer - eine Kombination aus Wasser und Laser - ist für den Einsatz in kleinen Betrieben, im Maker-Labor oder daheim gedacht.

Anzeige

Wazer besteht aus zwei Komponenten: dem Desktopgerät, in dem geschnitten wird, und einer Pumpe, die in einem externen Gehäuse untergebracht ist. Letztere wird an den Wasserhahn angeschlossen. Dann wird ein Tank mit Sand gefüllt.

Designs werden per USB geladen

Die Wasserstrahlschneidemaschine wird per USB mit einem Computer verbunden, um die Datei mit der Form, die ausgeschnitten werden soll, zu übertragen. Das Design kann in einer Software wie Solidworks, Google Sketch Up oder Adobe Illustrator erzeugt werden. In einem Menü der Steuerungssoftware werden noch einige Parameter eingetragen, etwas welches Material bearbeitet wird und wie stark es ist. Schließlich wird die Platte auf der Arbeitsfläche fixiert - und es kann es losgehen.

Eine Düse schießt einen 1,5 Millimeter dünnen Wasserstrahl, der mit Sand vermischt ist, auf eine Platte und schneidet die gewünschte Form aus. Wazer bearbeitet Kunststoff, Glas, Keramik oder Metall. Die Geschwindigkeit hängt dabei vom Material und der Dicke ab: Bei einer knapp 0,5 Zentimeter dicken Stahlplatte beträgt sie einen Zentimeter in der Minute. Durch eine drei Millimeter dicke Glasscheibe schafft Wazer in der Minute 30 Zentimeter.

Der Sand wird aufgefangen

Das Abwasser wird gefiltert. Sand und ausgeschnittenes Material werden in einem Behälter aufgefangen und später entsorgt. Das Wasser fließt über einen Schlauch ab, der ins Waschbecken gehängt wird.

Wasserschneider werden heutzutage in der Industrie eingesetzt. Diese Geräte sind aber unhandlich und teuer. Wazer soll knapp 6.000 US-Dollar kosten. Das Gerät soll wohl eine Alternative zu Lasercuttern sein, die inzwischen zur Standardausstattung in Maker-Laboren gehören. Vorteil des Wasserstrahlschneiders ist beispielsweise, dass sich das bearbeitete Material nicht erwärmt und sich dadurch nicht verziehen kann.

Um das Projekt weiter zu finanzieren, haben die Entwickler im September eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Kickstarter eingerichtet. Das Ziel sind 100.000 US-Dollar. Gut eine Woche vor dem Ende der Kampagne am 11. November sind bereits knapp 1,5 Millionen US-Dollar zusammengekommen. Die ersten Geräte sollen im August kommenden Jahres ausgeliefert werden.


eye home zur Startseite
Niriel 03. Nov 2016

Ich denke das kommt darauf an was Du Dir bauen/restaurieren willst. Wenn ich sehe wie...

Niriel 03. Nov 2016

Gibts da Tests, oder So wie ich den Artikel verstanden haben wird das Material nicht...

AllDayPiano 03. Nov 2016

Und wo kommt der Wasserstrom her? Daher hat man ja auch die Abscheideanlage in prof...

Proctrap 02. Nov 2016

*zerkratzt* da, fixed



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn Retail Concepts, München
  2. über Nash Direct GmbH, Stuttgart
  3. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  4. access KellyOCG GmbH, Frankfurt-Oberursel


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Aquaris-V- und U2-Reihe

    BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  2. Landkreis Südwestpfalz

    Telekom baut FTTH für Gewerbe und Vectoring für Haushalte

  3. Microsoft

    Gute Store-Apps sollen besseren Marketingstatus erhalten

  4. Zukunft des Autos

    "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"

  5. PC-Wahl

    CCC patcht Wahlsoftware selbst

  6. Neuronales Netzwerk

    Algorithmus erstellt 3D-Gesichtsmodell aus einzelnem Foto

  7. Cloud

    AWS stellt einige Dienste auf Abrechnung pro Sekunde um

  8. Dateiaustausch

    Chrome 63 erklärt FTP-Verbindungen für unsicher

  9. Parkplatz-Erkennung

    Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

  10. Ice Lake

    Intel plant CPUs mit 10+ nm vom Tablet bis zum Supercomputer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  2. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

  1. Re: Wir brauchen ein OpenSource Wahlsystem

    LeonBergmann | 13:49

  2. Re: Humphrey Bogart kann nun wieder auferstehen...

    schap23 | 13:49

  3. Re: Mag ich nicht

    Porterex | 13:47

  4. Re: SFTP ist kein FTP

    GottZ | 13:46

  5. Re: Mit Sensor erkennen ob Stecker drin steckt?!

    mgutt | 13:42


  1. 13:20

  2. 13:10

  3. 12:52

  4. 12:07

  5. 11:51

  6. 11:16

  7. 10:00

  8. 09:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel