makeblock Cyberpi Go: Modularer Mikrocontroller für den Informatikunterricht

Der Cyberpi Go erscheint mit Analogstick und Aktionstasten fast wie eine kleine Spielekonsole. Dahinter steckt aber ein Bastelrechner.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Cyberpi Go soll sich für Schulen gut eignen.
Der Cyberpi Go soll sich für Schulen gut eignen. (Bild: Soleclectric)

Solectric hat unter der Marke Makeblock einen neuen Mikrocontroller für den Unterrichtsraum und Hobbyisten vorgestellt. Der Cyberpi Go ist mit 30 x 79 mm in etwa so groß wie eine M.2-SSD (2280) und steckt in einem Gehäuse mit Joystick und zwei Aktionstasten. Mittig ist ein 1,44 Zoll großes IPS-Display mit einer Auflösung von 128 x 128 Pixeln Auflösung verbaut, das zum Anzeigen von Informationen genutzt werden kann.

Stellenmarkt
  1. IT Product Manager B2B2C (m/w/d)
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf, München
  2. SAP Inhouse Consultant Schwerpunkt Supply Chain (m/w/d)
    CREATON GmbH, Wertingen
Detailsuche

Der Mikrocontroller verwendet ein ESP32-Wrover-B-SoC, das einen Ytensa LX6 mit 240 MHz Taktrate und zwei Kernen nutzt. Auf dem Chip sind 8 MByte SPI-Flash und 8 MByte PSRAM verbaut. Außerdem funkt das System mittels 2,4-GHz-WLAN (Wi-Fi 4) und Bluetooth.

Für diverse Bastelprojekte sind hier neben dem Mikrocontroller selbst aber auch mehrere Sensoren vorhanden. Dazu zählen ein Lichtsensor, ein 3-Achsen-Gyroskop, und ein 3-Achsen-Beschleunigungsmesser. Der 800-mAh-Akku befindet sich im Pocket-Shield-Modul. Darüber lassen sich zudem DC-Motoren und anderes Zubehör über zwei zusätzliche 3-Pin-Schnittstellen aufladen. Das Pocket-Shield-Modul wird - wie andere Teile - mittels Stecker mit dem Mikrocontroller verbunden.

Low Code zum Programmieren lernen

Zum Produkt gehört auch ein Low-Code-Editor, mit dem simple Funktionen und Anweisungen in Blöcken aneinandergereiht werden können. Das Programm konnte Golem.de etwa bei der Flugdrohne Makeblock Airblock bereits ausprobieren. Die Software könnte gerade in Schulen beim Verständnis von Programmiersprachen helfen. Scripts werden per USB-C-Kabel auf den Mikrocontroller aufgespielt.

  • Cyberpi Go (Bild: Solelectric)
  • Cyberpi Go (Bild: Solelectric)
  • Cyberpi Go (Bild: Solelectric)
  • Cyberpi Go (Bild: Solelectric)
Cyberpi Go (Bild: Solelectric)
Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.12.2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das System soll mit den Mbuild-Bauteilen von Makeblock kompatibel sein. Das Sortiment bietet diverse Sensoren, Schalter und Motoren, wodurch sich etwa Roboter oder andere Kreationen bauen lassen.

MAKEBLOCK CyberPi Go Kit

Preisgünstig ist das allerdings nicht: Ein einzelner Cyberpi inklusive Pocket-Shield-Modul kostet 70 Euro. Ein Viererpack für 150 Euro ist da günstiger. Beide Sets benötigen zudem weitere Teile, die sie ansteuern können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Angespielt
Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Olaf Bleich

Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
Artikel
  1. Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
    Tesla-Fabrik
    In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

    Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

  2. Autonomes Fahren: Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück
    Autonomes Fahren
    Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück

    Erst angeblich unnötig, jetzt kommen sie doch wieder: Tesla will wieder Radarsensoren verbauen und verlässt sich nicht mehr auf die reine Kameraerkennung.

  3. Elektroauto: Volkswagens MEB+ soll schneller laden und weiter fahren
    Elektroauto
    Volkswagens MEB+ soll schneller laden und weiter fahren

    Das VW-Werk in Wolfsburg wird für die Elektromobilität vorbereitet und soll den ID.3 und weitere Elektroautos bauen. Neue Infos zu MEB+ gibt es auch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /