Abo
  • IT-Karriere:

Mainframe: IBMs z13 mit 144 Kernen und 10 TByte RAM pro Rack

Als Nachfolger der Serie zEnterprise hat IBM seinen Großserver z13 angekündigt. Eine neue Architektur von der CPU bis zu Zusatzchips für I/O und Verschlüsselung soll Onlinehandel beschleunigen: bis zu 2,5 Milliarden voll nachvollziehbare Transaktionen pro Tag.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwei der z13-Racks
Zwei der z13-Racks (Bild: IBM)

Bei seiner neuen Serie z13 geizt IBM nicht mit großen Zahlen: Die neuen Achtkern-Prozessoren sollen die schnellsten der Welt sein, bis zu 144 Cores passen in ein Rack, und 10 TByte Hauptspeicher sind möglich. Das System ist vor allem für sichere Onlinetransaktionen vorgesehen und arbeitet dafür mit Verschlüsselung auf Hardwareebene. IBM vergleicht die erreichbare Leistung mit großen Onlinehändlern, ein z13 soll demnach 2,5 Milliarden Transaktionen pro Tag abwickeln können. Dabei sind die vollständigen Bestell- und Bezahlvorgänge gemeint, sie lassen sich zudem speichern und später nachvollziehen, sind also voll auditierbar.

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  2. Badenoch + Clark, München

Der Name z13 kommt von der 13. Generation der von IBM selbst entwickelten Prozessoren. Sie werden mit 22 Nanometern Strukturbreite hergestellt und arbeiten mit bis zu 5 GHz. Für manche der Caches, die bis L4 ausgeführt sind, kommt Embedded-DRAM zum Einsatz. Weitere Details zur Architektur hat IBM noch nicht verraten. Wie das Unternehmen Golem.de sagte, handelt es sich aber um eine Neuentwicklung. Ein reines Update der Power-Architektur soll der Prozessor des z13 nicht sein.

  • Was beim Onlinekauf alles passiert. (Bild: IBM)
Was beim Onlinekauf alles passiert. (Bild: IBM)

Jeder der Kerne kann zwei Threads parallel abarbeiten. Die Leistung soll so hoch sein, dass sich in einem voll ausgebauten Rack mit 18 Prozessormodulen - und damit 144 Kernen - ganze 8.000 virtuelle Maschinen ausführen lassen. Als Betriebssysteme kommen dabei unter anderem IBMs z/OS und z/VM, aber auch Red Hats Enterprise Linux ab Version 6 sowie Suses SLES in Version 11 mit SP2 und Version 12 zum Einsatz. Über eigene Blade-Einsteckkarten mit x86-CPUs können im selben Rack auch Windows Server 2008 R2 und 2012 R2 genutzt werden.

RAIM als RAID für RAM

Der maximale Speicherausbau von 10 TByte eines z13 bezieht sich auf die tatsächlich nutzbare Menge - technisch gesehen besitzen die Systeme noch mehr RAM, denn sie arbeiten mit ausfallgesicherten Redundanzen. IBM nennt das "redundant array of independent memory" (RAIM). Das klingt nicht nur wie ein RAID für Festplatten, sondern soll auch genauso funktionieren: Ausfälle eines Speichermoduls oder auch eines kompletten Speicherkanals kann RAIM abfangen.

Fünf Jahre lang hat IBM eigenen Angaben zufolge am z13 entwickelt und dafür eine Milliarde US-Dollar ausgegeben, rund 500 neue Patente sind für das System erteilt oder angemeldet. Zu Preisen und Verfügbarkeiten sowie weiteren technischen Daten will sich das Unternehmen in den kommenden Tagen äußern. Einen ersten Überblick liefern ein Datenblatt (PDF) sowie eine FAQ (PDF) zum z13. Letzteres PDF geht auch auf die Softwareumgebung, Installation der Hardware sowie Abwärtskompatibilität ein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Avengers - Infintiy War, Game of Thrones)
  2. (aktuell u. a. Dell PowerEdge T30 Minitower-Server 439,00€, Enermax Gehäuselüfter 2er Pack 29...
  3. ab 152,00€
  4. 59,99€

Kleba 15. Jan 2015

So spontan? Aktien-Hochfrequenzhandel würde ich sagen.

tbxi 15. Jan 2015

Der Kern einer z11 schafft im Scenario Encoding ca. halbsoviel wie ein i7-2600. Aber für...

SelfEsteem 15. Jan 2015

Das wird dir so pauschal niemand beantworten koennen, da es zu sehr auf den Einsatzzweck...

Anonymer Nutzer 14. Jan 2015

In der Tat... Allerdings könnte eine Spyware auch gleich auf dem Server zu installieren...

Quantium40 14. Jan 2015

Das Redbook zu dem Teil ist ganz interessant: So wie sich das liest, sind es aber nicht...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

    •  /