• IT-Karriere:
  • Services:

Fazit und Verfügbarkeit von Mail Pilot

Das E-Mail-Programm ist im Mac App Store für derzeit rund 9 Euro zu haben. Eine Testversion gibt es nicht. Im App Store für iOS-Geräte gibt es den Mail Pilot ebenfalls, die Entwickler rücken allerdings vor allem die kommende Version 2 in den Vordergrund. Erst diese basiert auf derselben Entwicklungsbasis, der auch die Mac-Version zugrunde liegt.

Fazit

Stellenmarkt
  1. iFixit GmbH, Stuttgart
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg

Der Ansatz von Mail Pilot ist sehr interessant. Wer sich komplett umstellt, kann dieses Konzept auch effektiv nutzen, muss dann allerdings alles vergessen, was er über IMAP weiß. Denn Mail Pilot ist kein IMAP-Client, auch wenn es das Protokoll verwendet. Der Gedanke hinter dem Protokoll wird nicht nur nicht umgesetzt, er arbeitet auch gegen das Prinzip von Mail Pilot.

Wer sich auf Mail Pilot einlässt, sollte am besten neu anfangen. Komplexe Mailboxen sind nichts für eine Umstellung, die zu viel Zeit kostet, verwirrt und für unnötigen Stress sorgt. Zudem haben wir den Eindruck, dass Mail Pilot vor allem für private Kommunikation ideal ist. Wer ohnehin nur in der Inbox lebt, wird sich schnell mit den neuen Funktionen vertraut machen können und einen Mehrwert entdecken.

Alle anderen sollten tunlichst die Finger von diesem E-Mail-Programm lassen. Der notwendige Umbau, um eine aufwendig verwaltete IMAP-Box für den Mail Pilot lauffähig zu machen, ist viel zu schwierig. Zudem muss der Nutzer wegen der unbrauchbaren IMAP-Unterstützung einen anderen Client für die Vorbereitung des Umzugs verwenden und auf serverbasierte Filterregeln verzichten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Mail-Pilot-Bedienung beschränkt sich auf das Nötigste
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 599€

Missingno. 29. Jan 2014

Wo ist denn der Unterschied, ob jetzt POP3 oder IMAP auf dem eigenen oder fremden Mail...

Kampf Katze 23. Jan 2014

Bin auch AirMail Nutzer geworden, seit Apple unter Mac OS X 10.9 dafür gesorgt hat das...

J.K. 23. Jan 2014

Nach dem review hier hab ich mir die App mal selber angeschaut. Ich finds super! Mir...

Dino13 23. Jan 2014

Naja ganz so unfair ist es nicht. Wenn ich den Artikel lese und danach das Positive mit...

Agrajag 23. Jan 2014

MailMate ist auch einen Blick wert. Vor allem wegen der sehr guten intelligenten Ordner...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt

Golem.de hat den Microsoft Flight Simulator 2020 in einer Vorabfassung angespielt und erste Eindrücke aus den detaillierten Cockpits gesammelt.

Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt Video aufrufen
Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

    •  /