• IT-Karriere:
  • Services:

Mail-Verteiler: GNU Mailman 3 erscheint nach über 7 Jahren

Mehr als sieben Jahre nach der ersten Alpha-Version steht nun GNU Mailman 3 bereit. Die Version verfügt über ein neues Web-Interface, eine neue Archivierung und eine REST-API zur Verwaltung.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Archiv-Oberfläche von Mailman konnte in einer Demo von Fedora getestet werden.
Die Archiv-Oberfläche von Mailman konnte in einer Demo von Fedora getestet werden. (Bild: Fedoraproejct)

Die finale Version von GNU Mailman 3 ist erschienen. Die Veröffentlichung beinhaltet ein neues Web-Frontend, ein besseres Archivierungsprogramm sowie den eigentlichen Mailman-Core-Server. Letzterer befindet sich seit längerem in der Betaphase. Vor etwas mehr als sieben Jahren erschien die erste Alpha-Version.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. VerbaVoice GmbH, München

Das neue Web-Interface des Archivs namens Hyperkitty basiert auf dem in Python implementierten Framework Django und ersetzt Pipermail. Hyperkitty verschafft Mailman-Archiven endlich ein vergleichsweise modernes Aussehen. Neben einer integrierten Suche werden in der Übersicht auch Statistiken zu Beitragenden und Threads in einer Liste aufgeführt.

Die Ansicht einer einzelnen Liste wirkt eher wie ein Forum. Nach einem Login lassen sich über das Web-Interface neue Threads eröffnen, auf die einzelnen Beiträge lässt sich per Knopfdruck antworten, und die Threads selbst werden übersichtlich untereinander dargestellt, statt wie bisher nur eine E-Mail pro Seite. Passwörter der Nutzer werden nun automatisch als Hashwert gespeichert, und die monatlichen Passwort-Erinnerungen entfallen. Mit einem Login können zudem alle Listenabos auf einem Host konfiguriert werden.

Unterstützt wird Hyperkitty durch ein neues Administrationsinterface für Listenverwalter und -nutzer, das ebenfalls auf Django basiert und den Namen Postorious trägt. Der Server selbst, Mailman Core, ist komplett überarbeitet worden und verfügt über eine einheitliche REST-API, welche die vielen einzelnen Helfer-Programme ersetzt, die bisher die Daten verarbeitet haben.

Der Quellcode der Software-Suite von GNU Mailman 3 steht zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,49€
  2. (-20%) 47,99€
  3. 9,49€
  4. 15,00€

pitsch 04. Mai 2015

threadable hat das DMARC problem so loesen koennen: http://blog.threadable.com/how...

DebugErr 29. Apr 2015

Wusste garnicht, dass es dazu ein nettes GIF gibt^^


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

    •  /