Majorel/Arvato: 120 Millionen Euro für Vorstand des Callcenter-Betreibers

Im Bertelsmann-Konzern ist man intern nicht begeistert von den Begehrlichkeiten im Management des Callcenter-Betreibers.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbebild von Majorel zu seinen IT-Services
Werbebild von Majorel zu seinen IT-Services (Bild: Majorel)

Der Börsengang der Bertelsmann-Beteiligung Majorel im vergangenen Herbst sorgt für Kritik im Medienkonzern. Grund sind Boni in Höhe von 120 Millionen Euro für das Topmanagement des Callcenter-Betreibers. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel unter Berufung auf Unternehmenskreise. Allein der Vorstandsvorsitzende Thomas Mackenbrock erhielt zusätzlich zu seinem Gehalt eine Einmalzahlung von 29 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. Linux Systemadministrator / Linux Techniker (m/w/d)
    Computer Manufaktur GmbH, Berlin
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    Schiller Automation GmbH & Co. KG, Sonnenbühl
Detailsuche

Bonuszahlungen in dieser Höhe sind innerhalb des Bertelsmann-Konzerns nicht üblich und sorgten dem Bericht zufolge bei Bekanntwerden des Börsenprospekts bei mehreren Insidern für erhebliche Aufregung, auch weil in anderen Sparten kräftig gespart wurde.

Majorel hat sich "hervorragend entwickelt"

Bertelsmann weist offiziell auf Nachfrage darauf hin, dass die Boni "in Übereinstimmung mit internationalen Standards" festgelegt worden seien. Unter dem Management habe sich Majorel "hervorragend entwickelt", beide Gesellschafter hätten den Boni zugestimmt. 25 Prozent der Sonderzahlungen müssten Mackenbrock und seine Vorstandskollegen zudem in Firmenaktien investieren.

Bertelsmann hält derzeit knapp 40 Prozent der Anteile an dem Unternehmen, in das man im Jahr 2019 den Callcenter-Betreiber Arvato mit der marokkanischen Saham Group fusionierte.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Majorel betreibt Callcenter und Online-Kundenbetreuung für Unternehmen und ist mit mehr als 63.000 Beschäftigten in 31 Ländern aktiv, darunter mit 8.000 Mitarbeitern in Deutschland.

Neben Callcenter-Leistungen bietet Majorel auch IT-Dienste, Chatbots, Social Media Customer Service, Social Media Risk Management, Finanzdienstleistungen und Logistik. Den größten Teil des Umsatzes macht Majorel in der IT-Branche. Im Geschäftsjahr 2020 verzeichnete Arvato ein Umsatzwachstum von fünf Prozent auf 4,4 Milliarden Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 17. Jan 2022 / Themenstart

ähm, irgendwie hast du mich da falsch zitiert. Das habe ja nicht ich gesagt, sondern...

forenuser 15. Jan 2022 / Themenstart

Und wenn die Firma dabei erwischt wird hängt man eben einen kleinen Bauern... Wenn es gut...

Herold68 15. Jan 2022 / Themenstart

Ja, ich kenne Leute, die für diesen Konzern arbeiten oder gearbeitet haben. Miese...

Schmihaba 15. Jan 2022 / Themenstart

Und deswegen muss der Staat Grenzen setzen ohne dass diese reichen Manager und deren...

Nasenbaer 15. Jan 2022 / Themenstart

Die RTL Group hat 2020 6 Mrd. Umsatz gemacht. https://de.wikipedia.org/wiki/RTL_Group...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /