Maker: Wazer schneidet mit Wasser

Ein neues Gerät für die Maker-Labore: US-Wissenschaftler haben einen Wasserstrahlschneider für den Hausgebrauch entwickelt. Bei Kickstarter ist das Gerät sehr beliebt.

Artikel veröffentlicht am ,
Wasserstrahlschneider Wazer: bearbeitet Kunststoff, Glas, Keramik oder Metall
Wasserstrahlschneider Wazer: bearbeitet Kunststoff, Glas, Keramik oder Metall (Bild: Wazer)

Das weiche Wasser, das wusste schon der ehrwürdige chinesische Denker Laozi, schafft alles: Eine Gruppe von Absolventen der Universität von Pennsylvania hat ein Gerät entwickelt, das mit Wasser schneidet. Wazer - eine Kombination aus Wasser und Laser - ist für den Einsatz in kleinen Betrieben, im Maker-Labor oder daheim gedacht.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator*in (m/w/d)
    Possehl Spezialbau GmbH, Sprendlingen (Home-Office)
  2. Software & Data Engineer / Machine Learning Engineer (m/w/d)
    h.a.l.m. elektronik GmbH, Frankfurt
Detailsuche

Wazer besteht aus zwei Komponenten: dem Desktopgerät, in dem geschnitten wird, und einer Pumpe, die in einem externen Gehäuse untergebracht ist. Letztere wird an den Wasserhahn angeschlossen. Dann wird ein Tank mit Sand gefüllt.

Designs werden per USB geladen

Die Wasserstrahlschneidemaschine wird per USB mit einem Computer verbunden, um die Datei mit der Form, die ausgeschnitten werden soll, zu übertragen. Das Design kann in einer Software wie Solidworks, Google Sketch Up oder Adobe Illustrator erzeugt werden. In einem Menü der Steuerungssoftware werden noch einige Parameter eingetragen, etwas welches Material bearbeitet wird und wie stark es ist. Schließlich wird die Platte auf der Arbeitsfläche fixiert - und es kann es losgehen.

Eine Düse schießt einen 1,5 Millimeter dünnen Wasserstrahl, der mit Sand vermischt ist, auf eine Platte und schneidet die gewünschte Form aus. Wazer bearbeitet Kunststoff, Glas, Keramik oder Metall. Die Geschwindigkeit hängt dabei vom Material und der Dicke ab: Bei einer knapp 0,5 Zentimeter dicken Stahlplatte beträgt sie einen Zentimeter in der Minute. Durch eine drei Millimeter dicke Glasscheibe schafft Wazer in der Minute 30 Zentimeter.

Der Sand wird aufgefangen

Das Abwasser wird gefiltert. Sand und ausgeschnittenes Material werden in einem Behälter aufgefangen und später entsorgt. Das Wasser fließt über einen Schlauch ab, der ins Waschbecken gehängt wird.

Wasserschneider werden heutzutage in der Industrie eingesetzt. Diese Geräte sind aber unhandlich und teuer. Wazer soll knapp 6.000 US-Dollar kosten. Das Gerät soll wohl eine Alternative zu Lasercuttern sein, die inzwischen zur Standardausstattung in Maker-Laboren gehören. Vorteil des Wasserstrahlschneiders ist beispielsweise, dass sich das bearbeitete Material nicht erwärmt und sich dadurch nicht verziehen kann.

Um das Projekt weiter zu finanzieren, haben die Entwickler im September eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Kickstarter eingerichtet. Das Ziel sind 100.000 US-Dollar. Gut eine Woche vor dem Ende der Kampagne am 11. November sind bereits knapp 1,5 Millionen US-Dollar zusammengekommen. Die ersten Geräte sollen im August kommenden Jahres ausgeliefert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Georg T.
Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr

Georg T. sitzt seit 109 Tagen in Haft. Grund dafür sind 1.827 Euro Schulden für die Rundfunkgebühr - seine Haft kostet rund 18.000 Euro.

Georg T.: Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr
Artikel
  1. MIG: Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt
    MIG
    Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt

    Der Bundesverkehrsminister scheint kein Personal für die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft zu finden.

  2. Bitkom: Entscheidungsfreudiges Digitalministerium im Bund nötig
    Bitkom
    "Entscheidungsfreudiges" Digitalministerium im Bund nötig

    Die Verbände Bitkom und Eco sind sich beim Digitalministerium einig. Eine kompetente Führung sei gefragt.

  3. Streit mit den USA: EU stellt geplante Digitalsteuer zurück
    Streit mit den USA
    EU stellt geplante Digitalsteuer zurück

    Der Kampf um die internationale Mindeststeuer für IT-Konzerne geht in die nächste Runde.

Niriel 03. Nov 2016

Ich denke das kommt darauf an was Du Dir bauen/restaurieren willst. Wenn ich sehe wie...

Niriel 03. Nov 2016

Gibts da Tests, oder So wie ich den Artikel verstanden haben wird das Material nicht...

AllDayPiano 03. Nov 2016

Und wo kommt der Wasserstrom her? Daher hat man ja auch die Abscheideanlage in prof...

Proctrap 02. Nov 2016

*zerkratzt* da, fixed


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /