Maker Faire: Die großen Bastlermessen und Zeitschrift starten neu

Die Macher der Maker Faire starten ihr Projekt als Make Community neu. CEO Dale Dougherty hat einige der zuvor entlassenen Mitarbeiter wieder eingestellt und will die Messen und die Zeitschrift zurückbringen - allerdings erst einmal im kleineren Umfang.

Artikel veröffentlicht am ,
Animatronics wie diese Spinne sind auf den Maker Faires zu sehen.
Animatronics wie diese Spinne sind auf den Maker Faires zu sehen. (Bild: Make Community)

Dale Dougherty, ehemaliger CEO der Bastlermesse Maker Faire, bringt das Projekt zurück - zumindest teilweise. Die Make Community will die Zeitschrift Make Magazine vierteljährlich weiter publizieren. Dazu hat Dougehrty 15 der 22 zuvor entlassenen Mitarbeiter der insolventen Maker Media Inc. wieder eingestellt. Laut dem IT-Blog Techchrunch finanziert er dies mit seinem eigenen Geld. "Wir waren in der Umstellung erfolgreich und setzen gerade die Community auf", sagte Dougherty in dem Gespräch.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. IT System- und Anwendungsbetreuer (m/w/d)
    Waldburg-Zeil Kliniken GmbH & Co. KG, Wangen im Allgäu
Detailsuche

Neben der Zeitschrift, die vier statt sechs Mal jährlich erscheint, soll es auch wieder die bekannten Veranstaltungen geben, auf denen Kreative, Bastler, Erfinder und Hobbyingenieure ihre Konstrukte ausstellen können. Auf dem Event gab es diverse Vorrichtungen zu sehen - etwa Zauberwürfelroboter, ferngesteuerte Fahrzeuge, animatronische Puppen oder mechanische Kunstwerke. Auch bekannte Persönlichkeiten wie Ex-Mythbusters-Host Adam Savage waren regelmäßig dort vor Ort.

Community ist gefragt

Die neu gegründete Make Community wird den Namen der Veranstaltung weiterhin an Drittanbieter lizenzieren. Allerdings wird es wohl die großen Messen in New York City und San Francisco unter Eigenregie nicht mehr geben. Dafür sei schlicht kein Geld da. "Da muss die Community ins Spiel kommen, denn ich selbst kann das nicht lange finanzieren", sagt Dougherty. Dabei werde auch darüber nachgedacht, die Organisation als nicht profitorientiert oder Kooperation laufen zu lassen. "Das eine, was ich bei Non-Profit nicht mag: Man endet darin, für die Geldquelle zu arbeiten".

Momentan hat die Make Community Zugriff auf 80.000 Abonnenten und 1,6 Millionen Youtube-Abonnenten - ein Anfang. Es muss aber noch eine Expansion geschehen, wenn Dougherty und sein Team die Marke weiterführen wollen. Beim letzten Versuch reichten 10 Millionen US-Dollar an Venture-Kapital nicht aus. Es wird sich zeigen, ob sich das ändert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kids für Alexa im Test
Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
Artikel
  1. Ada Lovelace: Nvidia senkt Preise für Geforce RTX 4080 und RTX 4090
    Ada Lovelace
    Nvidia senkt Preise für Geforce RTX 4080 und RTX 4090

    Kurz vor dem Launch der AMD-Konkurrenz passt Nvidia die Preise der eigenen Grafikkarten an. Das liegt auch an einem stärkeren Euro.

  2. Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
    Bundesarbeitsgericht
    Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

    Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

  3. Microsoft: Xbox-Spiele werden teurer
    Microsoft
    Xbox-Spiele werden teurer

    Das erste betroffene Spiel dürfte Redfall oder Forza Motorsport 8 sein: Microsoft erhöht den Preis seiner Eigenproduktionen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Tiefstpreise: Intel Core i7-13700K & AMD Ryzen 5 5600X • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /