Abo
  • IT-Karriere:

Fazit und Verfügbarkeit von Mail Pilot

Das E-Mail-Programm ist im Mac App Store für derzeit rund 9 Euro zu haben. Eine Testversion gibt es nicht. Im App Store für iOS-Geräte gibt es den Mail Pilot ebenfalls, die Entwickler rücken allerdings vor allem die kommende Version 2 in den Vordergrund. Erst diese basiert auf derselben Entwicklungsbasis, der auch die Mac-Version zugrunde liegt.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Paul Henke GmbH & Co. KG, Löhne
  2. ifp - Institut für Managementdiagnostik Will & Partner GmbH & Co. KG, Großraum München

Der Ansatz von Mail Pilot ist sehr interessant. Wer sich komplett umstellt, kann dieses Konzept auch effektiv nutzen, muss dann allerdings alles vergessen, was er über IMAP weiß. Denn Mail Pilot ist kein IMAP-Client, auch wenn es das Protokoll verwendet. Der Gedanke hinter dem Protokoll wird nicht nur nicht umgesetzt, er arbeitet auch gegen das Prinzip von Mail Pilot.

Wer sich auf Mail Pilot einlässt, sollte am besten neu anfangen. Komplexe Mailboxen sind nichts für eine Umstellung, die zu viel Zeit kostet, verwirrt und für unnötigen Stress sorgt. Zudem haben wir den Eindruck, dass Mail Pilot vor allem für private Kommunikation ideal ist. Wer ohnehin nur in der Inbox lebt, wird sich schnell mit den neuen Funktionen vertraut machen können und einen Mehrwert entdecken.

Alle anderen sollten tunlichst die Finger von diesem E-Mail-Programm lassen. Der notwendige Umbau, um eine aufwendig verwaltete IMAP-Box für den Mail Pilot lauffähig zu machen, ist viel zu schwierig. Zudem muss der Nutzer wegen der unbrauchbaren IMAP-Unterstützung einen anderen Client für die Vorbereitung des Umzugs verwenden und auf serverbasierte Filterregeln verzichten.

 Mail-Pilot-Bedienung beschränkt sich auf das Nötigste
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G502 Proteus Spectrum für 39€ und Nokia 3.2 DS 16 GB für 84,99€ - Bestpreise!)
  2. 179€ (Bestpreis - nach 40€ Direktabzug)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 199€ + Versand

Missingno. 29. Jan 2014

Wo ist denn der Unterschied, ob jetzt POP3 oder IMAP auf dem eigenen oder fremden Mail...

Kampf Katze 23. Jan 2014

Bin auch AirMail Nutzer geworden, seit Apple unter Mac OS X 10.9 dafür gesorgt hat das...

J.K. 23. Jan 2014

Nach dem review hier hab ich mir die App mal selber angeschaut. Ich finds super! Mir...

Dino13 23. Jan 2014

Naja ganz so unfair ist es nicht. Wenn ich den Artikel lese und danach das Positive mit...

Agrajag 23. Jan 2014

MailMate ist auch einen Blick wert. Vor allem wegen der sehr guten intelligenten Ordner...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  2. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /