• IT-Karriere:
  • Services:

Mail-Server Kopano: Cern startet mit OSS-Alternativen zu Microsoft

Das Forschungsinstitut Cern will wegen gestiegener Lizenzkosten seine genutzten Microsoft-Produkte gegen Open-Source-Alternativen austauschen. Das Programm startet mit verschiedenen Pilotprojekten wie dem E-Mail-Server von Kopano.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Cern testet derzeit Kopano als E-Mail-Server.
Das Cern testet derzeit Kopano als E-Mail-Server. (Bild: FABRICE COFFRINI/AFP via Getty Images)

Im Sommer dieses Jahres hat das Kernforschungsinstitut Cern angekündigt, nach Alternativen zu Microsoft-Produkten zu suchen, die Open Source sein sollen. Begonnen wurde mit dem E-Mail-Dienst, für den nun offenbar die freie Groupware Kopano gesetzt wird, wie das Open Source Observatory der EU-Kommission berichtet.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Klimarechenzentrum GmbH, Hamburg
  2. Diakonie-Klinikum Stuttgart, Stuttgart

Dieser Bericht bezieht sich auf eine Präsentation von Giacomo Tenaglia, der beim Cern für den Betrieb der IT zuständig ist. Die E-Mail-Infrastruktur des Cern umfasst demnach rund 40.000 Postfächer sowie insgesamt etwa 60 TByte Daten. Für den nun als Pilotprogramm gestarteten Test von Kopano wird die Software bereits in der Größe genutzt, wie der derzeitige Produktiv-Server Microsoft Exchange, wie das Open Source Observatory schreibt.

"Kopano bietet Support für seine 100% Open-Source-Software. Das unterscheidet es von Unternehmen, die Unterstützung für Premium-Funktionen anbieten, die auf ihrem Open Source-Basisprodukt aufbauen", sagte Tenaglia dem Open Source Observatory. Für die Pilotphase schloss das Cern bereits einen Support-Vertrag.

Als Grund für den Wechsel weg von Microsoft hin zu Open-Source-Projekten gibt das Cern massiv gestiegene Lizenzkosten an. Bisher hatte das Institut wie viele andere Bildungs- und Forschungseinrichtungen auch spezielle Konditionen und Rabatte von Microsoft eingeräumt bekommen. Der Software-Hersteller hatte dem Cern diesen Status aber aberkannt und die Lizenzkosten entsprechend erhöht. Das Institut plant deshalb nun eine langjährige Migration hin zu Alternativen. Das Institut pflegt dafür eine öffentlich einsehbare Liste, in der die Software und deren Status zur Umsetzung jeweils einzeln aufgeführt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Planet Zoo für 19,99€, Struggling für 5,99€, LostWinds...
  2. 18,99€
  3. 6,66€
  4. (u. a. Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist für 7,20€, Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist: Link...

tkfm3 07. Jan 2020

Außerdem bezeichnet 45¤ den Listenpreis, und Listenpreise werden bekanntlich gestutzt je...

scroogie 22. Dez 2019

Die Features, die hier genannt wurden, wie gesharte Kalender, Ressourcen, Räume...

nirgendwer 21. Dez 2019

... indem man als "Hardened PCs" nur "Windows+AD+GPO+CMF" nutzt? Interessant... (Status...

Arsenal 20. Dez 2019

Ah also gleiches Prinzip wie bei SOGo. Was hat für dich Kopano attraktiver gemacht?


Folgen Sie uns
       


Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial

Wir zeigen, wie sich Untertitel per KI-Spracherkennung erzeugen lassen.

Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /