• IT-Karriere:
  • Services:

Mainboard-Chipsatz: Intel zeigt technische Details des Z390

Wohl unbeabsichtigt hat Intel eine Beschreibung des Z390-Chipsatzes veröffentlicht. Der Platform Controller Hub ist für aktuelle und kommende Desktop-Prozessoren gedacht, er soll den ersten Mittelklasse-Octacore unterstützen. Der Z390 integriert USB 3.1 Gen2 und ac-WLAN.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein älterer HM175-Chipsatz
Ein älterer HM175-Chipsatz (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Intel hat den Product Brief des Z390-Chipsatzes online gestellt. Dieses Dokument enthält einige Informationen zu diesem neuen Platform Controller Hub für den aktuellen Sockel LGA 1151 v2 für Intels Coffee Lake alias 8th Gen genannten Desktop-Prozessoren wie den Core i7-8700K (Test). Der Z390 ist der Nachfolger des bisher aktuellen Z370 und weist einige Veränderungen auf.

Stellenmarkt
  1. Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG, Ravensburg
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Er wird im 14-nm- statt im 22-nm-Verfahren gefertigt, so wie auch der B360. Der Z390 entspricht bei der Anzahl der Sata-6-GBit/s- und der USB-3.0-Ports sowie den PCIe-Gen3-Lanes dem Z370, beide weisen jeweils 6 sowie 10 und 24 davon auf. Der neue Chipsatz hat aber noch 6 USB-3.1-Gen2-Anschlüsse und integriert den Mac-Part für ac-2x2-WLAN mit bis zu 1.733 MBit/s. Das WiFi sowie Bluetooth 5 erfordern aber ein M.2-Kärtchen wie das ac-9560.

Was der Product Brief nicht verrät, ist der eigentliche Einsatzzweck des Z390: Unbestätigten Meldungen zufolge soll er den achtkernigen Coffee-Lake-Chip unterstützen, der im Winter 2018 erscheinen wird. Bisher gibt es für den Sockel LGA 1151 v2 nur Hexacores und keinen Octacore. Der Prozessor tritt dann gegen AMDs aktuelle CPUs wie den Ryzen 7 2700X (Test) an, welcher den Core i7-8700K aufgrund von zwei Kernen mehr in einigen Anwendungen klar schlägt.

Die eigentliche Vorstellung des Z390 könnte auf der Komponentenmesse Computex stattfinden, diese beginnt Anfang Juni 2018 in Taipeh. Intels eigene Computex-Keynote findet am 5. Juni statt, pünktlich zum 40-jährigen Jubiläum des 8086, weshalb dann wohl auch der Core i7-8086K mit bis zu 5 GHz angekündigt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Dwalinn 14. Mai 2018

Ich weiß nicht, nachdem ich mir geschworen hatte nie wieder AS Rock zu kaufen bin ich...

ms (Golem.de) 14. Mai 2018

Auch hier noch mal: Ob 1 GBit/s, 5 GBit/s, 10 GBit/s, das ist Sache der AIBs.

DrSommer 14. Mai 2018

Zum ersten mal hab ich nun golem live gesehen! Na klar sind das die ersten Kinderschritte...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
    Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test
    AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

    Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
    3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
    Netzwerke
    Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

    5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
    Eine Analyse von Elektra Wagenrad

    1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
    3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

      •  /