• IT-Karriere:
  • Services:

Mainboard-Chipsatz: Intel zeigt technische Details des Z390

Wohl unbeabsichtigt hat Intel eine Beschreibung des Z390-Chipsatzes veröffentlicht. Der Platform Controller Hub ist für aktuelle und kommende Desktop-Prozessoren gedacht, er soll den ersten Mittelklasse-Octacore unterstützen. Der Z390 integriert USB 3.1 Gen2 und ac-WLAN.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein älterer HM175-Chipsatz
Ein älterer HM175-Chipsatz (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Intel hat den Product Brief des Z390-Chipsatzes online gestellt. Dieses Dokument enthält einige Informationen zu diesem neuen Platform Controller Hub für den aktuellen Sockel LGA 1151 v2 für Intels Coffee Lake alias 8th Gen genannten Desktop-Prozessoren wie den Core i7-8700K (Test). Der Z390 ist der Nachfolger des bisher aktuellen Z370 und weist einige Veränderungen auf.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. über duerenhoff GmbH, Marburg

Er wird im 14-nm- statt im 22-nm-Verfahren gefertigt, so wie auch der B360. Der Z390 entspricht bei der Anzahl der Sata-6-GBit/s- und der USB-3.0-Ports sowie den PCIe-Gen3-Lanes dem Z370, beide weisen jeweils 6 sowie 10 und 24 davon auf. Der neue Chipsatz hat aber noch 6 USB-3.1-Gen2-Anschlüsse und integriert den Mac-Part für ac-2x2-WLAN mit bis zu 1.733 MBit/s. Das WiFi sowie Bluetooth 5 erfordern aber ein M.2-Kärtchen wie das ac-9560.

Was der Product Brief nicht verrät, ist der eigentliche Einsatzzweck des Z390: Unbestätigten Meldungen zufolge soll er den achtkernigen Coffee-Lake-Chip unterstützen, der im Winter 2018 erscheinen wird. Bisher gibt es für den Sockel LGA 1151 v2 nur Hexacores und keinen Octacore. Der Prozessor tritt dann gegen AMDs aktuelle CPUs wie den Ryzen 7 2700X (Test) an, welcher den Core i7-8700K aufgrund von zwei Kernen mehr in einigen Anwendungen klar schlägt.

Die eigentliche Vorstellung des Z390 könnte auf der Komponentenmesse Computex stattfinden, diese beginnt Anfang Juni 2018 in Taipeh. Intels eigene Computex-Keynote findet am 5. Juni statt, pünktlich zum 40-jährigen Jubiläum des 8086, weshalb dann wohl auch der Core i7-8086K mit bis zu 5 GHz angekündigt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)

Dwalinn 14. Mai 2018

Ich weiß nicht, nachdem ich mir geschworen hatte nie wieder AS Rock zu kaufen bin ich...

ms (Golem.de) 14. Mai 2018

Auch hier noch mal: Ob 1 GBit/s, 5 GBit/s, 10 GBit/s, das ist Sache der AIBs.

DrSommer 14. Mai 2018

Zum ersten mal hab ich nun golem live gesehen! Na klar sind das die ersten Kinderschritte...


Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  2. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  3. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

    •  /