Abo
  • Services:
Anzeige
Google macht sich Gedanken über die Schlüsselverwaltung von End-to-End.
Google macht sich Gedanken über die Schlüsselverwaltung von End-to-End. (Bild: Screenshot Golem.de)

Mailverschlüsselung: Googles neues System zur Schlüsselverwaltung

Google macht sich Gedanken über die Schlüsselverwaltung von End-to-End.
Google macht sich Gedanken über die Schlüsselverwaltung von End-to-End. (Bild: Screenshot Golem.de)

Google hat ein Protokoll zur Verteilung der öffentlichen Schlüssel für sein PGP-basiertes Verschlüsselungsplugin End-to-End vorgestellt. Bisher setzen Mailverschlüsselungssysteme entweder auf ein Web-of-Trust oder auf zentrale Zertifizierungsstellen - beides ist wenig überzeugend.

Mit dem Browserplugin End-to-End will Google künftig die Verschlüsselung von E-Mails voranbringen und wird dabei seit kurzem von Yahoo unterstützt. Eine große Herausforderung bei allen Lösungen für verschlüsselte Mails ist die Verteilung und Verwaltung der Schlüssel: Woher bekommt der Nutzer den öffentlichen Schlüssel seines Kommunikationspartners und woher weiß er, dass dieser nicht von einem bösartigen Angreifer stammt? PGP und dessen freies Pendant GnuPG setzen dafür bisher auf ein Web-of-Trust, der konkurrierende S/MIME-Standard auf zentrale Zertifizierungsstellen. Beide Ansätze hält Google für ungeeignet.

Anzeige

Missbrauch nicht geheim halten

Google hat nun Grundzüge eines neuen Ansatzes vorgestellt. Dabei orientiert man sich teilweise an Ideen des Systems Certificate Transparency, das ebenfalls von Google entwickelt wurde und die Sicherheit von HTTPS-Zertifikaten verbessern soll. Die Grundidee: Es gibt zwar weiterhin Zertifizierungsstellen, denen ein Nutzer vertrauen muss, aber wenn diese ihre Macht missbrauchen und falsche Schlüssel in Umlauf bringen, können sie das nicht geheim halten.

Googles Konzept sieht vor, dass es Schlüsselverzeichnisse gibt, die naheliegenderweise vom Anbieter der Mailadresse verwaltet werden können. Theoretisch kann ein solches Schlüsselverzeichnis jedoch auch von Dritten betrieben werden. Ein Nutzer Bob, der die Mailverschlüsselung nutzt, würde seinen öffentlichen Schlüssel an ein Schlüsselverzeichnis senden. Dabei muss der Mailprovider von Bob bestätigen, dass es sich um eine Registrierung von Bob handelt, hierfür muss der Mailanbieter ein Protokoll unterstützen, das Google bisher nicht näher erläutert.

Logbuch ähnlich wie Bitcoin

Die zentrale Idee: Das Schlüsselverzeichnis ist öffentlich und es handelt sich um ein endloses Logbuch. Das bedeutet: Informationen können nur hinzugefügt, jedoch keine daraus gelöscht werden, zumindest nicht ohne dass es anderen auffällt. Die bislang populärste Anwendung eines solchen endlosen Logbuchs ist die Blockchain der Kryptowährung Bitcoin.

Falls Alice nun Bob eine Mail schicken möchte, ruft ihr Mailprogramm oder das entsprechende Browserplugin dessen öffentlichen Schlüssel von dessen Schlüsselverzeichnis ab. Zusätzlich erhält Alice einen signierten Hash des Schlüsselverzeichnisses, der den aktuellen Status des Schlüsselverzeichnisses bestätigt. Diesen schickt Alice in der Mail an Bob mit.

Wenn Bob die Mail empfängt, kann er seinerseits den signierten Hash des Schlüsselverzeichnisses mit dem aktuellen Stand vergleichen. Entweder der Hash ist identisch oder er verweist auf einen älteren Stand des Schlüsselverzeichnisses. In jedem Fall kann Bob erkennen, falls der signierte Hash eine manipulierte Version des Schlüsselverzeichnisses repräsentiert. In diesem Fall wüsste Bob, dass ein Angriff stattgefunden hat.

Signierte Hashes decken Manipulation auf

Doch die signierten Hashes werden noch an weitere Personen verteilt. So schickt Alice nicht nur den signierten Hash von Bobs Schlüsselverzeichnis mit, sondern weitere Hashes von anderen Schlüsselverzeichnissen, deren Informationen sie nutzt. Die Idee dabei: Ein Versuch einer Manipulation würde in jedem Fall auffallen. Wenn Bob beim Versuch, den von Alice erhaltenen signierten Hash zu prüfen, sein Schlüsselverzeichnis nicht erreicht, würde er diesen Hash künftig ebenfalls in anderen Mails mitschicken.

Öffentliche Kontrolle 

eye home zur Startseite
Apollo13 01. Sep 2014

Beim 08/15-User nicht, aber dann kannst Du Dir auch die Verschlüsselung sparen.

Moe479 01. Sep 2014

ja dann braucht man nur noch wenige zertifizierungstellen komprommitieren um an alles...

Anonymer Nutzer 01. Sep 2014

In deinem Beitrag war Kryptographie aber garnicht das Thema. Im Artikel geht es um End-to...

hyperlord 29. Aug 2014

Inwiefern ist das jetzt was anderes als z.B. der GMX Spam- bzw. Virenscanner? Da werden...

PampelHampel 29. Aug 2014

Müsste man dann eben für jede mail oder so nen cent für die Miner zahlen. Evtl liese sich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. EidosMedia GmbH, Frankfurt am Main
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Zweckverband Kommunales Rechenzentrum Niederrhein (KRZN), Kamp-Lintfort


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 237,90€ + 5,99€ Versand bei Alternate.de
  2. 699€

Folgen Sie uns
       


  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Als fast Gehörloser kann ich sagen: Unnötig!

    JackIsBlack | 22:42

  2. Re: Andere Frage!

    JackIsBlack | 22:37

  3. Re: LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    user0345 | 22:29

  4. Re: Habe noch nie verstanden...

    Teebecher | 22:23

  5. Re: Was ist mit Salt?

    SJ | 22:18


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel