• IT-Karriere:
  • Services:

Mainboards: Asus will andere Mainboard-Hersteller kaufen

Laut Informationen aus der Branche in Taiwan soll Asus derzeit versuchen, konkurrierende Mainboard-Hersteller zu übernehmen. Micro-Star International (MSI), Elitegroup Computer System (ECS), ASRock oder Biostar könnten auf dem Einkaufzettel stehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mainboards: Asus will andere Mainboard-Hersteller kaufen
(Bild: Mandy Cheng/AFP/GettyImages)

Asus will konkurrierende Mainboard-Hersteller kaufen, um auf dem seit 2005 schwach wachsenden Markt stärker zu werden. Das berichtet die in Taiwan erscheinende Branchenzeitung Digitimes. Doch das Unternehmen hat den Bericht dementiert. Asus erklärte der Digitimes, dass das Unternehmen eine stabile Entwicklung im Mainboard-Markt erwarte. Es gäbe keine Pläne für Übernahmen oder Partnerschaften. Das Dementi muss aber nicht bedeuten, dass das Gerücht falsch ist.

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. Holtzmann & Sohn GmbH, Ronnenberg

Die beiden größten Mainboard-Hersteller sind Asus und Gigabyte - kleinere taiwanische Anbieter sind Micro-Star International (MSI), Elitegroup Computer System (ECS), ASRock und Biostar.

Branchenkreise hatten der Digitimes gesagt, dass Asus mit Übernahmen schnell mehr Umsatz generieren und so Kostenvorteile in der Produktion nutzen wolle. Asus wolle seine Führungsposition vor Gigabyte ausbauen. Alle Hersteller außer Gigabyte seien mögliche Ziele für einen Zukauf durch Asus. Doch die kleineren Marktteilnehmer würden ihre Unabhängigkeit bewahren wollen, und die Zustimmung der Kartellwächter sei fraglich, berichtet Digitimes.

ASRock wurde im Jahr 2002 von Asus ausgegründet. Gegenwärtig ist der taiwanische Auftragshersteller Pegatron der Eigner von ASRock. Pegatron ist im Jahr 2008 ebenfalls aus dem Asus-Konzern ausgegründet worden und fertigt Notebooks, Netbooks, Desktop-PCs, Spielekonsolen, mobile Geräte, Motherboards, TV-Karten, LCD-Fernseher, Smartphones, Set-Top-Boxen und Kabelmodems für Elektronikkonzerne an.

Laut unbestätigten Informationen sollen Gigabyte und Micro-Star International (MSI) geschäftliche Probleme haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 7,99€
  2. 4,99€
  3. 19.95€
  4. 2,44€

nmSteven 23. Jul 2012

Sowohl Golem als auch die Heise Verlags Gruppe machen das immer deutlich das es sich um...

elgooG 23. Jul 2012

Elitegroup würde Asus bis in den Konkurs runterziehen. Zumindest sollte man nach dem Kauf...

0xDEADC0DE 20. Jul 2012

Mangelhafte Gehäusebelüftung? ;) BTW: Ich war neulich auch sehr erstaunt dass mein altes...

0xDEADC0DE 20. Jul 2012

Du hattest mit AHCI also Probleme und bist dir sicher dass es am MSI Board lag, ich...

/mecki78 19. Jul 2012

Ich hab doch tatsächlich gelesen: "Asus will *ALLE* anderen Mainboard-Hersteller...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /