Mainboard: Intel will ab 2020 nur noch UEFI statt Bios

Wer in den nächsten Jahren ein Mainboard oder ein Komplettsystem kauft, der wird mit UEFI vorliebnehmen müssen. Intel plant die Abschaffung des Compatibility Support Module (CSM), das klassische Bios gibt es im Consumer-Segment dann nicht mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Bis 2020 soll das Bios abgeschafft sein
Bis 2020 soll das Bios abgeschafft sein (Bild: Intel)

Der Chiphersteller Intel will ab 2020 in Geräten für Endkunden kein Bios (Basic Input Output System) mehr unterstützen, sondern nur noch das neuere UEFI (Unified Extensible Firmware Interface). Das geht aus einer Präsentation (PDF) hervor, die Intel Developer Evangelist Brian Richardson auf dem Fall 2017 UEFI Plugfest in Taiwan gehalten hat. Durch die Abschaffung des Bios fallen das bei vielen Mainboards derzeit noch verfügbare CSM (Compatibility Support Module) und die 16-Bit-Unterstützung weg. Mit UEFI Class 3+ sind Betriebssysteme wie Windows 7 (32 Bit) nicht mehr kompatibel.

Vermeintlich mehr Sicherheit

Stellenmarkt
  1. Business Analyst*in Anforderungsmanagement (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München (Home-Office möglich)
  2. Business Analyst*in Geschäftsprozessmanagement / Business Continuity Manager*in (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München (Home-Office möglich)
Detailsuche

Richardson führt als Grund für UEFI unter anderem eine höhere Sicherheit durch Secureboot an, da nur noch digital signierte Bootloader geladen werden können. Allerdings stellt das UEFI selbst ein Sicherheitsproblem dar, weil es nicht immun gegen schädlichen Code ist, was auch für die noch eine Ebene tiefer arbeitende Management Engine (ME) in Intel-Chipsätzen gilt. Hersteller wie Google wollen mit NERF (Non-Extensible Reduced Firmware) einige Laufzeit-Komponenten der ME entfernen und das UEFI weitestgehend durch freie Software ersetzen. Das sei sicherer und schneller.

Heutige Mainboards für Eigenbaurechner (DIY) laufen zumeist im UEFI-Modus, auch einige moderne Grafikkarten starten nur, wenn kein CSM aktiv ist. Das gilt umso mehr für Platinen in geschlossenen Geräten wie Notebooks oder Tablets, da hier Microsoft auf UEFI pocht. In CPU-Generationen gesprochen dürfte das klassische Bios wohl mit Tiger Lake nicht mehr vorhanden sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gadthrawn 23. Nov 2017

Doppelte Verkabelung, doppeltes Netzwerk etc.pp. Und du hast keinerlei Chance das bei...

George99 21. Nov 2017

Die kommende Workstation Talos II wäre da interessant. Preislich allerdings für nur...

gadthrawn 21. Nov 2017

Das "roter Bildschirm" sollte dir zu denken geben. Signierte OS werden auch von Sticks...

gadthrawn 21. Nov 2017

Vor UEFI hattest du ein Wirrwarr verschiedener Hersteller, z.B Phoenix , AMi...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /