Maker: Pocket Maker, der Mini-3D-Drucker

Klein, leicht, günstig: Entwickler aus China haben einen 3D-Drucker im Kleinformat konstruiert. Der Pocket Maker wiegt weniger als ein Kilogramm und ist nur etwas größer als eine Hosentasche.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-Drucker Pocket Maker: 3D-Dateien vom Smartphone
3D-Drucker Pocket Maker: 3D-Dateien vom Smartphone (Bild: Pocket Maker)

Klein, aber nützlich, so beschreiben die Entwickler den Pocket Maker. In die Hosentasche passt er zwar nicht ganz, aber er ist einer der kleinsten und günstigsten 3D-Drucker. Entwickelt wurde das Gerät von einem Team der Zentralen Hochschule für Bildende Kunst in der chinesischen Hauptstadt Peking.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Full Stack
    Captana GmbH, Ettenheim
  2. Business Process Manager (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Bovenau
Detailsuche

Das Gerät ist etwa 11 x 13 x 14 cm groß und wiegt nur 850 Gramm. Der Bauraum ist 8 x 8 x 8 cm groß. Damit ist das Gerät noch kleiner und leichter als der 2014 vorgestellte Micro 3D Printer.

Der Drucker kann per App gesteuert werden

Der Pocket Maker arbeitet mit dem Schmelzschichtungsverfahren, als Druckmaterial kommen die Kunststoffe ABS und PLA mit einem Durchmesser von 1,75 Millimetern zum Einsatz. Gesteuert wird der Drucker vom Computer (Mac oder PC) aus. Es gibt aber auch Apps für Android und iOS, um den 3D-Drucker mit .stl-Dateien zu füttern.

Um das Projekt weiter zu finanzieren, haben die vier Entwickler eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Indiegogo initiiert. Darüber wollen sie bis Anfang Dezember 70.000 US-Dollar sammeln.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die zehn ersten Unterstützer haben einen Pocket Maker für 50 US-Dollar. Der Standardpreis für den 3D-Drucker in der Kampagne beträgt 100 US-Dollar. Regulär soll er später 150 US-Dollar kosten. Die ersten Geräte sollen im kommenden Frühjahr ausgeliefert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus im Test
Action im All plus galaktische Grafik

Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
Von Peter Steinlechner

Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
Artikel
  1. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  2. Retrogaming: Der Analogue Pocket ist eine Hommage an den Game Boy
    Retrogaming
    Der Analogue Pocket ist eine Hommage an den Game Boy

    Der Analogue Pocket konnte bereits kurz vorbestellt werden. Der an den Game Boy erinnernde Handheld ist aber beliebt und vorerst vergriffen.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /