Maker Studios: Disney zahlt 500 Millionen Dollar für Youtube-Video-Macher

Fast eine Milliarde US-Dollar könnte Disney für die Youtube-Videoproduzenten Maker Studios zahlen. Die Clips würden aktuell 5,5 Milliarden Mal pro Monat abgerufen, so Disney.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Maker Studios: Disney zahlt 500 Millionen Dollar für Youtube-Video-Macher
(Bild: Disney)

Disney zahlt 500 Millionen US-Dollar für den Produzenten von Youtube-Videos, Maker Studios. Das gab der Unterhaltungskonzern bekannt. Die Besitzer der Maker Studios können auf weitere 450 Millionen US-Dollar hoffen, wenn bestimmte Geschäftsziele erfüllt werden, wie aus einer Mitteilung hervorgeht.

Stellenmarkt
  1. Trainee People Analytics (m/w/d)
    AOK PLUS - Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen, Dresden, Leipzig, Erfurt
  2. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universität Osnabrück, Osnabrück
Detailsuche

Maker Studios betreiben auf Youtube 55.000 Kanäle mit 380 Millionen Nutzern. Die Clips würden aktuell 5,5 Milliarden Mal pro Monat abgerufen, so Disney. Disney wolle die Kompetenz des Videodienstes dazu einsetzten, seine eigenen Inhalte online zu bringen, sagte Executive Vice President Corporate Strategy Kevin Mayer dem Wall Street Journal. Zudem wolle der Konzern prüfen, ob Formate und Stars aus der Online-Videos in sein Programm passten.

Der Film- und Fernsehkonzern Dreamworks erwarb im vergangenen Jahr den Maker-Konkurrenten Awesomeness TV für bis zu 150 Millionen US-Dollar. Das Hollywood-Studio Warner Bros. beteiligte sich bei dem auf Computerspiele spezialisierten Online-Videokanal Machinima.

Maker Studios produziert Videos für Youtube-Kanäle wie Tessa Violet, Bart Baker, KassemG, Timothy DeLaGhetto, Peter Shukoff und Lloyd Ahlquist's Epic Rap Battles of History. Die populärsten Youtuber sind der Computerspieler Felix Kjellberg (PewDiePie) und die Parodie eines Musikvideoproduzenten, Bart Baker.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Maker Studios wird an Disneys Chief Financial Officer Jay Rasulo berichten und seinen Hauptsitz im kalifornischen Culver City behalten. Weitere Niederlassungen gibt es in New York und London. Die Übernahme soll bei Zustimmung der Aufsichtsbehörden in Disneys drittem Finanzquartal abgeschlossen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /