Mail-Transfer-Agent: Proofpoint übernimmt Sendmail

Das Sendmail-Unternehmen wird von einem Sicherheitsanbieter übernommen. Die auf der freien Mail-Software aufbauenden Dienste beider Firmen sollen sich ergänzen und weitergeführt werden, ebenso wie die Open-Source-Software selbst.

Artikel veröffentlicht am ,
Proofpoint übernimmt Sendmail.
Proofpoint übernimmt Sendmail. (Bild: Proofpoint)

Der kalifornische Anbieter diverser Sicherheitsdienste Proofpoint hat für etwa 23 Millionen US-Dollar Sendmail übernommen. Letzteres Unternehmen wurde von Eric Allman gegründet, der den gleichnamigen Mail-Transfer-Agent (MTA) erfand, und bietet mit Sentrion eine kommerzielle Plattform an, die die Auslieferung von E-Mails sicherer machen soll.

Stellenmarkt
  1. Senior PHP Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Schleswig-Holstein
  2. Referent Technik / Technische IT (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt, Leipzig, Dortmund
Detailsuche

Proofpoints Enterprise Protection baut ebenfalls auf Sendmail auf und bietet Dienste, die E-Mails etwa nach Bedrohungslage einstufen und so unter anderem vor Spam, Viren, Malware und Phishing-Angriffen schützen sollen, ebenso sollen mögliche Zero-Day-Angriffe erkannt werden. Mit der Übernahme möchte Proofpoint seine Angebote an die wachsenden Herausforderungen im Bereich öffentlicher und privater Cloud-Dienste besser anpassen können.

Darüber hinaus will Proofpoint die Sentrion-Plattform ausbauen, aber auch weiterhin die Open-Source-Version von Sendmail pflegen. Für Kunden von Sendmail soll sich die Abrechnungsart ändern. Statt wie bisher Anwendungen und unbefristete Lizenzen zu verkaufen, will Proofpoint die Nutzung von Sentrion auf ein Abonnement-Modell umstellen, was bei Open-Source-Geschäften durchaus üblich ist, wie die Linux-Distributoren Red Hat oder Suse zeigen.

Die Sendmail-Software entstand an der UC Berkeley und wurde in den 1980er Jahren zum Standard-MTA im BSD-System. Neben SMTP unterstützt die Software eine Reihe weiterer exotischer E-Mail-Protokolle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

park3r 03. Dez 2019

...alles nur Fakten. Die Realität kann so sein. Mal überlegen, das gleiche ist doch mit...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /