Mainboard: Das Asus ROG Maximus Z690 Hero kann Feuer fangen

Etwa 10.000 Stück des Alder-Lake-Mainboards sind fehlerhaft. Asus ruft betroffene Geräte zurück und verspricht einen kostenlosen Ersatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Z690 Hero scheint ein paar Probleme zu haben.
Das Z690 Hero scheint ein paar Probleme zu haben. (Bild: Asus)

Asus ruft einige Mainboards zurück. Durch einen Produktionsfehler können die Geräte vom Typ ROG Maximus Z690 Hero einen Kurzschluss verursachen und überhitzen. Die Mainboards sollen gar schmelzen oder in Flammen aufgehen können. Betroffen sind laut Hersteller etwa 10.000 Produkte, die mit den Seriennummern MA, MB oder MC beginnen.

Stellenmarkt
  1. CAD/CAM Programmierer (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. Beraterinnen / Berater (w/m/d) für den Bereich "Informationssicherheitsbera- tung für den ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Bonn
Detailsuche

Die Geräte wurden laut Hersteller wohl bereits 2021 gefertigt. Es handelt sich dabei allerdings wohl nur um Boards, die in Noramerika verkauft wurden. Das bestätigt Asus Golem.de per E-Mail. EU-Kunden sollten davon nicht betroffen sein.

Die Teilenummer lautet 90MB18E0-MVAAY0. Sie ist auf einem Sticker am ATX-Powerstecker aufgedruckt und steht zudem auf der Verpackung. Asus hat für die bessere Identifizierung des Problems ein Webtool geschrieben, mit dem Kunden ihr Produkt schnell prüfen können. Dazu geben sie die Seriennummer, die über der Teilenummer steht, in die Suchmaske ein. Betroffene Kunden können dann ihr Mainboard per Support-Ticket einschicken und so kostenlos ein Ersatzteil erhalten. Einen Link zum Kundensupport stellt das Unternehmen auf der Webseite bereit.

Bug seit 2021 bekannt

Asus scheint das Problem bereits Ende 2021 entdeckt zu haben. Ein fehlerhafter Speicherkondensator kann den Fehlercode 53 aufrufen und dazu führen, dass der PC gar nicht in den Post geht oder Mainboardkomponenten beschädigt werden. Zur damaligen Zeit waren nur wenige Kunden davon betroffen.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
  2. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Maximus Z690 Hero im ATX-Formfaktor gehörte Ende 2021 zu den ersten Mainboards für Intels damals neu angekündigte Alder-Lake-Generation. Es richtet sich an Enthusiasten für den High-End-Markt, obwohl zum Launch neuer CPUs günstigere Alternativen eher selten sind. Auch heute noch gehört die Asus-Hardware mit knapp 650 Euro zu den teureren Mainboards.

Nachtrag vom 22. August 2022, 9:51 Uhr

Asus bestätigt, dass die betroffenen Mainboards zu Chargen gehören, die nur in Nordamerika verkauft wurden. EU-Kunden sollten davon also nicht betroffen sein. Wir haben den Artikel entsprechend ergänzt

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Elektromobilität: Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt
    Elektromobilität
    Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt

    Das Unternehmen Paxos hat ein Hochleistungsladegerät mit Spezialstecker entwickelt. Der Industrie genügt eine weit geringere Leistung, aber autonome Fahrzeuge könnten das ändern.

  2. E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
    E-Mail-Hosting
    "Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

    Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /