• IT-Karriere:
  • Services:

Mail-Server Kopano: Cern startet mit OSS-Alternativen zu Microsoft

Das Forschungsinstitut Cern will wegen gestiegener Lizenzkosten seine genutzten Microsoft-Produkte gegen Open-Source-Alternativen austauschen. Das Programm startet mit verschiedenen Pilotprojekten wie dem E-Mail-Server von Kopano.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Cern testet derzeit Kopano als E-Mail-Server.
Das Cern testet derzeit Kopano als E-Mail-Server. (Bild: FABRICE COFFRINI/AFP via Getty Images)

Im Sommer dieses Jahres hat das Kernforschungsinstitut Cern angekündigt, nach Alternativen zu Microsoft-Produkten zu suchen, die Open Source sein sollen. Begonnen wurde mit dem E-Mail-Dienst, für den nun offenbar die freie Groupware Kopano gesetzt wird, wie das Open Source Observatory der EU-Kommission berichtet.

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Nürnberg
  2. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Koblenz, Saarbrücken

Dieser Bericht bezieht sich auf eine Präsentation von Giacomo Tenaglia, der beim Cern für den Betrieb der IT zuständig ist. Die E-Mail-Infrastruktur des Cern umfasst demnach rund 40.000 Postfächer sowie insgesamt etwa 60 TByte Daten. Für den nun als Pilotprogramm gestarteten Test von Kopano wird die Software bereits in der Größe genutzt, wie der derzeitige Produktiv-Server Microsoft Exchange, wie das Open Source Observatory schreibt.

"Kopano bietet Support für seine 100% Open-Source-Software. Das unterscheidet es von Unternehmen, die Unterstützung für Premium-Funktionen anbieten, die auf ihrem Open Source-Basisprodukt aufbauen", sagte Tenaglia dem Open Source Observatory. Für die Pilotphase schloss das Cern bereits einen Support-Vertrag.

Als Grund für den Wechsel weg von Microsoft hin zu Open-Source-Projekten gibt das Cern massiv gestiegene Lizenzkosten an. Bisher hatte das Institut wie viele andere Bildungs- und Forschungseinrichtungen auch spezielle Konditionen und Rabatte von Microsoft eingeräumt bekommen. Der Software-Hersteller hatte dem Cern diesen Status aber aberkannt und die Lizenzkosten entsprechend erhöht. Das Institut plant deshalb nun eine langjährige Migration hin zu Alternativen. Das Institut pflegt dafür eine öffentlich einsehbare Liste, in der die Software und deren Status zur Umsetzung jeweils einzeln aufgeführt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 599€
  3. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

tkfm3 07. Jan 2020

Außerdem bezeichnet 45¤ den Listenpreis, und Listenpreise werden bekanntlich gestutzt je...

scroogie 22. Dez 2019

Die Features, die hier genannt wurden, wie gesharte Kalender, Ressourcen, Räume...

nirgendwer 21. Dez 2019

... indem man als "Hardened PCs" nur "Windows+AD+GPO+CMF" nutzt? Interessant... (Status...

Arsenal 20. Dez 2019

Ah also gleiches Prinzip wie bei SOGo. Was hat für dich Kopano attraktiver gemacht?


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /