Abo
  • Services:

Mainframes: IBMs Z14 will alles verschlüsseln

IBM hat seine Mainframe-Großrechner der Z-Serie um den Z14 erweitert. Er soll umfassende Verschlüsselung ohne die damit einhergehenden Leistungseinbußen bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
IBMs neuer Mainframe Z14 soll die vollständige Verschlüsselung leichter und effizienter machen.
IBMs neuer Mainframe Z14 soll die vollständige Verschlüsselung leichter und effizienter machen. (Bild: Connie Zhou für IBM)

Der Z14 von IBM soll für noch mehr Sicherheit sorgen: Vollständige Verschlüsselung ohne Geschwindigkeitsverlust. So wird der neue Mainframe-Großrechner aus IBMs Z-Serie angepriesen, der ab September 2017 erhältlich sein wird. Auf ihm soll alles verschlüsselt werden, Anwendungen, Netzwerke und Cloud-Dienste, sogar APIs und natürlich Daten, auch auf externen Geräten. Die Rechenleistung des Mainframes sorgt dafür, dass ein Leistungsverlust bei der Entschlüsselung kaum bemerkbar ist.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Hildesheim

Laut IBM soll die Hardware und Software in dem Z14 speziell an die Anforderungen moderner AES-256-Verschlüsselung angepasst worden sein. Die bislang weitgehend verwendeten x86-Rechner in Rechenzentren seien nur unzureichend für eine vollständige Verschlüsselung geeignet, weshalb nur ein Bruchteil der Daten in Cloud-Umgebungen oder Unternehmen kryptografisch gesichert werden, heißt es in einer Studie des Unternehmens. IBM spricht von einer Leistungssteigerung von 18 Prozent gegenüber x86-Systemen bei 5 Prozent Mehrkosten.

Die Entschlüsselung soll lediglich dann erfolgen, wenn sie etwa für eine Transaktion benötigt wird, nach Abschluss werden nur die dafür benötigten Daten sofort wieder verschlüsselt. Auch für einen möglichen Einbruch sorgt das System vor: Schlüssel werden dann verworfen und später wiederhergestellt, wenn die Sicherheit des Systems wieder gewährleistet ist. IBMs Z14 soll vor den zunehmenden großflächigen Datendiebstählen schützen. Zudem will das Unternehmen seine Großrechner an die ab 2018 greifenden EU-Richtlinien zur Datenschutzgrundverordnung anpassen. Der Z14 ist bereits in den USA nach FIPS Stufe 4 zertifiziert.

IBMs Ankündigung kommt wenige Wochen, nachdem Facebook entschieden hat, seine Whatsapp-Dienste aus IBMs Cloudinfrastruktur Softlayer bis Ende 2017 auf eigene Server umzuziehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. 119,90€

baki 02. Aug 2017

Facebook hat genügend fähige Engineers die das selbst machen können, viel günstiger. Wie...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

    •  /