Abo
  • Services:

Mailingliste: Neustart von Full Disclosure

Die Sicherheitsmailingliste Full Disclosure wird fortgeführt. Gordon Lyon, der Entwickler von Nmap, wird sie künftig betreuen. Bisherige Teilnehmer müssen ihre Mailadresse erneut eintragen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Neustart der Mailingliste Full Disclosure
Neustart der Mailingliste Full Disclosure (Bild: Seclist.org)

Eine Woche nach der Schließung der Mailingliste Full Disclosure gibt es Ersatz: Gordon Lyon, bekannt unter seinem Nickname Fyodor, wird künftig eine neue Mailingliste unter demselben Namen betreuen. Lyon ist Entwickler des Portscanners Nmap und hat bereits ein Archiv der alten Full Disclosure-Liste betreut.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  2. Hays AG, Baden-Württemberg

Vor einer Woche hatte John Cartwright das Ende der Mailingliste Full Disclosure angekündigt. Die Liste galt vor allem als einfache Möglichkeit für Sicherheitsforscher, Informationen über Sicherheitslücken schnell einer großen Öffentlichkeit bekanntzumachen. Cartwright begründete seine Entscheidung mit nicht näher erläuterten rechtlichen Problemen.

Mailinglisten als Archiv von Sicherheitslücken notwendig

Die Schließung von Full Disclosure hatte zu intensiven Diskussionen in der Security-Community geführt. In einem längeren Blogbeitrag äußerten sich die Betreiber der Open Source Vulnerability Database (OSVDB) und betonten, dass Mailinglisten weiterhin ein wichtiges Instrument seien. Viele würden heute dazu neigen, Berichte über Sicherheitslücken nur noch über private Blogs oder über Pastebin zu verteilen und dann auf Twitter darauf zu verweisen. Das führe jedoch dazu, dass nach längerer Zeit viele der Berichte nicht mehr abrufbar seien. Die Archive von wichtigen Sicherheitsmailinglisten würden hingegen an mehreren Stellen publiziert und Berichte seien damit in der Regel auch nach Jahren noch erreichbar.

Die von Symantec betriebene Mailingliste Bugtraq ist für die OSVDB-Betreiber keine Alternative zu Full Disclosure. Dort würden Beiträge oft aus nicht nachvollziehbaren Gründen moderiert und manchmal dauere es sehr lange, bis Informationen über die Liste verbreitet würden.

Nach wie vor unklar ist, warum genau die alte Full-Disclosure-Mailingliste schließen musste. John Cartwright erwähnte in seiner Ankündigung, dass er von einer bestimmten Person aus der Security-Community zahlreiche Aufforderungen zur Löschung von Inhalten erhalten hatte, erwähnte aber nicht, um wen es sich handelt. Die OSVDB-Autoren fordern Cartwright auf, selbst "Full Disclosure" zu betreiben und öffentlich zu erklären, was die genauen Hintergründe sind. Dies sei vor allem deshalb wichtig, damit künftige Betreiber von Sicherheitsmailinglisten wüssten, worauf sie sich einlassen.

Die neue Full-Disclosure-Mailingliste soll laut Lyon ähnlich wie bisher nur sehr zurückhaltend moderiert werden. Die Mitgliederdatenbank der alten Full-Disclosure-Liste wird nicht übernommen, wer künftig Mails von Full Disclosure erhalten will, muss sich erneut eintragen. Mit rechtlichen Drohungen von Herstellern habe er bereits Erfahrungen, schreibt Lyon, üblicherweise würde er sie schlicht ignorieren.

Nachtrag vom 26. März 2014, 11:58 Uhr

Inzwischen sind weitere Details zum Grund der Schließung der bisherigen Full Disclosure-Mailingliste bekannt geworden. Im Blog der OSVDB wurde eine E-Mail veröffentlicht, die offenbar Auslöser für den Frust von John Cartwright war. Ein Nutzer hatte eine mutmaßliche Sicherheitslücke bei Youtube auf Full Disclosure gepostet und sich beklagt, dass er von Google kein Geld für die Entdeckung erhalten hat. Nachdem andere Listenteilnehmer den Poster mehrfach darauf hinwiesen, dass es sich um keine Sicherheitslücke handle, forderte der Ursprungsposter den Listenbetreiber offenbar auf, sämtliche Mails von ihm aus den öffentlichen Listenarchiven zu entfernen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)
  3. bei Alternate vorbestellen
  4. ab 399€

Anonymer Nutzer 26. Mär 2014

..der libertären US Verfassung zum Schutz aller höchster Werte in wenigen Wörtern. Wir...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
FritzOS 7 im Test: Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit
FritzOS 7 im Test
Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit

FritzOS 7 bringt viele Neuerungen, die eine Fritzbox zu einem noch vielfältigerem Gerät machen. Uns gefallen besonders der sehr einfach einrichtbare WLAN-Gastzugang und die automatisch erstellte Netzwerktopologie. Die noch immer nicht sehr ausgereifte NAS-Funktion ist aber erwähnenswert.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Fritzbox 7530 AVM zeigt Einsteiger-Fritzbox und Repeater mit FritzOS 7
  2. AVM Fritzapp WLAN Diagnose-App scannt WLANs jetzt auch auf iOS
  3. AVM FritzOS 7 bringt besseres Mesh, Gäste-Hotspot und mehr

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /