Abo
  • Services:

Mail Pilot im Kurztest: Ein sehr spezieller, schlechter E-Mail-Client

Mail Pilot für den Mac macht die Inbox leer. Mit einem anderen Bedienungskonzept macht sich das Programm von Mindsense Funktionen von IMAP zunutze. Wer mit verschiedenen Systemen arbeitet, merkt allerdings schnell, dass dies dem IMAP-Gedanken nicht entspricht. Im Test enttäuscht das Programm vor allem bei komplexen Mailboxen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mail Pilot für Mac OS X
Mail Pilot für Mac OS X (Bild: Mindsense)

Mindsense bietet mit Mail Pilot ein E-Mail-Programm an, das vor allem für Nutzer gedacht ist, die ihre Inbox grundsätzlich leer räumen wollen. E-Mails werden in Mail Pilot weniger als Briefe angesehen, sondern als Teil einer abzuarbeitenden To-do-Liste. Dementsprechend wird jede bearbeitete E-Mail in passende Ordner verschoben und mit einem Status versehen, der dafür sorgt, dass etwa eine E-Mail als noch zu lesen wegsortiert wird oder als vollständig abgearbeitet gilt. E-Mails können auch mit einem Erinnerungsdatum versehen werden, zu dem sie dann wieder auftauchen.

Inhalt:
  1. Mail Pilot im Kurztest: Ein sehr spezieller, schlechter E-Mail-Client
  2. Mail-Pilot-Bedienung beschränkt sich auf das Nötigste
  3. Fazit und Verfügbarkeit von Mail Pilot

Das stark auf Tastaturkommandos ausgelegte Programm soll eine schnelle Bedienung ermöglichen. Als Basis verwendet der Client das IMA-Protokoll. Per IMAP werden die Zustände einzelner E-Mails zwischen den Clients synchron gehalten. Die englischsprachige Presse feiert den Client teilweise als den besten E-Mail-Client im App Store, und in der Theorie des Einführungsvideos des Herstellers klingt alles sehr vielversprechend:

Schon bei der Synchronisation und der Organisation fragten wir uns, wie das funktionieren soll. IMAP ist dafür eigentlich nicht geschaffen worden. Im Fall von Mail Pilot zeigten sich auch schnell Nachteile. Das Programm baut sich seine eigene Ordnerstruktur auf. Das ist an sich kein Problem, solange der Anwender überall Mail Pilot verwendet. Wer hingegen IMAP als geräte- und programmübergreifendes Protokoll versteht und verwendet, wird sich schnell ärgern. Per Mail Pilot konnten wir zwar die angelegten Ordner anderer Programme ohne Probleme sehen. Doch die Inhalte wurden zunächst nicht angezeigt. Sie gelten als bearbeitet und die Box ist leer.

  • Das ist der einzige Optionsdialog abseits der Einstellungen für den Zugang. (Screenshot: Golem.de)
  • Einfache Einstellungen... (Screenshot: Golem.de)
  • ... erlauben eine schnelle Einrichtung. (Screenshot: Golem.de)
  • Wer will, kann auch selbst konfigurieren. Die Port-Nummern sollte der Nutzer in dem Fall allerdings wissen. Sie werden nicht automatisch ausgefüllt. (Screenshot: Golem.de)
  • Ordner gibt es in der regulären Ansicht nicht zu sehen. (Screenshot: Golem.de)
  • Stattdessen werden E-Mails wie To-do-Listen-Einträge wegsortiert. (Screenshot: Golem.de)
  • Wer will, kann sich klassische Ordner anzeigen lassen. (Screenshot: Golem.de)
  • Häufiger zu sehen: leere Ordner. Aufgeräumte Ordner sind das Prinzip von Mail Pilot. (Screenshot: Golem.de)
  • Hier befinden wir uns nicht in den Erinnerungen, sondern in der Inbox. Wer Ordner über Sources (oben links) auswählt und diese dann wieder versteckt, bekommt keine aktualisierte Anzeige. (Screenshot: Golem.de)
Das ist der einzige Optionsdialog abseits der Einstellungen für den Zugang. (Screenshot: Golem.de)

Das ist besonders dann lästig, wenn der Anwender serverseitig seine E-Mails wegfiltert. Wir haben dieses Problem auf zwei verschiedenen Rechnern mit unterschiedlichen IMAP-Accounts nachvollziehen können. Seltsamerweise wurden irgendwann E-Mails auf einem Client doch angezeigt, nachdem wir eine E-Mail per Hand in einen angeblich leeren Ordner verschoben hatten. Plötzlich ließen sich die Inhalte aller Ordner anzeigen. An der Bandbreite lag es jedenfalls nicht. Beide Clients auf den unterschiedlichen Rechnern hatten ausreichend Zeit, die Boxen zu synchronisieren.

Mail-Pilot-Bedienung beschränkt sich auf das Nötigste 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. 4,99€

Missingno. 29. Jan 2014

Wo ist denn der Unterschied, ob jetzt POP3 oder IMAP auf dem eigenen oder fremden Mail...

Kampf Katze 23. Jan 2014

Bin auch AirMail Nutzer geworden, seit Apple unter Mac OS X 10.9 dafür gesorgt hat das...

J.K. 23. Jan 2014

Nach dem review hier hab ich mir die App mal selber angeschaut. Ich finds super! Mir...

Dino13 23. Jan 2014

Naja ganz so unfair ist es nicht. Wenn ich den Artikel lese und danach das Positive mit...

Agrajag 23. Jan 2014

MailMate ist auch einen Blick wert. Vor allem wegen der sehr guten intelligenten Ordner...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /