Maker Faire: Maker Media stellt seine Arbeit ein

Maker Media, Herausgeber der Zeitschrift Make und Organisator der Maker Faires, hat seine Geschäfte einstellen und alle Mitarbeiter entlassen müssen. Konkurs angemeldet hat Gründer und Chef Dale Dougherty aber nicht. Er sinnt schon über einen Neustart nach.

Artikel veröffentlicht am ,
Maker Faire in Hannover 2016: größte Erfolge mit Bildung erzielt
Maker Faire in Hannover 2016: größte Erfolge mit Bildung erzielt (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

No more making: Das US-Unternehmen Maker Media hat alle Mitarbeiter entlassen und seine Geschäfte eingestellt. Grund sind finanzielle Schwierigkeiten. Konkurs angemeldet hat es aber nicht. Maker Media hat die Zeitschrift Make herausgegeben sowie die Messe Maker Faire organisiert.

Stellenmarkt
  1. Global IT Project Manager (m/w/d)
    Maag Germany GmbH, Großostheim
  2. Leiter Escalation- und Incident-Management (m/w/d)
    ENTEGA Medianet GmbH über KEPPLER.Personalberatung, Darmstadt
Detailsuche

"Maker Media Inc. hat in dieser Woche den Betrieb eingestellt und alle seine Mitarbeiter [...] entlassen", sagte Gründer und Chef Dale Dougherty dem US-Onlinemagazin Techcrunch. Maker Media hatte zuletzt gut 20 Mitarbeiter. Das Unternehmen hatte bereits 2016 und in diesem Frühjahr Mitarbeiter entlassen.

In der 15-jährigen Geschichte des Unternehmens sei es finanziell immer schwierig gewesen, sagte Dougherty. Zuletzt sei das Sponsoring durch große Unternehmen zurückgegangen, So haben Microsoft und Autodesk in diesem Jahr nicht die Maker Faire in San Mateo bei San Francisco gesponsert. Die Bay Area Maker Faire war die wichtigste Veranstaltung des Unternehmens.

Aufgeben will Dougherty aber nicht. "Wir versuchen, die Server weiterlaufen zu lassen", sagte er. Die Webseite mit dem Onlinearchiv von Make solle erst einmal zugänglich bleiben. Außerdem wolle er es weiterhin ermöglichen, dass Partner die Marke Maker Faire für eigene Veranstaltungen lizenzieren. Die deutsche Maker Faire etwa wird seit 2013 vom Heise-Verlag veranstaltet.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dougherty will nach eigenen Angaben die Kontrolle über die Vermögenswerte des Unternehmens zurückbekommen und es neu starten. Ob das gelingt, wird von den Verhandlungen mit Banken und Gläubigern in den kommenden Wochen abhängen.

Maker Media soll aber nicht mehr wie bisher mit Risikokapital arbeiten. Maker Media hatte immerhin 10 Millionen US-Dollar eingeworben. "Das Unternehmen war für seine Investoren nicht mehr so interessant", gab Dougherty zu. "Es scheiterte als Geschäft, aber nicht als Mission." Diese will er fortsetzen, möglicherweise als gemeinnützige Organisation mit Bildungsauftrag. Mit Bildung habe Maker Media seine größten Erfolge erzielt.

Nachtrag vom 8. Juni 2019, 13:17 Uhr:

Auf die deutsche Ausgabe von Make sowie für die deutsche Maker Faire werde das keine Auswirkungen haben, betont Heise-Geschäftsführer Alfons Schräder in einer Mitteilung an Golem.de. Der Verlag verfüge über eine permanente Lizenz für den deutschsprachigen Raum und könne beides weiterführen. Die Redaktion in Hannover produziere über 90 Prozent der Inhalte der gedruckten und der Onlineausgabe selbst. "Die nächste große Maker Faire findet wie geplant am 17./18. August 2019 in Hannover statt."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.
     
    Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.

    Nach gut drei Wochen voller Rabatte und Schnäppchen endet heute Abend mit dem Cyber Monday die Black Friday Woche.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /