Abo
  • Services:
Anzeige
Eines von vielen Archiven, unter denen man Full-Disclosure-Mails abrufen kann
Eines von vielen Archiven, unter denen man Full-Disclosure-Mails abrufen kann (Bild: Screenshot Seclist.org)

Mailingliste: Full Disclosure wird eingestellt

Der Verwalter der Mailingliste Full Disclosure kündigt deren Ende an. Die Liste diente vor allem dazu, Sicherheitslücken in Software zu publizieren. Der Hintergrund sind wohl Rechtsstreitigkeiten.

Anzeige

Die Mailingliste Full Disclosure wird geschlossen. Das schreibt John Cartwright, der aktuelle Verwalter der Liste, in einer Mail. Full Disclosure wurde 2002 gegründet und sollte Sicherheitsforschern eine Möglichkeit bieten, Informationen über Sicherheitslücken auf einfache Weise zu verbreiten.

Cartwright deutet in seiner Ankündigung an, dass rechtliche Konflikte der Grund für die Schließung sind. "Es wird immer schwieriger, ein offenes Forum im heutigen rechtlichen Klima zu betreiben, erst recht wenn es um Sicherheit geht", schreibt Cartwright in der vermutlich letzten Mail an die Liste. Zuletzt habe eine bestimmte Person aus der Security-Community, die nicht namentlich genannt wird, die Listenadministratoren mit Beschwerden überhäuft. Cartwright wurde aufgefordert, bestimmte Informationen aus den öffentlichen Archiven von Full Disclosure zu entfernen.

Auf Full Disclosure wurden häufig Sicherheitslücken ohne das Wissen oder gegen den Willen der Hersteller publiziert. Der Begriff Full Disclosure bezeichnet die Praxis, Sicherheitslücken in Soft- und Hardware sofort und ohne Rücksprache mit dem Hersteller zu veröffentlichen. Dagegen steht das Konzept der Responsible Disclosure: Hierbei wird ein Hersteller zunächst über Sicherheitsprobleme in seinem Produkt informiert und man lässt ihm eine angemessene Zeit, um das Problem zu beheben.

Die offizielle Webseite von Full Disclosure ist bereits abgeschaltet und wurde durch Cartwrights Ankündigung ersetzt. Auch das Archiv ist nicht mehr abrufbar. Die Informationen, die bislang auf Full Disclosure gepostet wurden, werden wohl auch weiterhin online verfügbar bleiben. Neben dem offiziellen Archiv gibt es eine Reihe weiterer Mirrors, unter denen man die Listenmails abrufen kann. Neben Full Disclosure gibt es die ähnlich ausgerichtete Mailingliste Bugtraq, jedoch wird dort deutlich strikter moderiert und viele Mails nicht durchgelassen.

Full Disclosure wurde ursprünglich von Leonard Rose und John Cartwright gegründet, zuletzt war Cartwright jedoch als alleiniger Administrator für die Mailingliste verantwortlich.


eye home zur Startseite
Youssarian 23. Mär 2014

Er kann es nicht erklären, weil die Vorgänge tatsächlich nichts damit zu tun haben...

lala1 19. Mär 2014

Ja hoffen wir mal das die Nachfolger auch eine Vorsorge treffen in Sachen "gefestigte...

Schattenwerk 19. Mär 2014

Habe die Seite gerne "bei Langeweile" mal angesurft und mich durch die Listen geklickt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  4. BG-Phoenics GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  2. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  3. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  4. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  5. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

  6. Entlassungen

    HPE wird wohl die Mitarbeiterzahl dezimieren

  7. Satellitennavigation

    Neuer Broadcom-Chip macht Ortung per Mobilgerät viel genauer

  8. VR

    Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben

  9. Razer-CEO Tan

    Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

  10. VW-Programm

    Jeder Zehnte tauscht Diesel gegen Elektroantrieb



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  2. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  2. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  3. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

  1. Re: Folgen der Ignoranz

    schily | 15:16

  2. Re: Eltern leben in einer Welt aus Angst

    Niaxa | 15:13

  3. Re: und draus gelernt?

    Prinzeumel | 15:12

  4. Re: Warum?

    quasides | 15:12

  5. Re: Wie soll das in der freien Wildbahn...

    Prinzeumel | 15:11


  1. 15:30

  2. 15:06

  3. 14:00

  4. 13:40

  5. 13:26

  6. 12:49

  7. 12:36

  8. 12:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel