• IT-Karriere:
  • Services:

Maker Faire: Die großen Bastlermessen und Zeitschrift starten neu

Die Macher der Maker Faire starten ihr Projekt als Make Community neu. CEO Dale Dougherty hat einige der zuvor entlassenen Mitarbeiter wieder eingestellt und will die Messen und die Zeitschrift zurückbringen - allerdings erst einmal im kleineren Umfang.

Artikel veröffentlicht am ,
Animatronics wie diese Spinne sind auf den Maker Faires zu sehen.
Animatronics wie diese Spinne sind auf den Maker Faires zu sehen. (Bild: Make Community)

Dale Dougherty, ehemaliger CEO der Bastlermesse Maker Faire, bringt das Projekt zurück - zumindest teilweise. Die Make Community will die Zeitschrift Make Magazine vierteljährlich weiter publizieren. Dazu hat Dougehrty 15 der 22 zuvor entlassenen Mitarbeiter der insolventen Maker Media Inc. wieder eingestellt. Laut dem IT-Blog Techchrunch finanziert er dies mit seinem eigenen Geld. "Wir waren in der Umstellung erfolgreich und setzen gerade die Community auf", sagte Dougherty in dem Gespräch.

Stellenmarkt
  1. Hama GmbH & Co KG, Monheim (Bayern)
  2. Emsland Group, Emlichheim

Neben der Zeitschrift, die vier statt sechs Mal jährlich erscheint, soll es auch wieder die bekannten Veranstaltungen geben, auf denen Kreative, Bastler, Erfinder und Hobbyingenieure ihre Konstrukte ausstellen können. Auf dem Event gab es diverse Vorrichtungen zu sehen - etwa Zauberwürfelroboter, ferngesteuerte Fahrzeuge, animatronische Puppen oder mechanische Kunstwerke. Auch bekannte Persönlichkeiten wie Ex-Mythbusters-Host Adam Savage waren regelmäßig dort vor Ort.

Community ist gefragt

Die neu gegründete Make Community wird den Namen der Veranstaltung weiterhin an Drittanbieter lizenzieren. Allerdings wird es wohl die großen Messen in New York City und San Francisco unter Eigenregie nicht mehr geben. Dafür sei schlicht kein Geld da. "Da muss die Community ins Spiel kommen, denn ich selbst kann das nicht lange finanzieren", sagt Dougherty. Dabei werde auch darüber nachgedacht, die Organisation als nicht profitorientiert oder Kooperation laufen zu lassen. "Das eine, was ich bei Non-Profit nicht mag: Man endet darin, für die Geldquelle zu arbeiten".

Momentan hat die Make Community Zugriff auf 80.000 Abonnenten und 1,6 Millionen Youtube-Abonnenten - ein Anfang. Es muss aber noch eine Expansion geschehen, wenn Dougherty und sein Team die Marke weiterführen wollen. Beim letzten Versuch reichten 10 Millionen US-Dollar an Venture-Kapital nicht aus. Es wird sich zeigen, ob sich das ändert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.349€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. F1 2020 für 23,99€, Planet Zoo für 21,99€, Fortnite - Legendary Rogue Spider Knight...

shokked 11. Jul 2019

Wen es interessiert, die Spinne ist ein Teil der Dauerausstellung "Les Machines de l'île...


Folgen Sie uns
       


Golem on Edge: Ein Sekt auf Glasfiber!
Golem on Edge
Ein Sekt auf Glasfiber!

Meine Datsche bekommt bald FTTH, darauf muss angestoßen werden! Das Verständnis für Glasfaser fehlt leider bei Nachbarn wie bei Kollegen.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. EU-Kommission Glasfaser darf auch in Vectoringgebieten gefördert werden
  2. DNS:NET Cottbus bekommt Glasfaser
  3. Deutsche Telekom Gewerbegebiete bekommen bis zu 100 GBit/s

Facebook, Twitter und Youtube: Propaganda, Hetze und Manipulation
Facebook, Twitter und Youtube
Propaganda, Hetze und Manipulation

Immer stärker wird im US-Wahlkampf mit Falschnachrichten, Social Bots und politischen Influencern auf Facebook, Twitter oder Youtube um Wähler gebuhlt.
Eine Analyse von Sabrina Keßler

  1. Rechtsextremismus Wie QAnon zum größten Verschwörungsmythos wurde

Leben auf dem Ozean: Reif für die autarke Insel
Leben auf dem Ozean
Reif für die autarke Insel

Die nachhaltige Heimat der Zukunft? Ein EU-Projekt forscht an modularen schwimmenden Inseln, die ihre Energie selbst erzeugen.
Ein Bericht von Monika Rößiger

  1. Umweltschutz Verbrennerverbot ab 2035 in Kalifornien
  2. Mindestens 55 Prozent Von der Leyen verschärft EU-Klimaziele deutlich
  3. Klimaschutz Studie fordert Verkaufsverbot für Verbrenner ab 2028

    •  /