• IT-Karriere:
  • Services:

Makani Power: Alphabet gibt fliegende Windturbine auf

Das Unternehmen Makani Power, das einen stromerzeugenden Flugdrachen entwickelt hat, gehört nicht mehr zu Alphabet. Grund sind mutmaßlich finanzielle Schwierigkeiten einiger Alphabet-Ausgründungen. Das muss aber nicht das Ende von Makani bedeuten.

Artikel veröffentlicht am ,
Fliegendes Windkraft auf einer Tonne vor der norwegischen Küste: Shell prüft eine Weiterentwicklung.
Fliegendes Windkraft auf einer Tonne vor der norwegischen Küste: Shell prüft eine Weiterentwicklung. (Bild: Makani Power)

Die Holding Alphabet gibt Makani Power auf. Unklar ist, wie es mit dem Unternehmen, das eine fliegende Windkraftanlage entwickelt hat, weitergeht.

Stellenmarkt
  1. Simovative GmbH, München
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Makani wurde 2006 von Kitesurfern gegründet, die auf die Idee kamen, ihre Lenkdrachen dazu zu nutzen, aus Windenergie elektrischen Strom zu erzeugen. 2013 übernahm Google das Unternehmen und gliederte es in die Entwicklungsabteilung X ein. Im vergangenen Jahr gründete Alphabet Makani Power in ein eigenes Unternehmen aus.

In der Zeit bei Google respektive Alphabet baute Makani eine fliegende Windturbine mit einer Spannweite von 26 Metern. Auf den Tragflächen sind acht Propeller mit einer Motor-Generator-Einheit installiert. Das Fluggerät steigt auf, ist aber durch ein starkes Seil mit einer Bodenstation verbunden - ähnlich wie ein Drachen. An dem Seil dreht es große Kreise in etwa 300 Metern Höhe. Der Wind versetzt die Propeller in Rotation, die jeweils einen Generator antreiben. Über ein Kabel fließt der Strom zur Bodenstation.

Die Windturbine liefert eine Leistung von 600 Kilowatt - zuvor verfügte das Unternehmen nur über einen kleinen Demonstrator mit 20 Kilowatt. Im vergangenen Jahr hat Makani das System vor der norwegischen Küste getestet.

Der Weg, bis Makani wirtschaftlich werde, sei viel länger und risikoreicher, als das Unternehmen gehofft habe, heißt es in einer Mitteilung von Alphabet. Deshalb sei es nicht mehr sinnvoll, dass Makani ein Unternehmen von Alphabet sei. Alphabet-Chef Sundar Pichai stehe unter Druck wegen der wirtschaftlichen Situation der sogenannten "Other Bets" von Alphabet. Dazu gehören die Abteilung X, Waymo, die Abteilung der selbstfahrenden Autos oder Project Loon, das Breitbandinternet per Stratosphärenballons anbieten will: Im vergangenen Jahr hätten die Verluste der Other Bets 4,8 Milliarden US-Dollar betragen, berichtet die britische Wirtschaftszeitung Financial Times. 2018 seien es noch 3,4 Milliarden US-Dollar.

Dass Makani nicht mehr zu Alphabet gehöre, bedeute jedoch nicht das Ende für das fliegende Windkraftwerk, schreibt Makani-Chef Fort Felker in einem Blogeintrag. "Shell prüft die Möglichkeit, Makanis Technologie weiterzuentwickeln.". Der niederländische Energiekonzern hat im vergangenen Jahr eine Minderheitsbeteiligung an Makani erworben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-87%) 2,50€
  2. (u. a. Warhammer 40,00€0: Gladius - Relics of War für 23,79€, Aggressors: Ancient Rome für 17...
  3. 58,48€ (PC), 68,23€ (PS4) 69,99€ (Xbox One)

Arsenal 20. Feb 2020

Der Vorteil ist, dass in 300 m Höhe immer (so die Hoffnung) ein ausreichender Wind weht...

Doener 19. Feb 2020

Das Konzept ist interessant, ich frag mich nur wie Fehlertolerant der Start/Flug/Landung...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


    Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
    Schule
    Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

    WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.
    Ein IMHO von Gerd Mischler

    1. Kipping Linken-Chefin fordert Schul-Laptops mit SIM für alle Schüler
    2. Datenschutz Unberechtigte Accounts in Schul-Cloud
    3. Homeschooling-Report Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

      •  /