Maker Faire: Mach mal was im Weißen Haus

Das Weiße Haus wird zum Maker Space: In diesem Jahr soll im Amtssitz des US-Präsidenten ein Maker Faire stattfinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Feuer frei im Weißen Haus: Präsident Barack Obama, Joey Hudy und die Marshmallow-Kanone beim Science Fair 2012
Feuer frei im Weißen Haus: Präsident Barack Obama, Joey Hudy und die Marshmallow-Kanone beim Science Fair 2012 (Bild: Weißes Haus/Screenshot: Golem.de)

Maker Faires gibt es inzwischen weltweit. 2014 wird jedoch ein besonderer Veranstaltungsort hinzukommen: Das Weiße Haus, Amtssitz des US-Präsidenten, lädt zu einem Treffen des Maker Movements ein.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Android TK App (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. ERP-Anwendungsentwickler (m/w/d)
    Tauster GmbH, südlich von Stuttgart
Detailsuche

Der Maker Faire werde "später in diesem Jahr" stattfinden, heißt es in der Ankündigung. Einen Termin sowie weitere Details will das Weiße Haus in Kürze bekanntgeben.

Anlass für die Ausrichtung war die Begeisterung von US-Präsident Barack Obama für eine Marshmallow-Kanone, die der Schüler Joey Hudy konstruiert und 2012 zum White House Science Fair mitgebracht hatte. Zusammen mit dem Präsidenten schoss Hudy damals einen Marshmallow quer durch den Bankettsaal des Weißen Hauses.

Inspiration zum Machen

Die Werkzeuge und Fertigkeiten, um beliebige Gegenstände herzustellen, stünden heutzutage jedermann zur Verfügung. Veranstaltungen wie die Maker Faires könnten die Menschen dafür begeistern, sich kreativ zu betätigen, Unternehmer zu werden oder eine Laufbahn in den Bereichen Design, Wissenschaft, Technik, Ingenieurswesen oder Mathematik einzuschlagen. Das Weiße Haus unterstütze diese Bewegung, ist in der Ankündigung weiter zu lesen.

Golem Akademie
  1. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.09.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Obama glaubt, 3D-Druck könne die USA wirtschaftlich voranbringen: "3D-Druck hat das Potenzial, die Art und Weise, wie wir fast alles herstellen, zu revolutionieren", sagte er 2013 in seiner Rede zur Lage der Nation. 3D-Druck werde "die nächste Revolution in der Produktion", und die solle in den USA stattfinden.

Maker Movement

Das Maker Movement, die neue Selbermach-Bewegung, ist in den USA schon sehr viel weiter entwickelt als etwa hierzulande. Sie zentriert sich um zwei Zeitschriften, Make und Craft. Dale Dougherty, Gründer der Zeitschriften und Kopf der Bewegung, wurde 2011 von der US-Regierung als Champion of Change ausgezeichnet.

Im vergangenen Jahr fand erstmals ein Maker Faire in Deutschland statt. Auch dieses Jahr wollen sich die Neo-Heimwerker wieder in Hannover treffen. Wegen des Erfolgs wird die Veranstaltung dieses Jahr zwei Tage dauern, vom 5. bis zum 6. Juli.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


drmccoy 05. Feb 2014

Bei Raketentriebwerken kommt es auf extreme Präzision an. Eine falsche Auslagerung oder...

Anonymer Nutzer 04. Feb 2014

Wer sind bitte DIE Amerikaner. Kenne jede Menge Amis, die ein eher negatives Verhältnis...

Groundhog Day 04. Feb 2014

Wohl eher "die", denn es heißt ja _die_ Messe! Natürlich ist die "Maker Faire" ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /