Abo
  • Services:
Anzeige
Neustart der Mailingliste Full Disclosure
Neustart der Mailingliste Full Disclosure (Bild: Seclist.org)

Mailingliste: Neustart von Full Disclosure

Die Sicherheitsmailingliste Full Disclosure wird fortgeführt. Gordon Lyon, der Entwickler von Nmap, wird sie künftig betreuen. Bisherige Teilnehmer müssen ihre Mailadresse erneut eintragen.

Anzeige

Eine Woche nach der Schließung der Mailingliste Full Disclosure gibt es Ersatz: Gordon Lyon, bekannt unter seinem Nickname Fyodor, wird künftig eine neue Mailingliste unter demselben Namen betreuen. Lyon ist Entwickler des Portscanners Nmap und hat bereits ein Archiv der alten Full Disclosure-Liste betreut.

Vor einer Woche hatte John Cartwright das Ende der Mailingliste Full Disclosure angekündigt. Die Liste galt vor allem als einfache Möglichkeit für Sicherheitsforscher, Informationen über Sicherheitslücken schnell einer großen Öffentlichkeit bekanntzumachen. Cartwright begründete seine Entscheidung mit nicht näher erläuterten rechtlichen Problemen.

Mailinglisten als Archiv von Sicherheitslücken notwendig

Die Schließung von Full Disclosure hatte zu intensiven Diskussionen in der Security-Community geführt. In einem längeren Blogbeitrag äußerten sich die Betreiber der Open Source Vulnerability Database (OSVDB) und betonten, dass Mailinglisten weiterhin ein wichtiges Instrument seien. Viele würden heute dazu neigen, Berichte über Sicherheitslücken nur noch über private Blogs oder über Pastebin zu verteilen und dann auf Twitter darauf zu verweisen. Das führe jedoch dazu, dass nach längerer Zeit viele der Berichte nicht mehr abrufbar seien. Die Archive von wichtigen Sicherheitsmailinglisten würden hingegen an mehreren Stellen publiziert und Berichte seien damit in der Regel auch nach Jahren noch erreichbar.

Die von Symantec betriebene Mailingliste Bugtraq ist für die OSVDB-Betreiber keine Alternative zu Full Disclosure. Dort würden Beiträge oft aus nicht nachvollziehbaren Gründen moderiert und manchmal dauere es sehr lange, bis Informationen über die Liste verbreitet würden.

Nach wie vor unklar ist, warum genau die alte Full-Disclosure-Mailingliste schließen musste. John Cartwright erwähnte in seiner Ankündigung, dass er von einer bestimmten Person aus der Security-Community zahlreiche Aufforderungen zur Löschung von Inhalten erhalten hatte, erwähnte aber nicht, um wen es sich handelt. Die OSVDB-Autoren fordern Cartwright auf, selbst "Full Disclosure" zu betreiben und öffentlich zu erklären, was die genauen Hintergründe sind. Dies sei vor allem deshalb wichtig, damit künftige Betreiber von Sicherheitsmailinglisten wüssten, worauf sie sich einlassen.

Die neue Full-Disclosure-Mailingliste soll laut Lyon ähnlich wie bisher nur sehr zurückhaltend moderiert werden. Die Mitgliederdatenbank der alten Full-Disclosure-Liste wird nicht übernommen, wer künftig Mails von Full Disclosure erhalten will, muss sich erneut eintragen. Mit rechtlichen Drohungen von Herstellern habe er bereits Erfahrungen, schreibt Lyon, üblicherweise würde er sie schlicht ignorieren.

Nachtrag vom 26. März 2014, 11:58 Uhr

Inzwischen sind weitere Details zum Grund der Schließung der bisherigen Full Disclosure-Mailingliste bekannt geworden. Im Blog der OSVDB wurde eine E-Mail veröffentlicht, die offenbar Auslöser für den Frust von John Cartwright war. Ein Nutzer hatte eine mutmaßliche Sicherheitslücke bei Youtube auf Full Disclosure gepostet und sich beklagt, dass er von Google kein Geld für die Entdeckung erhalten hat. Nachdem andere Listenteilnehmer den Poster mehrfach darauf hinwiesen, dass es sich um keine Sicherheitslücke handle, forderte der Ursprungsposter den Listenbetreiber offenbar auf, sämtliche Mails von ihm aus den öffentlichen Listenarchiven zu entfernen.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 26. Mär 2014

..der libertären US Verfassung zum Schutz aller höchster Werte in wenigen Wörtern. Wir...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Starnberg bei München
  2. LEDVANCE GmbH, Garching bei München
  3. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig
  4. MedAdvisors GmbH über Academic Work Germany GmbH, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,00€ (Vergleichspreis 214€)
  2. 3,36€ (Amazon Plus Produkt: Mindesteinkauf 20€)
  3. 485,00€ (Vergleichspreis 529€)

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 01:26

  2. Re: Exzessive Nutzung kann sogar ein unerfüllter...

    bombinho | 01:10

  3. Re: War Huawei nicht auch mal ein Billig-"China...

    sofries | 00:37

  4. Alternativen?

    Chrizzl | 00:32

  5. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 00:22


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel