• IT-Karriere:
  • Services:

Mail-Alternative: Inbox statt E-Mail mit IMAP und MIME

Das Startup namens Inbox will einen neuen Mailstandard schaffen. Er soll frei vom Ballast der Zeichenkodierung und Kontingentverwaltung sein und als Open Source geführt werden. APIs und einige Programmierbeispiele gibt es schon.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Prinzip von Inbox
Das Prinzip von Inbox (Bild: Inbox)

Schon der Name zeigt, was das junge Unternehmen Inbox will: Statt sich mit antiquierten Dingen wie in MIME kodierten Dateianhängen herumzuschlagen - die in diesem Fall auch unnötig Platz belegen - soll die E-Mail der Zukunft nur noch vom Sender zum Empfänger gelangen. Das soll auf möglichst direktem Weg geschehen und, wenn gewünscht, auch ohne Server.

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover

Die Nachrichtenverwaltung kann mit Inbox direkt auf den Endgeräten erfolgen. Server, die bisher per IMAP gelesene von nicht gelesenen Nachrichten unterscheiden, sie in Ordner und Kontingente einteilen, sind weiterhin möglich, aber eben nur als Option. Kurz: Alles, was bisher an E-Mail umständlich ist, soll sich mit Inbox verbessern.

Dazu soll es Schnittstellen zu GMail, Yahoo und Microsoft Exchange geben, wie Inbox Techcrunch sagte. Zumindest für die großen Provider sind also Schnittstellen zwischen dem bisherigen Mailsystem zu Inbox vorgesehen. Das Startup wird unter anderem vom Crunchfund unterstützt, der vom Techcrunch-Gründer stammt. Auch andere Investmentgesellschaften fördern derzeit die in San Francisco angesiedelte Firma Inbox.

Inbox setzt als Online-Applikation auf bisherigen Standards wie Javascript und REST auf, daneben wird bisher iOS unterstützt. Dafür gibt es bereits SDKs, einige Anwendungen wie die Sync-Engine von Inbox sind auch bei Github veröffentlicht. Wenn das Projekt vollständig entwickelt ist, soll es als Open Source freigegeben werden.

Die Gründer von Inbox bringen einige Erfahrung mit, um einen neuen Standard zu etablieren: Michael Grinch arbeitete vorher bei Dropbox und Christine Spang bei Ksplice als Entwicklerin für Linux-Kernels. Beide studierten am MIT, wo Grinch laut Techcrunch auch seine Abschlussarbeit über E-Mail-Anwendungen schrieb.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total War Three Kingdoms - Royal Edition für 19,99€, Wreckfest für 12,99€, Wreckfest...
  2. ab 299,85€ neuer Tiefpreis auf Geizhals
  3. exklusiv für Prime-Mitglieder
  4. 85€ (mit Rabattcode "POWEREBAY7E" Bestpreis!)

SelfEsteem 09. Jul 2014

Njaaaeeein, wuerde ich so nicht sagen. HTTP hat schon einen ziemlichen Charme imho: Du...

mnementh 08. Jul 2014

Sie haben eine API für eine Anwendung aber kein Protokoll? Dann ist das zumindest...

floggrr 08. Jul 2014

Nein, du brauchst nur auf allen Geräten die gleiche keys.dat Datei.

Bonita.M 08. Jul 2014

Daher kann ich neue Ideen nur begrüßen!

TheUnichi 08. Jul 2014

Und warum sollte diese hier nicht möglich sein? Und denkst du bei deinem Wahn auch an...


Folgen Sie uns
       


    •  /