Makani Power: Alphabet gibt fliegende Windturbine auf

Das Unternehmen Makani Power, das einen stromerzeugenden Flugdrachen entwickelt hat, gehört nicht mehr zu Alphabet. Grund sind mutmaßlich finanzielle Schwierigkeiten einiger Alphabet-Ausgründungen. Das muss aber nicht das Ende von Makani bedeuten.

Artikel veröffentlicht am ,
Fliegendes Windkraft auf einer Tonne vor der norwegischen Küste: Shell prüft eine Weiterentwicklung.
Fliegendes Windkraft auf einer Tonne vor der norwegischen Küste: Shell prüft eine Weiterentwicklung. (Bild: Makani Power)

Die Holding Alphabet gibt Makani Power auf. Unklar ist, wie es mit dem Unternehmen, das eine fliegende Windkraftanlage entwickelt hat, weitergeht.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d) Netzwerk / Firewall
    Optica Abrechnungszentrum Dr. Güldener GmbH, Stuttgart
  2. Mitarbeiter im Team IT-Infrastruktur (m/w/d)
    HEINZ-GLAS GmbH & Co. KGaA, Kleintettau
Detailsuche

Makani wurde 2006 von Kitesurfern gegründet, die auf die Idee kamen, ihre Lenkdrachen dazu zu nutzen, aus Windenergie elektrischen Strom zu erzeugen. 2013 übernahm Google das Unternehmen und gliederte es in die Entwicklungsabteilung X ein. Im vergangenen Jahr gründete Alphabet Makani Power in ein eigenes Unternehmen aus.

In der Zeit bei Google respektive Alphabet baute Makani eine fliegende Windturbine mit einer Spannweite von 26 Metern. Auf den Tragflächen sind acht Propeller mit einer Motor-Generator-Einheit installiert. Das Fluggerät steigt auf, ist aber durch ein starkes Seil mit einer Bodenstation verbunden - ähnlich wie ein Drachen. An dem Seil dreht es große Kreise in etwa 300 Metern Höhe. Der Wind versetzt die Propeller in Rotation, die jeweils einen Generator antreiben. Über ein Kabel fließt der Strom zur Bodenstation.

Die Windturbine liefert eine Leistung von 600 Kilowatt - zuvor verfügte das Unternehmen nur über einen kleinen Demonstrator mit 20 Kilowatt. Im vergangenen Jahr hat Makani das System vor der norwegischen Küste getestet.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der Weg, bis Makani wirtschaftlich werde, sei viel länger und risikoreicher, als das Unternehmen gehofft habe, heißt es in einer Mitteilung von Alphabet. Deshalb sei es nicht mehr sinnvoll, dass Makani ein Unternehmen von Alphabet sei. Alphabet-Chef Sundar Pichai stehe unter Druck wegen der wirtschaftlichen Situation der sogenannten "Other Bets" von Alphabet. Dazu gehören die Abteilung X, Waymo, die Abteilung der selbstfahrenden Autos oder Project Loon, das Breitbandinternet per Stratosphärenballons anbieten will: Im vergangenen Jahr hätten die Verluste der Other Bets 4,8 Milliarden US-Dollar betragen, berichtet die britische Wirtschaftszeitung Financial Times. 2018 seien es noch 3,4 Milliarden US-Dollar.

Dass Makani nicht mehr zu Alphabet gehöre, bedeute jedoch nicht das Ende für das fliegende Windkraftwerk, schreibt Makani-Chef Fort Felker in einem Blogeintrag. "Shell prüft die Möglichkeit, Makanis Technologie weiterzuentwickeln.". Der niederländische Energiekonzern hat im vergangenen Jahr eine Minderheitsbeteiligung an Makani erworben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elite 3 und Studio Buds im Test
Jabra deklassiert doppelt so teure Beats-Stöpsel

Können 80 Euro teure Bluetooth-Hörstöpsel Konkurrenten für 150 Euro schlagen? Wir haben die Probe aufs Exempel gemacht.
Ein Test von Ingo Pakalski

Elite 3 und Studio Buds im Test: Jabra deklassiert doppelt so teure Beats-Stöpsel
Artikel
  1. iPhone 13: Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic
    iPhone 13
    Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic

    Ergebnisse des Geekbench-Benchmarks zeigen, dass das iPhone 13 Pro wie erwartet im GPU-Bereich deutlich zugelegt hat.

  2. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  3. Bürosuite: Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober
    Bürosuite
    Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober

    Wer Office nicht abonnieren, sondern kaufen will, kann ab 5. Oktober 2021 die neue Version Office 2021 erwerben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD (u. a. Zombieland 1 & 2 29,99€) • Alternate (u. a. Netgear-Repeater 26,90€) • iPhone 12 Pro 256GB 989€ • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /