Mainboard: Intels B365-Chip ist ein alter 22-nm-Bekannter

Mit dem B365 hat Intel einen weiteren Chipsatz für Sockel-LGA-1151-v2-Mainboards aufgelegt. Auch wenn der Name suggeriert, es sei der B360-Nachfolger, ist der Chip ein älteres 22-nm-Modell. So kann Intel seine 14-nm-Fabs für CPUs entlasten, denn 10 nm lässt weiter auf sich warten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Intel-Chipsatz, hier aus einem Notebook
Ein Intel-Chipsatz, hier aus einem Notebook (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Mit dem B365 ist ein neuer Chipsatz in Intels Ark-Datenbank aufgetaucht, welcher für Mainboards mit dem Sockel LGA 1151 v2 für Chips wie den Core i9-9900K (Test) gedacht ist. Eigentlich würden wir hier die aktuelle 14-nm-Fertigung wie beim B360 oder beim Z390 erwarten, aber ein entsprechender Vermerk fehlt. Tatsächlich sieht der B365 aus wie ein H270, wenngleich dieser eigentlich nur die älteren Kaby-Lake- und Skylake-Prozessoren unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Validation Quality Engineer (m/w/d)
    Eppendorf AG, Jülich
  2. Manager Informationssicherheit (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
Detailsuche

Offenbar hat Intel erneut die 22-nm-Chips der 100/200er-Serie genutzt und per Microcode-Update für die Coffee Lake und die Coffee Lake Refresh bereit gemacht. Anders als der B360 wird der B365 daher in 22 nm statt in 14 nm gefertigt, zudem fehlt ihm natives USB 3.1 Gen2 und die Mac-Integration für ac-WLAN. Dafür stehen 20 statt 12 PCIe-Gen3-Lanes zur Verfügung, über welche dann USB 3.1 Gen2 und ac-WLAN per zusätzlichen Controllern nachgerüstet werden können.

Für Endkunden ändert sich also wenig, denn egal ob B360 oder B365, die Unterstützung für Coffee Lake und Coffee Lake Refresh ist gegeben. Für Mainboard-Hersteller bedeutet der neue alte Chip aber mehr Aufwand, da die Platinen mit weiteren Controllern bestückt werden müssen, was Geld und Platz kostet. Ähnlich ging Intel bereits beim H310C vor, der 22-nm-Variante des H310. Zur 300er-Serie gehören mittlerweile zehn Chipsätze, die technische Basis ist jedoch immer das gleiche 22-nm- oder 14-nm-Die, welches per Microcode und Firmware angepasst wird.

Hintergrund für den Rückschritt von 14 nm auf 22 nm ist, dass Intel erst ab Ende 2019 seine 10-nm-Prozessoren, genannt Ice Lake, in Serie liefern kann. Bis dahin ist die 14-nm-Kapazität am Limit, ergo versucht sich Intel durch weitere 22-nm-Modelle etwas Luft zu verschaffen. Mit CPUs, vor allem den Xeons, macht der Hersteller viel mehr Umsatz und Gewinn als mit Chipsätzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
IT-Jobs
Gutes Onboarding spart viel Geld

Mit der Einarbeitung werden neue Mitarbeiter ans Unternehmen gebunden. Firmen, die das Onboarding nicht gut machen, haben hohe vermeidbare Kosten.
Von Peter Ilg

IT-Jobs: Gutes Onboarding spart viel Geld
Artikel
  1. In eigener Sache: Golem.de sucht freie Autoren
    In eigener Sache
    Golem.de sucht freie Autoren

    Du bist IT-Profi und hast schon über dein Fachgebiet geschrieben - oder darüber nachgedacht? Dann schreib doch für uns!

  2. Macbook Pro: Apples Notch-Fix macht aktiven Display-Bereich kleiner
    Macbook Pro
    Apples Notch-Fix macht aktiven Display-Bereich kleiner

    Ein Support-Dokument von Apple beschreibt, wie sich die Notch im neuen Macbook Pro nicht mehr über Anwendungen legt. Elegant ist das nicht.

  3. Rakuten: Wir bauen viertes deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
    Rakuten
    "Wir bauen viertes deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

    Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei MediaMarkt und Saturn bestellbar • Kingston 1TB PCIe-SSD 69,90€ • PS5 Digital Edition + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA-SSD 82,90€) • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) [Werbung]
    •  /