Makani Power: Alphabets X-Labor gründet Windturbinenunternehmen aus

Sie stehen nicht in der Landschaft, sie schwimmen nicht im Meer - sie sollen fliegen: Alphabet hat ein neues Unternehmen aus Googles X-Labor ausgegründet. Makani Power soll fliegende Windturbinen vermarkten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die fliegende Windturbine soll in Norwegen getestet werden.
Die fliegende Windturbine soll in Norwegen getestet werden. (Bild: Makani Power)

Die nächste Ausgründung aus Googles Entwicklungsabteilung Google X: Alphabet hat Makani Power in ein eigenes Unternehmen ausgegründet. Der Energiekonzern Shell investiert in das neue Unternehmen der Holding. Makani hat eine fliegende Windturbine entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) Java
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Bremen
  2. Junior IT Business Consultant (w/m/d)
    Banijay Germany GmbH, Köln-Mülheim
Detailsuche

Die fliegende Windturbine ist ein unbemanntes Fluggerät, auf dessen Tragflächen mehrere Propeller installiert sind. Es steigt auf, ist aber durch ein starkes Seil mit einer Bodenstation verbunden - ähnlich wie ein Drachen. An dem Seil dreht es große Kreise in etwa 300 Metern Höhe. Der Wind versetzt die Propeller in Rotation, die jeweils einen Generator antreiben. Über ein Kabel fließt der Strom zur Bodenstation.

Vor etwa 13 Jahren hat Makani angefangen, die Windturbinen zu entwickeln. 2013 kaufte Google das Unternehmen und gliederte es in die Entwicklungsabteilung X ein, die unter anderem auch die Datenbrille Google Glass entwickelt hat.

Makani ist nicht das erste Projekt, das in ein eigenes Unternehmen ausgegliedert wird. 2016 etwa gründete Alphabet das Autoprojekt in das Unternehmen Waymo aus, vor wenigen Monaten ein Projekt, das einen Energiespeicher entwickelt hat, in das Unternehmen Malta.

  • Das fliegende Windkraftwerk AWT am Boden (Foto: Makani Power)
  • Es ist mit einem Halteseil mit der Bodenstation verbunden. (Foto: Makani Power)
  • Zu dem Halteseil gehört auch ein Kabel, durch das der Strom auf die Erde gelangt. (Foto: Makani Power)
  • Die Bodenstation dient gleichzeitig als Park- und Startplatz für das AWT. (Foto: Makani Power)
Das fliegende Windkraftwerk AWT am Boden (Foto: Makani Power)
Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
  2. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    16.-20.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der niederländische Energiekonzern hat eine Minderheitsbeteiligung an Makani erworben. Wie hoch die Investition ist, ist nicht bekannt. Shell will die Drachen in Offshore-Windanlagen einsetzen. Der Vorteil gegenüber schwimmenden Windrädern sei, dass die Makani-Drachen als Basis nur eine einfache Spierentonne benötigten, schreibt Makani-Chef Fort Felker. Ein erster Offshore-Test ist in diesem Jahr vor der norwegischen Küste geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tpk 13. Feb 2019

Bei Windstille kann ich mir noch vorstellen, dass das Ding sich an seiner Tonne...

Arsenal 13. Feb 2019

Ja, das stimmt, Offshoreanlagen haben oft schon um die 4000 bis 5000 Volllaststunden. Auf...

pumok 13. Feb 2019

Die Firma entwickelt seit 13 Jahren Windturbinen. Im Video und auf den Bildern sind...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /