• IT-Karriere:
  • Services:

Mainboard: Asus und MSI stehen zu Ryzen 5000 auf X470/B450

Beide Hersteller versprechen Firmware-Updates für ältere AM4-Platinen, damit die neuen Ryzen-CPUs künftig unterstützt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
AM4-Platine für Ryzen 5000
AM4-Platine für Ryzen 5000 (Bild: AMD)

Asus und MSI haben als erste Partner erneut betont, dass Hauptplatinen mit dem Sockel AM4 und den älteren X470/B450-Chipsätzen in den nächsten Monaten kompatibel zu den Ryzen 5000 (Vermeer) gemacht werden. Derzeit laufen die CPUs nur auf Mainboards mit aktuellen X570/B550/A520-Chips.

Stellenmarkt
  1. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  2. Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg

Die Vermeer-Prozessoren erfordern eine Firmware, welche die Agesa Combo-AM4 v2 1.0.8.x unterstützen. Diese ist bisher bei den allermeisten Platinen von Asrock, Asus, Biostar, Gigabyte und MSI bereits als Download verfügbar - Letztere sind auch schon bei Agesa Combo-AM4 v2 1.1.0.0 angekommen. MSI schreibt, dass im Januar 2021 erste Beta-Firmware für X470/B450-Platinen veröffentlicht werden soll, was dem entspricht, was AMD vorab angekündigt hatte.

Für noch ältere Bretter mit X370/B350-Chip hingegen sind bisher keine Anpassungen geplant, nach derzeitigem Stand werden die Ryzen-5000-Modelle also nicht unterstützt. Sollte AMD sich doch noch anders entscheiden, will MSI sich zu diesem Thema wieder äußern. Wichtig ist, dass bei der X470/B450-Generation nicht nur die Max-Versionen mit 32 MByte großem UEFI-Baustein Vermeer-Support aufweisen sollen, sondern auch die Non-Max-Versionen mit weniger Speicher.

  • Wir haben die Chipsatz-Unterstützung angepasst. (Bild: AMD, Montage: Golem.de)
Wir haben die Chipsatz-Unterstützung angepasst. (Bild: AMD, Montage: Golem.de)

Mit den Ryzen 5000 bringt AMD am 5. November 2020 die (ungeachtet des Namens) vierte Ryzen-CPU-Generation in den Handel. Die Prozessoren werden wieder im 7-nm-Verfahren gefertigt, nutzen aber die stark verbesserte Zen-3-Architektur. AMD verspricht durchschnittlich knapp 20 Prozent mehr Leistung pro Takt bei minimal gestiegenen Frequenzen, weshalb die Chips selbst in Spielen schneller sein sollen als alles, was Intel bis dato aufzubieten hat. Verglichen mit ihren Vorgängern sind die Ryzen 5000 allerdings 50 US-Dollar teurer als ihre jeweiligen Vorgänger-Pendants.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. 9,99€
  3. (u. a. Medieval Dynasty Deluxe Edition für 19,99€, 1954 Alcatraz für 0,99€, Milanoir für 5...
  4. 17,49€

x2k 19. Okt 2020

Man muss ja nicht gleich alles kaufen wenn es grade raus kommt.

quineloe 19. Okt 2020

heeey richtig geraten, sie spielt auf einem packard bell viseo 243d. Aber keine...

net42 19. Okt 2020

Vermutlich hat das Board keine 128 MByte Bios flash... Gigabyte B450 Boards haben meist...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /