Abo
  • IT-Karriere:

Mailhoster: Angreifer überschreibt Festplatten bei VFEMail

Ein Angreifer ist offenbar beim Mailprovider VFEMail in die Systeme eingedrungen und hat versucht, so viel Zerstörung wie möglich anzurichten. Für viele Kunden heißt das wohl, dass ihre Mails verloren sind.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
E-Mails und Backups gelöscht: VFEMail muss einen großen Datenverlust eingestehen.
E-Mails und Backups gelöscht: VFEMail muss einen großen Datenverlust eingestehen. (Bild: VFEMai)

Der Mailprovider VFEMail wurde offenbar Opfer eines Hackerangriffs, bei dem ein Großteil der Daten zerstört wurde. Wie auf der Webseite des Anbieters zu lesen ist, sind von allen Kunden in den USA die Daten und die Backups gelöscht worden.

Stellenmarkt
  1. ENGEL Automatisierungstechnik Deutschland GmbH, Hagen
  2. TÜV SÜD Gruppe, Leverkusen

Aus Nachrichten auf dem Twitter-Account von VFEMail geht hervor, dass der Angreifer offenbar versucht hat, maximale Zerstörung anzurichten und schlicht die Festplatten mit dem Befehl dd überschrieben hat. Der Mailhoster betreibt wohl Rechenzentren in den USA und in Holland, wobei bei den US-Systemen auch die Backups überschrieben wurden. Von den holländischen Systemen existiert noch ein funktionierendes Backup.

VFEMail ist ein Provider aus den USA, der damit wirbt, E-Mail für die Massen sicher zu machen. Den Provider gibt es seit 2001, für einige Kunden dürften daher die E-Mails vieler Jahre verloren sein. VFEMail bietet eine kostenlose Option mit einer kleinen 50-Megabyte-Mailbox an und mehrere kostenpflichtige Varianten mit mehr Speicherplatz.

Wie der Angriff durchgeführt wurde, ist bislang nicht bekannt. Laut dem Journalisten Brian Krebs gab es in der Vergangenheit bereits DDoS-Angriffe und Erpressungsversuche gegen VFEMail. Hinweise, dass diese mit dem aktuellen Angriff zusammenhängen, liefert Krebs allerdings nicht.

Aktuell geht aus der Webseite von VFEMail hervor, dass die Mailservices teilweise wieder funktionieren, aber alle alten Mails gelöscht sind. Nutzern von Mailprogrammen empfiehlt der Anbieter, sich nicht mit den Servern zu verbinden, da dann auch lokal noch vorhandene Mails gelöscht werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-24%) 18,99€
  3. 2,99€
  4. 0,49€

widdermann 15. Feb 2019

Mag sein. E-Mails zu sichern ist aber wirklich trivial. Da wird normalerweise nicht mal...

robinx999 13. Feb 2019

Natürlich ist dies eine Frage der Konfiguration. Aber hier war es ja offensichtlich...

User_x 13. Feb 2019

Und genau dieses vorhalten für mehrere Geräte macht einen angreifbar.

fuzzy 12. Feb 2019

Das Medium ist recht egal. Backups müssen offline sein, das weiß man doch spätestens seit...

hannob (golem.de) 12. Feb 2019

Danke für den Hinweis, haben wir korrigiert.


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Raumfahrt: Jeff Bezos' Mondfahrt
Raumfahrt
Jeff Bezos' Mondfahrt

Blue Moon heißt die neue Mondlandefähre des reichsten Mannes der Welt, Jeff Bezos. Sie ist vor exklusivem Publikum und ohne Möglichkeit von Rückfragen vorgestellt worden. Wann sie fliegen soll, ist unklar.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Trump will Nasa-Budget für die Mondlandung aufstocken
  2. SpaceIL Israelische Mondlandung fehlgeschlagen
  3. Raumfahrt Trump will bis 2024 Astronauten auf den Mond bringen

    •  /