Abo
  • Services:
Anzeige
Google macht sich Gedanken über die Schlüsselverwaltung von End-to-End.
Google macht sich Gedanken über die Schlüsselverwaltung von End-to-End. (Bild: Screenshot Golem.de)

Öffentliche Kontrolle

Anzeige

Neben den Schlüsselverzeichnissen wichtig für das System sind weiterhin Beobachter der Schlüsselverzeichnisse. Das sind unabhängige Dritte, die die Korrektheit der Schlüsselverzeichnisse prüfen. Theoretisch kann jeder einen derartigen Monitor aufsetzen. Wer also den Verdacht hegt, dass ein bestimmtes Schlüsselverzeichnis Manipulationen vornimmt, kann dessen Arbeit prüfen.

Google schreibt, dass der Vorschlag in seiner jetzigen Form nicht final ist. Er wurde jetzt vorgestellt, um Feedback zu erhalten. Google wolle wissen, ob es im vorgestellten Modell Schwächen oder ob es andere Vorschläge gibt, die ebenfalls einfach zu nutzen sind und denselben Zweck erfüllen.

Schlüsselverzeichnisse als Quelle für Spammer

Ein mögliches Problem: Die Schlüsselverzeichnisse würden Mailadressen enthalten, diese könnten von Spammern gesammelt werden. Eine Schwachstelle, welches PGP schon heute hat. Da sich dank des ewigen Logs keine Informationen aus dem Schlüsselverzeichnis löschen lassen, könnten dadurch auch rechtliche Probleme mit dem Datenschutz entstehen. Yan Zhu, die bei Yahoo für die Entwicklung der Mailverschlüsselung angestellt wurde, schlug in den Kommentaren vor, dass es besser wäre, nur den Hash einer Mailadresse zu speichern.

In einer Mailinglistendebatte weist Moxie Marlinspike auf ein weiteres mögliches Problem hin: In der Praxis würden Nutzer häufig neue Schlüssel einsetzen. Falls ein bösartiger Schlüssel in einem Schlüsselverzeichnis entdeckt wird, kann ein Nutzer dies zwar erkennen, er kann jedoch gegenüber Dritten nicht beweisen, dass es sich hierbei um eine Manipulation des Schlüsselverzeichnisses handelt. Es müsse damit gerechnet werden, dass häufig Nutzer den Betreibern von Schlüsselverzeichnissen versuchte Angriffe vorwerfen - es sei aber nicht erkennbar, ob die Nutzer hierbei sich nur wichtig machen wollen, selber etwas nicht verstanden hätten oder ob es sich um kompetente Nutzer handelt, die wirklich eine Manipulation aufgedeckt haben.

Web-of-Trust und Zertifizierungsstellen mangelhaft

Der Grund, warum Google dieses relativ komplexe Protokoll entwickelt hat, sind die Mängel der bisher verwendeten Ansätze. PGP setzt dabei klassischerweise auf ein sogenanntes Web-of-Trust. Jeder Inhaber eines PGP-Schlüssels kann andere PGP-Schlüssel signieren und bestätigt damit deren Echtheit. Somit ist die Echtheit eines Schlüssels über vertrauenswürdige andere Personen gewährleistet. PGP-Nutzer führen hierzu manchmal Key-Signing-Parties durch, auf denen sich Nutzer ihre Schlüssel gegenseitig signieren.

Das Web-of-Trust funktioniert im Prinzip gut, wenn alle Beteiligten das Konzept verstehen. Doch das ist die große Schwäche: Für unbedarfte Mailanwender ist es kaum nutzbar. Es gilt als Spielzeug für Kryptonerds. Zentralisierte Zertifizierungsstellen, wie sie für S/MIME und auch für HTTPS-Webseiten eingesetzt werden, sind in der Vergangenheit so oft missbraucht und angegriffen worden, dass es kaum Anlass gibt, ihnen noch zu trauen. Diginotar, Comodo, Türktrust und zuletzt India CCA sind nur einige der Namen von Zertifizierungsstellen, die in der Vergangenheit bewiesenermaßen gefälschte Zertifikate ausgestellt hatten.

 Mailverschlüsselung: Googles neues System zur Schlüsselverwaltung

eye home zur Startseite
Apollo13 01. Sep 2014

Beim 08/15-User nicht, aber dann kannst Du Dir auch die Verschlüsselung sparen.

Moe479 01. Sep 2014

ja dann braucht man nur noch wenige zertifizierungstellen komprommitieren um an alles...

Anonymer Nutzer 01. Sep 2014

In deinem Beitrag war Kryptographie aber garnicht das Thema. Im Artikel geht es um End-to...

hyperlord 29. Aug 2014

Inwiefern ist das jetzt was anderes als z.B. der GMX Spam- bzw. Virenscanner? Da werden...

PampelHampel 29. Aug 2014

Müsste man dann eben für jede mail oder so nen cent für die Miner zahlen. Evtl liese sich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom Technik GmbH, Stuttgart
  2. ARRI GROUP, München
  3. OSRAM GmbH, Augsburg
  4. Continental AG, Frankfurt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Supernatural, True Blood, Into the West, Perry Mason, Mord ist ihr Hobby)
  3. (u. a. The Hateful 8, James Bond Spectre, John Wick, Fifty Shades of Grey, London Has Fallen)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
MX Board Silent im Praxistest: Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
MX Board Silent im Praxistest
Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig
  3. Surface Ergonomic Keyboard Microsofts Neuauflage der Mantarochen-Tastatur

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

Everywhere: Ex-GTA-Producer heuert Ex-Crytek-Entwickler an
Everywhere
Ex-GTA-Producer heuert Ex-Crytek-Entwickler an
  1. Rockstar Games Weitere 5 Millionen verkaufte GTA-5-Spiele in drei Monaten
  2. Leslie Benzies GTA-Chefentwickler arbeitet an neuem Projekt
  3. Rockstar Games Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  1. Einzige nervige Werbung hat Golem

    Kenterfie | 22:17

  2. Re: Geht bitte nicht wählen!

    plutoniumsulfat | 22:10

  3. Re: Ohne UKW-Sender hört man trotzdem nur Rauschen

    kazhar | 22:07

  4. Re: Die Musik im Herstellervideo..

    nf1n1ty | 21:45

  5. Re: Angst vor FB? Wieso?

    azeu | 21:39


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel