• IT-Karriere:
  • Services:

Mainboard: Intels B365-Chip ist ein alter 22-nm-Bekannter

Mit dem B365 hat Intel einen weiteren Chipsatz für Sockel-LGA-1151-v2-Mainboards aufgelegt. Auch wenn der Name suggeriert, es sei der B360-Nachfolger, ist der Chip ein älteres 22-nm-Modell. So kann Intel seine 14-nm-Fabs für CPUs entlasten, denn 10 nm lässt weiter auf sich warten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Intel-Chipsatz, hier aus einem Notebook
Ein Intel-Chipsatz, hier aus einem Notebook (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Mit dem B365 ist ein neuer Chipsatz in Intels Ark-Datenbank aufgetaucht, welcher für Mainboards mit dem Sockel LGA 1151 v2 für Chips wie den Core i9-9900K (Test) gedacht ist. Eigentlich würden wir hier die aktuelle 14-nm-Fertigung wie beim B360 oder beim Z390 erwarten, aber ein entsprechender Vermerk fehlt. Tatsächlich sieht der B365 aus wie ein H270, wenngleich dieser eigentlich nur die älteren Kaby-Lake- und Skylake-Prozessoren unterstützt.

Stellenmarkt
  1. HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Pfaffenhofen Raum Ingolstadt
  2. RAPS GmbH & CO. KG, Kulmbach

Offenbar hat Intel erneut die 22-nm-Chips der 100/200er-Serie genutzt und per Microcode-Update für die Coffee Lake und die Coffee Lake Refresh bereit gemacht. Anders als der B360 wird der B365 daher in 22 nm statt in 14 nm gefertigt, zudem fehlt ihm natives USB 3.1 Gen2 und die Mac-Integration für ac-WLAN. Dafür stehen 20 statt 12 PCIe-Gen3-Lanes zur Verfügung, über welche dann USB 3.1 Gen2 und ac-WLAN per zusätzlichen Controllern nachgerüstet werden können.

Für Endkunden ändert sich also wenig, denn egal ob B360 oder B365, die Unterstützung für Coffee Lake und Coffee Lake Refresh ist gegeben. Für Mainboard-Hersteller bedeutet der neue alte Chip aber mehr Aufwand, da die Platinen mit weiteren Controllern bestückt werden müssen, was Geld und Platz kostet. Ähnlich ging Intel bereits beim H310C vor, der 22-nm-Variante des H310. Zur 300er-Serie gehören mittlerweile zehn Chipsätze, die technische Basis ist jedoch immer das gleiche 22-nm- oder 14-nm-Die, welches per Microcode und Firmware angepasst wird.

Hintergrund für den Rückschritt von 14 nm auf 22 nm ist, dass Intel erst ab Ende 2019 seine 10-nm-Prozessoren, genannt Ice Lake, in Serie liefern kann. Bis dahin ist die 14-nm-Kapazität am Limit, ergo versucht sich Intel durch weitere 22-nm-Modelle etwas Luft zu verschaffen. Mit CPUs, vor allem den Xeons, macht der Hersteller viel mehr Umsatz und Gewinn als mit Chipsätzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 7,99€
  2. 29,99€
  3. (-58%) 24,99€
  4. 19.95€

Anonymer Nutzer 17. Dez 2018

jain, wenn du z.b. mehr als 2 festplatten ranhängen willst, und auch noch durchsatz auf...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /