Abo
  • IT-Karriere:

Maker Faire: Die großen Bastlermessen und Zeitschrift starten neu

Die Macher der Maker Faire starten ihr Projekt als Make Community neu. CEO Dale Dougherty hat einige der zuvor entlassenen Mitarbeiter wieder eingestellt und will die Messen und die Zeitschrift zurückbringen - allerdings erst einmal im kleineren Umfang.

Artikel veröffentlicht am ,
Animatronics wie diese Spinne sind auf den Maker Faires zu sehen.
Animatronics wie diese Spinne sind auf den Maker Faires zu sehen. (Bild: Make Community)

Dale Dougherty, ehemaliger CEO der Bastlermesse Maker Faire, bringt das Projekt zurück - zumindest teilweise. Die Make Community will die Zeitschrift Make Magazine vierteljährlich weiter publizieren. Dazu hat Dougehrty 15 der 22 zuvor entlassenen Mitarbeiter der insolventen Maker Media Inc. wieder eingestellt. Laut dem IT-Blog Techchrunch finanziert er dies mit seinem eigenen Geld. "Wir waren in der Umstellung erfolgreich und setzen gerade die Community auf", sagte Dougherty in dem Gespräch.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. Hays AG, Fürth

Neben der Zeitschrift, die vier statt sechs Mal jährlich erscheint, soll es auch wieder die bekannten Veranstaltungen geben, auf denen Kreative, Bastler, Erfinder und Hobbyingenieure ihre Konstrukte ausstellen können. Auf dem Event gab es diverse Vorrichtungen zu sehen - etwa Zauberwürfelroboter, ferngesteuerte Fahrzeuge, animatronische Puppen oder mechanische Kunstwerke. Auch bekannte Persönlichkeiten wie Ex-Mythbusters-Host Adam Savage waren regelmäßig dort vor Ort.

Community ist gefragt

Die neu gegründete Make Community wird den Namen der Veranstaltung weiterhin an Drittanbieter lizenzieren. Allerdings wird es wohl die großen Messen in New York City und San Francisco unter Eigenregie nicht mehr geben. Dafür sei schlicht kein Geld da. "Da muss die Community ins Spiel kommen, denn ich selbst kann das nicht lange finanzieren", sagt Dougherty. Dabei werde auch darüber nachgedacht, die Organisation als nicht profitorientiert oder Kooperation laufen zu lassen. "Das eine, was ich bei Non-Profit nicht mag: Man endet darin, für die Geldquelle zu arbeiten".

Momentan hat die Make Community Zugriff auf 80.000 Abonnenten und 1,6 Millionen Youtube-Abonnenten - ein Anfang. Es muss aber noch eine Expansion geschehen, wenn Dougherty und sein Team die Marke weiterführen wollen. Beim letzten Versuch reichten 10 Millionen US-Dollar an Venture-Kapital nicht aus. Es wird sich zeigen, ob sich das ändert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)
  2. 14,97€
  3. 107,00€ (Bestpreis!)
  4. 419,00€

shokked 11. Jul 2019 / Themenstart

Wen es interessiert, die Spinne ist ein Teil der Dauerausstellung "Les Machines de l'île...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    •  /