Mainboards: Intels 500er-Serie startet im Februar

Noch vor Rocket Lake wird es neue Hauptplatinen für die kommenden Intel-CPUs geben, die erstmals natives USB 3.2 Gen2x2 unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Z590-Boards von Gigabyte
Z590-Boards von Gigabyte (Bild: Gigabyte)

Auch wenn Rocket Lake alias 11th Gen erst Ende März 2021 in den Handel kommen soll, werden Intels Partner ab Februar neue Hauptplatinen veröffentlichen: Diese nutzen die Chips der 500er-Serie - konkret Z590, H570, B560 und H510.

Stellenmarkt
  1. Softwareingenieur*in für Bildverarbeitung (w/m/d)
    Hensoldt, Aalen, Taufkirchen
  2. Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d) Forschung Datenanalyse & künstliche Intelligenz
    Hochschule Schmalkalden, Schmalkalden
Detailsuche

Neu an den Platform Controller Hubs (PCHs), historisch als Chipsätze bezeichnet, ist die native Unterstützung von USB 3.2 Gen2x2 mit einer Datenrate von 20 GBit/s. Außerdem können die Platinen mit PCIe Gen4 für die Grafikkarte (x16) und eine SSDs (x4) umgehen, sofern ein Rocket Lake als Prozessor installiert ist, da diese Chips über 20 Lanes mit dieser Geschwindigkeit verfügen.

Technisch basieren Z590, H570 und B560 auf einem 14-nm-Design mit 6 Watt, wie üblich gibt es aus produktpolitischen Gründen aber Abstufungen: Einzig der Z590 ist für Overclocking freigegeben und weist 24 PCIe-Gen3-Lanes (nicht Gen4!) auf, die anderen PCHs weniger. Auch bei der Anzahl an Ports mit USB 3.2 Gen2x2 gibt es Unterschiede, beim H510 fehlen diese - vermutlich nutzt Intel hier einen älteren Chip.

Seitens der Partner gibt es allerhand Neuvorstellungen, die sich bisher jedoch auf Z590 und B560 beschränken. Entsprechende Platinen haben bisher Asrock, Asus, Biostar, Gigabyte und MSI vorgestellt. Die Preise für Z590-Boards liegen grob zwischen knapp 200 Euro und 1.000 Euro, zu den B560-Modellen oder den B570-/H510-Brettern haben die sich Hersteller noch nicht geäußert.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    30.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ältere Platinen mit der 400er-Serie nutzen bereits den Sockel LGA 1200 und sind daher prinzipiell auch für Rocket Lake geeignet, per Firmware-Update wird sogar PCIe Gen4 unterstützt.

Nachtrag vom 16. Januar 2021, 22:30 Uhr

Laut Intel laufen die Prozessoren nur in Mainboards mit Z490-, H470- und Q470-Chip, wohingegen der populäre B460 und auch der günstige H410 außen vor sind. Der Hersteller gibt an, den 22-nm-Chips mangele es an den passenden Signalen für die Architektur von Rocket Lake S.

Nachtrag vom 8. Februar 2021, 14:00 Uhr

Per Support-Seite hat Intel die Inkompatibilität zu B460/H410 erneut bestätigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /