Abo
  • Services:

Maker: Pocket Maker, der Mini-3D-Drucker

Klein, leicht, günstig: Entwickler aus China haben einen 3D-Drucker im Kleinformat konstruiert. Der Pocket Maker wiegt weniger als ein Kilogramm und ist nur etwas größer als eine Hosentasche.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-Drucker Pocket Maker: 3D-Dateien vom Smartphone
3D-Drucker Pocket Maker: 3D-Dateien vom Smartphone (Bild: Pocket Maker)

Klein, aber nützlich, so beschreiben die Entwickler den Pocket Maker. In die Hosentasche passt er zwar nicht ganz, aber er ist einer der kleinsten und günstigsten 3D-Drucker. Entwickelt wurde das Gerät von einem Team der Zentralen Hochschule für Bildende Kunst in der chinesischen Hauptstadt Peking.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. EWM AG, Mündersbach

Das Gerät ist etwa 11 x 13 x 14 cm groß und wiegt nur 850 Gramm. Der Bauraum ist 8 x 8 x 8 cm groß. Damit ist das Gerät noch kleiner und leichter als der 2014 vorgestellte Micro 3D Printer.

Der Drucker kann per App gesteuert werden

Der Pocket Maker arbeitet mit dem Schmelzschichtungsverfahren, als Druckmaterial kommen die Kunststoffe ABS und PLA mit einem Durchmesser von 1,75 Millimetern zum Einsatz. Gesteuert wird der Drucker vom Computer (Mac oder PC) aus. Es gibt aber auch Apps für Android und iOS, um den 3D-Drucker mit .stl-Dateien zu füttern.

Um das Projekt weiter zu finanzieren, haben die vier Entwickler eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Indiegogo initiiert. Darüber wollen sie bis Anfang Dezember 70.000 US-Dollar sammeln.

Die zehn ersten Unterstützer haben einen Pocket Maker für 50 US-Dollar. Der Standardpreis für den 3D-Drucker in der Kampagne beträgt 100 US-Dollar. Regulär soll er später 150 US-Dollar kosten. Die ersten Geräte sollen im kommenden Frühjahr ausgeliefert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 32,99€
  3. 24,99€

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
    Google
    Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

    GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
    Von Peter Steinlechner


      Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
      Tom Clancy's The Division 2 im Test
      Richtig guter Loot-Shooter

      Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
      Von Jan Bojaryn

      1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
      2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

        •  /