• IT-Karriere:
  • Services:

Mail Pilot im Kurztest: Ein sehr spezieller, schlechter E-Mail-Client

Mail Pilot für den Mac macht die Inbox leer. Mit einem anderen Bedienungskonzept macht sich das Programm von Mindsense Funktionen von IMAP zunutze. Wer mit verschiedenen Systemen arbeitet, merkt allerdings schnell, dass dies dem IMAP-Gedanken nicht entspricht. Im Test enttäuscht das Programm vor allem bei komplexen Mailboxen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mail Pilot für Mac OS X
Mail Pilot für Mac OS X (Bild: Mindsense)

Mindsense bietet mit Mail Pilot ein E-Mail-Programm an, das vor allem für Nutzer gedacht ist, die ihre Inbox grundsätzlich leer räumen wollen. E-Mails werden in Mail Pilot weniger als Briefe angesehen, sondern als Teil einer abzuarbeitenden To-do-Liste. Dementsprechend wird jede bearbeitete E-Mail in passende Ordner verschoben und mit einem Status versehen, der dafür sorgt, dass etwa eine E-Mail als noch zu lesen wegsortiert wird oder als vollständig abgearbeitet gilt. E-Mails können auch mit einem Erinnerungsdatum versehen werden, zu dem sie dann wieder auftauchen.

Inhalt:
  1. Mail Pilot im Kurztest: Ein sehr spezieller, schlechter E-Mail-Client
  2. Mail-Pilot-Bedienung beschränkt sich auf das Nötigste
  3. Fazit und Verfügbarkeit von Mail Pilot

Das stark auf Tastaturkommandos ausgelegte Programm soll eine schnelle Bedienung ermöglichen. Als Basis verwendet der Client das IMA-Protokoll. Per IMAP werden die Zustände einzelner E-Mails zwischen den Clients synchron gehalten. Die englischsprachige Presse feiert den Client teilweise als den besten E-Mail-Client im App Store, und in der Theorie des Einführungsvideos des Herstellers klingt alles sehr vielversprechend:

Schon bei der Synchronisation und der Organisation fragten wir uns, wie das funktionieren soll. IMAP ist dafür eigentlich nicht geschaffen worden. Im Fall von Mail Pilot zeigten sich auch schnell Nachteile. Das Programm baut sich seine eigene Ordnerstruktur auf. Das ist an sich kein Problem, solange der Anwender überall Mail Pilot verwendet. Wer hingegen IMAP als geräte- und programmübergreifendes Protokoll versteht und verwendet, wird sich schnell ärgern. Per Mail Pilot konnten wir zwar die angelegten Ordner anderer Programme ohne Probleme sehen. Doch die Inhalte wurden zunächst nicht angezeigt. Sie gelten als bearbeitet und die Box ist leer.

  • Das ist der einzige Optionsdialog abseits der Einstellungen für den Zugang. (Screenshot: Golem.de)
  • Einfache Einstellungen... (Screenshot: Golem.de)
  • ... erlauben eine schnelle Einrichtung. (Screenshot: Golem.de)
  • Wer will, kann auch selbst konfigurieren. Die Port-Nummern sollte der Nutzer in dem Fall allerdings wissen. Sie werden nicht automatisch ausgefüllt. (Screenshot: Golem.de)
  • Ordner gibt es in der regulären Ansicht nicht zu sehen. (Screenshot: Golem.de)
  • Stattdessen werden E-Mails wie To-do-Listen-Einträge wegsortiert. (Screenshot: Golem.de)
  • Wer will, kann sich klassische Ordner anzeigen lassen. (Screenshot: Golem.de)
  • Häufiger zu sehen: leere Ordner. Aufgeräumte Ordner sind das Prinzip von Mail Pilot. (Screenshot: Golem.de)
  • Hier befinden wir uns nicht in den Erinnerungen, sondern in der Inbox. Wer Ordner über Sources (oben links) auswählt und diese dann wieder versteckt, bekommt keine aktualisierte Anzeige. (Screenshot: Golem.de)
Das ist der einzige Optionsdialog abseits der Einstellungen für den Zugang. (Screenshot: Golem.de)

Das ist besonders dann lästig, wenn der Anwender serverseitig seine E-Mails wegfiltert. Wir haben dieses Problem auf zwei verschiedenen Rechnern mit unterschiedlichen IMAP-Accounts nachvollziehen können. Seltsamerweise wurden irgendwann E-Mails auf einem Client doch angezeigt, nachdem wir eine E-Mail per Hand in einen angeblich leeren Ordner verschoben hatten. Plötzlich ließen sich die Inhalte aller Ordner anzeigen. An der Bandbreite lag es jedenfalls nicht. Beide Clients auf den unterschiedlichen Rechnern hatten ausreichend Zeit, die Boxen zu synchronisieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Mail-Pilot-Bedienung beschränkt sich auf das Nötigste 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  3. 91,99€
  4. 29€

Missingno. 29. Jan 2014

Wo ist denn der Unterschied, ob jetzt POP3 oder IMAP auf dem eigenen oder fremden Mail...

Kampf Katze 23. Jan 2014

Bin auch AirMail Nutzer geworden, seit Apple unter Mac OS X 10.9 dafür gesorgt hat das...

J.K. 23. Jan 2014

Nach dem review hier hab ich mir die App mal selber angeschaut. Ich finds super! Mir...

Dino13 23. Jan 2014

Naja ganz so unfair ist es nicht. Wenn ich den Artikel lese und danach das Positive mit...

Agrajag 23. Jan 2014

MailMate ist auch einen Blick wert. Vor allem wegen der sehr guten intelligenten Ordner...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /