Abo
  • Services:

Maker Studios: Disney zahlt 500 Millionen Dollar für Youtube-Video-Macher

Fast eine Milliarde US-Dollar könnte Disney für die Youtube-Videoproduzenten Maker Studios zahlen. Die Clips würden aktuell 5,5 Milliarden Mal pro Monat abgerufen, so Disney.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Maker Studios: Disney zahlt 500 Millionen Dollar für Youtube-Video-Macher
(Bild: Disney)

Disney zahlt 500 Millionen US-Dollar für den Produzenten von Youtube-Videos, Maker Studios. Das gab der Unterhaltungskonzern bekannt. Die Besitzer der Maker Studios können auf weitere 450 Millionen US-Dollar hoffen, wenn bestimmte Geschäftsziele erfüllt werden, wie aus einer Mitteilung hervorgeht.

Stellenmarkt
  1. Ruhrverband, Essen
  2. Interhyp Gruppe, München

Maker Studios betreiben auf Youtube 55.000 Kanäle mit 380 Millionen Nutzern. Die Clips würden aktuell 5,5 Milliarden Mal pro Monat abgerufen, so Disney. Disney wolle die Kompetenz des Videodienstes dazu einsetzten, seine eigenen Inhalte online zu bringen, sagte Executive Vice President Corporate Strategy Kevin Mayer dem Wall Street Journal. Zudem wolle der Konzern prüfen, ob Formate und Stars aus der Online-Videos in sein Programm passten.

Der Film- und Fernsehkonzern Dreamworks erwarb im vergangenen Jahr den Maker-Konkurrenten Awesomeness TV für bis zu 150 Millionen US-Dollar. Das Hollywood-Studio Warner Bros. beteiligte sich bei dem auf Computerspiele spezialisierten Online-Videokanal Machinima.

Maker Studios produziert Videos für Youtube-Kanäle wie Tessa Violet, Bart Baker, KassemG, Timothy DeLaGhetto, Peter Shukoff und Lloyd Ahlquist's Epic Rap Battles of History. Die populärsten Youtuber sind der Computerspieler Felix Kjellberg (PewDiePie) und die Parodie eines Musikvideoproduzenten, Bart Baker.

Maker Studios wird an Disneys Chief Financial Officer Jay Rasulo berichten und seinen Hauptsitz im kalifornischen Culver City behalten. Weitere Niederlassungen gibt es in New York und London. Die Übernahme soll bei Zustimmung der Aufsichtsbehörden in Disneys drittem Finanzquartal abgeschlossen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199€ + Versand
  2. 18,99€
  3. ab 194,90€

Moe479 27. Mär 2014

mann muss sich da nichts anschauen ... ich finde das meiste übrigens gähnend langweilig...

feierabend 26. Mär 2014

Super Einstellung. Wirklich! Daumen hoch!


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
    Leistungsschutzrecht
    Das Lügen geht weiter

    Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
    2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
    3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
    ANC-Kopfhörer im Test
    Mit Ach und Krach

    Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
    2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
    3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

      •  /