Abo
  • Services:

Mainboard: Intel will ab 2020 nur noch UEFI statt Bios

Wer in den nächsten Jahren ein Mainboard oder ein Komplettsystem kauft, der wird mit UEFI vorliebnehmen müssen. Intel plant die Abschaffung des Compatibility Support Module (CSM), das klassische Bios gibt es im Consumer-Segment dann nicht mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Bis 2020 soll das Bios abgeschafft sein
Bis 2020 soll das Bios abgeschafft sein (Bild: Intel)

Der Chiphersteller Intel will ab 2020 in Geräten für Endkunden kein Bios (Basic Input Output System) mehr unterstützen, sondern nur noch das neuere UEFI (Unified Extensible Firmware Interface). Das geht aus einer Präsentation (PDF) hervor, die Intel Developer Evangelist Brian Richardson auf dem Fall 2017 UEFI Plugfest in Taiwan gehalten hat. Durch die Abschaffung des Bios fallen das bei vielen Mainboards derzeit noch verfügbare CSM (Compatibility Support Module) und die 16-Bit-Unterstützung weg. Mit UEFI Class 3+ sind Betriebssysteme wie Windows 7 (32 Bit) nicht mehr kompatibel.

Vermeintlich mehr Sicherheit

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München

Richardson führt als Grund für UEFI unter anderem eine höhere Sicherheit durch Secureboot an, da nur noch digital signierte Bootloader geladen werden können. Allerdings stellt das UEFI selbst ein Sicherheitsproblem dar, weil es nicht immun gegen schädlichen Code ist, was auch für die noch eine Ebene tiefer arbeitende Management Engine (ME) in Intel-Chipsätzen gilt. Hersteller wie Google wollen mit NERF (Non-Extensible Reduced Firmware) einige Laufzeit-Komponenten der ME entfernen und das UEFI weitestgehend durch freie Software ersetzen. Das sei sicherer und schneller.

Heutige Mainboards für Eigenbaurechner (DIY) laufen zumeist im UEFI-Modus, auch einige moderne Grafikkarten starten nur, wenn kein CSM aktiv ist. Das gilt umso mehr für Platinen in geschlossenen Geräten wie Notebooks oder Tablets, da hier Microsoft auf UEFI pocht. In CPU-Generationen gesprochen dürfte das klassische Bios wohl mit Tiger Lake nicht mehr vorhanden sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. 9,99€
  3. (Prime Video)

gadthrawn 23. Nov 2017

Doppelte Verkabelung, doppeltes Netzwerk etc.pp. Und du hast keinerlei Chance das bei...

George99 21. Nov 2017

Die kommende Workstation Talos II wäre da interessant. Preislich allerdings für nur...

gadthrawn 21. Nov 2017

Das "roter Bildschirm" sollte dir zu denken geben. Signierte OS werden auch von Sticks...

gadthrawn 21. Nov 2017

Vor UEFI hattest du ein Wirrwarr verschiedener Hersteller, z.B Phoenix , AMi...

gadthrawn 21. Nov 2017

Gib den 80ern ihr Wissen zurück. 1. Bootdatenträger für Firmwareupdate ist bei den...


Folgen Sie uns
       


Android 9 - Test

Wir haben das neue Android 9 getestet.

Android 9 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

    •  /