• IT-Karriere:
  • Services:

Makani Power: Alphabet gibt fliegende Windturbine auf

Das Unternehmen Makani Power, das einen stromerzeugenden Flugdrachen entwickelt hat, gehört nicht mehr zu Alphabet. Grund sind mutmaßlich finanzielle Schwierigkeiten einiger Alphabet-Ausgründungen. Das muss aber nicht das Ende von Makani bedeuten.

Artikel veröffentlicht am ,
Fliegendes Windkraft auf einer Tonne vor der norwegischen Küste: Shell prüft eine Weiterentwicklung.
Fliegendes Windkraft auf einer Tonne vor der norwegischen Küste: Shell prüft eine Weiterentwicklung. (Bild: Makani Power)

Die Holding Alphabet gibt Makani Power auf. Unklar ist, wie es mit dem Unternehmen, das eine fliegende Windkraftanlage entwickelt hat, weitergeht.

Stellenmarkt
  1. MorphoSys AG, Planegg
  2. Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bottrop

Makani wurde 2006 von Kitesurfern gegründet, die auf die Idee kamen, ihre Lenkdrachen dazu zu nutzen, aus Windenergie elektrischen Strom zu erzeugen. 2013 übernahm Google das Unternehmen und gliederte es in die Entwicklungsabteilung X ein. Im vergangenen Jahr gründete Alphabet Makani Power in ein eigenes Unternehmen aus.

In der Zeit bei Google respektive Alphabet baute Makani eine fliegende Windturbine mit einer Spannweite von 26 Metern. Auf den Tragflächen sind acht Propeller mit einer Motor-Generator-Einheit installiert. Das Fluggerät steigt auf, ist aber durch ein starkes Seil mit einer Bodenstation verbunden - ähnlich wie ein Drachen. An dem Seil dreht es große Kreise in etwa 300 Metern Höhe. Der Wind versetzt die Propeller in Rotation, die jeweils einen Generator antreiben. Über ein Kabel fließt der Strom zur Bodenstation.

Die Windturbine liefert eine Leistung von 600 Kilowatt - zuvor verfügte das Unternehmen nur über einen kleinen Demonstrator mit 20 Kilowatt. Im vergangenen Jahr hat Makani das System vor der norwegischen Küste getestet.

Der Weg, bis Makani wirtschaftlich werde, sei viel länger und risikoreicher, als das Unternehmen gehofft habe, heißt es in einer Mitteilung von Alphabet. Deshalb sei es nicht mehr sinnvoll, dass Makani ein Unternehmen von Alphabet sei. Alphabet-Chef Sundar Pichai stehe unter Druck wegen der wirtschaftlichen Situation der sogenannten "Other Bets" von Alphabet. Dazu gehören die Abteilung X, Waymo, die Abteilung der selbstfahrenden Autos oder Project Loon, das Breitbandinternet per Stratosphärenballons anbieten will: Im vergangenen Jahr hätten die Verluste der Other Bets 4,8 Milliarden US-Dollar betragen, berichtet die britische Wirtschaftszeitung Financial Times. 2018 seien es noch 3,4 Milliarden US-Dollar.

Dass Makani nicht mehr zu Alphabet gehöre, bedeute jedoch nicht das Ende für das fliegende Windkraftwerk, schreibt Makani-Chef Fort Felker in einem Blogeintrag. "Shell prüft die Möglichkeit, Makanis Technologie weiterzuentwickeln.". Der niederländische Energiekonzern hat im vergangenen Jahr eine Minderheitsbeteiligung an Makani erworben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,29€
  2. 26,99€

Arsenal 20. Feb 2020

Der Vorteil ist, dass in 300 m Höhe immer (so die Hoffnung) ein ausreichender Wind weht...

Doener 19. Feb 2020

Das Konzept ist interessant, ich frag mich nur wie Fehlertolerant der Start/Flug/Landung...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
    Videokonferenzen
    Bessere Webcams, bitte!

    Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
    Ein IMHO von Martin Wolf

    1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

    Star auf Disney+: Erstmal sollten Fehler korrigiert werden
    Star auf Disney+
    Erstmal sollten Fehler korrigiert werden

    Statt zunächst Fehler zu beheben, bringt Disney+ lieber neue Inhalte - und damit auch neue Fehler.
    Ein IMHO von Ingo Pakalski

    1. Disney+ Zwei Star-Wars- und fünf Marvel-Serien kommen 2021
    2. Neue Profile von Disney+ im Hands-on Gelungener PIN-Schutz und alte Fehler
    3. Netflix-Konkurrenz Disney+ noch zum günstigeren Abopreis zu bekommen

      •  /