• IT-Karriere:
  • Services:

makeblock Cyberpi Go: Modularer Mikrocontroller für den Informatikunterricht

Der Cyberpi Go erscheint mit Analogstick und Aktionstasten fast wie eine kleine Spielekonsole. Dahinter steckt aber ein Bastelrechner.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Cyberpi Go soll sich für Schulen gut eignen.
Der Cyberpi Go soll sich für Schulen gut eignen. (Bild: Soleclectric)

Solectric hat unter der Marke Makeblock einen neuen Mikrocontroller für den Unterrichtsraum und Hobbyisten vorgestellt. Der Cyberpi Go ist mit 30 x 79 mm in etwa so groß wie eine M.2-SSD (2280) und steckt in einem Gehäuse mit Joystick und zwei Aktionstasten. Mittig ist ein 1,44 Zoll großes IPS-Display mit einer Auflösung von 128 x 128 Pixeln Auflösung verbaut, das zum Anzeigen von Informationen genutzt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover, Hannover

Der Mikrocontroller verwendet ein ESP32-Wrover-B-SoC, das einen Ytensa LX6 mit 240 MHz Taktrate und zwei Kernen nutzt. Auf dem Chip sind 8 MByte SPI-Flash und 8 MByte PSRAM verbaut. Außerdem funkt das System mittels 2,4-GHz-WLAN (Wi-Fi 4) und Bluetooth.

Für diverse Bastelprojekte sind hier neben dem Mikrocontroller selbst aber auch mehrere Sensoren vorhanden. Dazu zählen ein Lichtsensor, ein 3-Achsen-Gyroskop, und ein 3-Achsen-Beschleunigungsmesser. Der 800-mAh-Akku befindet sich im Pocket-Shield-Modul. Darüber lassen sich zudem DC-Motoren und anderes Zubehör über zwei zusätzliche 3-Pin-Schnittstellen aufladen. Das Pocket-Shield-Modul wird - wie andere Teile - mittels Stecker mit dem Mikrocontroller verbunden.

Low Code zum Programmieren lernen

Zum Produkt gehört auch ein Low-Code-Editor, mit dem simple Funktionen und Anweisungen in Blöcken aneinandergereiht werden können. Das Programm konnte Golem.de etwa bei der Flugdrohne Makeblock Airblock bereits ausprobieren. Die Software könnte gerade in Schulen beim Verständnis von Programmiersprachen helfen. Scripts werden per USB-C-Kabel auf den Mikrocontroller aufgespielt.

  • Cyberpi Go (Bild: Solelectric)
  • Cyberpi Go (Bild: Solelectric)
  • Cyberpi Go (Bild: Solelectric)
  • Cyberpi Go (Bild: Solelectric)
Cyberpi Go (Bild: Solelectric)

Das System soll mit den Mbuild-Bauteilen von Makeblock kompatibel sein. Das Sortiment bietet diverse Sensoren, Schalter und Motoren, wodurch sich etwa Roboter oder andere Kreationen bauen lassen.

MAKEBLOCK CyberPi Go Kit

Preisgünstig ist das allerdings nicht: Ein einzelner Cyberpi inklusive Pocket-Shield-Modul kostet 70 Euro. Ein Viererpack für 150 Euro ist da günstiger. Beide Sets benötigen zudem weitere Teile, die sie ansteuern können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Konstruktionsspielzeug von LEGO)
  2. (u. a. MSI GeForce RTX 3060 VENTUS 3X OC 12G für 589€)

Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
    XPS 13 (9310) im Test
    Dells Ultrabook ist besser denn je

    Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
    2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
    3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

    Surface Duo im Test: Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!
    Surface Duo im Test
    Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!

    Microsofts neuer Ausflug in die Smartphone-Welt ist gewagt - das Konzept stimmt aber. Nicht stimmig hingegen sind Software, Hardware und Preis.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Error 1016 Windows-Händler Lizengo ist online nicht mehr erreichbar
    2. Kubernetes Microsofts einfache Cloud-Laufzeitumgebung Dapr wird stabil
    3. Microsoft Surface Duo kostet in Deutschland ab 1.550 Euro

      •  /