• IT-Karriere:
  • Services:

Mailinglisten: Yahoo Groups wird deutlich eingeschränkt

Mit kurzer Vorwarnzeit wird der Service Yahoo Groups massiv eingeschränkt. Bald können keine neuen Dateien mehr hochgeladen werden, bestehende Daten werden größtenteils im Dezember gelöscht.

Artikel veröffentlicht am ,
Yahoo stellt seinen Groups-Service ein. Der Mailinglistendienst hat eine lange Tradition, der Vorgänger existierte bereits in den 90ern.
Yahoo stellt seinen Groups-Service ein. Der Mailinglistendienst hat eine lange Tradition, der Vorgänger existierte bereits in den 90ern. (Bild: cogdogblog, Wikimedia Commons/CC-BY 2.0)

Yahoo plant größere Änderungen bei Yahoo Groups. Der Service, der ursprünglich vor allem aus Mailinglisten bestand und im Laufe der Zeit weitere Features enthielt, wird mit nur kurzer Vorwarnzeit deutlich eingeschränkt. Ab dem 28. Oktober wird es nicht mehr möglich sein, neue Dateien oder andere Daten hochzuladen, am 14. Dezember werden bestehende Daten gelöscht.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. über duerenhoff GmbH, Hamburg

Was laut Yahoo übrig bleibt, ist ein rudimentärer Mailinglistenservice. Alle Gruppen werden jedoch auf privat gestellt, was bedeutet, dass es keine öffentlichen Listenarchive mehr geben wird. Komplett verschwinden wird die Möglichkeit, Dateien, Bilder, Kalender und zahlreiche andere Daten als Teil der Gruppen vorzuhalten.

Daten jetzt herunterladen

Betreiber von Gruppen, die Inhalte erhalten möchten, sollten diese daher schnellstmöglich herunterladen. Dateien können einzeln heruntergeladen werden, für einen Download der gesamten Daten verweist Yahoo auf eine entsprechende Möglichkeit im Privacy-Dashboard. Zumindest bisher hat Yahoo die Betreiber von Gruppen nicht direkt informiert, es findet sich nur ein Hinweis auf der Yahoo-Webseite.

Yahoo Groups hat eine lange Geschichte. Der Service entstand, nachdem Yahoo im Jahr 2000 die Firma Egroups übernommen hatte, einen in den 90er Jahren beliebten Anbieter von Mailinglisten. In den letzten Jahren verlor Yahoo Groups jedoch immer mehr an Bedeutung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.199,00€
  2. 419,00€ (Bestpreis!)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)

Gunslinger Gary 21. Okt 2019 / Themenstart

Extra angemeldet um Werbung zu machen?

Species8372 18. Okt 2019 / Themenstart

Die Dokumentation von yahoo ist leider nicht sehr hilfreich. Mit folgendem Tool können...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /