Abo
  • Services:

E-Mail-Dienst: Besseres Aufräumen in Outlook.com

Microsoft kündigt Verbesserungen seines E-Mail-Dienstes Outlook.com an. In den kommenden Wochen sollen Funktionen wie Aufräumen und die Suche überarbeitet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Outlook.com unterstützt IMAP.
Outlook.com unterstützt IMAP. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

In ein paar US-Blogs und Facebook-Gruppen hat sich die skurrile Minitradition der "National Clean Out Your Inbox Week" (Räum dein Postfach auf) etabliert. Ab dem 20. Januar findet diese Aktion bereits zum siebten Mal statt. Microsoft nimmt das zum Anlass, in seinem Blog ein paar Neuerungen in seinem E-Mail-Dienst Outlook.com vorzustellen, die in den kommenden Wochen nach und nach in die Weboberfläche eingebaut werden sollen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Dabei geht es auch um die "Aufräumen"-Funktion, die bereits jetzt recht mächtig ist. Künftig soll das manuelle oder auf Wunsch automatische Löschen und Verschieben von neuen E-Mails noch einfacher sein und schlicht weniger Klicks erfordern.

Auch die Suche wird überarbeitet. So will Microsoft künftig eine Handvoll gängiger Kriterien vorgeben, nach denen der Nutzer sein Postfach durchforsten kann, etwa eine Suche nach "Name und hatte einen Anhang".

Sogar die Tastatureingaben überarbeitet das Team. Wer Outlook.com künftig startet, soll dabei nur noch die Pfeil-Nach-Unten-Taste und dann Enter drücken müssen, um sofort die erste Mail zu markieren und sie mit Enter zu öffnen oder mit Entfernen zu löschen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /