• IT-Karriere:
  • Services:

Maik Mahlow: Wie PC Fritz den "Kampfpreis 20 Euro für Windows 7" erreicht

PC-Fritz-Chef Maik Mahlow behauptet, den ungewöhnlichen Preis für seine umstrittenen Windows-7-DVDs über das höhere Porto zu finanzieren. Auch Media Markt biete schließlich Fernseher unter dem Kaufpreis an, sagt er.

Artikel veröffentlicht am , Lars Sobiraj/
PC-Fritz-Chef Maik Mahlow
PC-Fritz-Chef Maik Mahlow (Bild: PC Fritz)

Die Staatsanwaltschaft Halle hat am 18. September 2013 Geschäfts- und Lagerräume der Firma PC Fritz in Berlin und Halle durchsucht. Das Unternehmen wurde verdächtigt, illegale Kopien des Microsoft-Betriebssystems Windows 7 als Originale verkauft zu haben. Inzwischen hat PC Fritz mit einer einstweiligen Verfügung erst einmal durchgesetzt, dass Microsoft nicht mehr über den Fall berichten darf. Der Geschäftsführer von PC Fritz, Maik Mahlow, hat Fragen von Golem.de beantwortet.

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Golem.de: Wie realisieren Sie den Preis von knapp 20 Euro für Windows-7-Professional (32-Bit)? Das ist deutlich unter dem Preisniveau der Konkurrenten.

Maik Mahlow: Der Kampfpreis von 20 Euro lässt sich nur dadurch realisieren, dass wir die Versandkosten höher ansetzen und das Geld für die Werbung damit kompensieren. Zum Vergleich: Wenn wir Google-Adwords-Kampagnen buchen, so zahlen wir für eine Conversion bis zu 7 Euro pro Verkauf, wenn wir den üblichen Preis bei 29 Euro und 8 Euro Versandkosten ansetzen. Das kommt am Ende auf dasselbe raus.

Ich verstehe daher die abermals gestellten Fragen und Vermutungen der Presse nicht, dass es sich hierbei um Fälschungen handeln muss. Media Markt verkauft zum Beispiel teilweise Fernseher weit unter dem Einkaufspreis und keiner wirft dem Unternehmen dann vor, Hehlerware zu verkaufen. Die Preise für OEM-Software bewegen sich im Bereich zwischen 29 und 40 Euro. Es sei hierbei nochmals erwähnt, dass es sich bei OEM-Software nicht um die SB- oder DSP-Version handelt, die Microsoft für weit über 100 Euro anbietet.

Golem.de: Einige Windows-7-DVDs, die bei Ihnen verkauft wurden, sollen den IFPI-Code LZ56 tragen. Das dazugehörige Presswerk in Zagreb soll in der Vergangenheit Fälschungen hergestellt haben. Nach welchen Gesichtspunkten suchen Sie Ihre Geschäftspartner aus?

Mahlow: Die von uns ausgelieferten Datenträger weisen keinen IFPI-Code LZ56 auf. Wir benötigen auch hierzu Informationen, woher diese Informationen und Gerüchte stammen.

Der Vorwurf lautet, die vermeintlich gefälschten Datenträger seien Sicherungskopien nachempfunden, die der Computerhersteller Dell PCs beifügt, auf denen Windows 7 vorinstalliert ist und die auch Reinstallations-DVDs genannt werden. Rechtsanwalt Christian Solmecke berichtete am 19. September 2013 über einen Mandanten, der von PC Fritz die günstigen Microsoft-Datenträger erworben habe und sie bei eBay weiterverkaufe. Microsoft habe ihn wegen des Weiterverkaufs der gefälschten Datenträger abgemahnt.

Solmecke rät: "Grundsätzlich haben Sie im Falle einer gekauften Fälschung Ansprüche gegen PC Fritz auf Schadensersatz. Erfahrungsgemäß sind die Chancen, auf diese Weise sein Geld zurückzubekommen jedoch gering. Ein solches Vorgehen lohnt sich vermutlich nur bei vorhandener Rechtsschutzversicherung. In jedem Fall raten wir Strafanzeige zu erstatten."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

martinboett 28. Nov 2013

stimmt schon, aber das wort erklärt sich eher so, dass es eine illegale kopie ist und...

tibrob 12. Okt 2013

Sehr interessant. Danke.

ansi4713 08. Okt 2013

Hmm, wäre dann mit http://www.reactos.org/de auch nicht passiert, wenn es denn fertig...

vol1 08. Okt 2013

Meine Meinung.. Hat wohl am WE Klicks bekommen und jetzt bleibts oben?

gaym0r 08. Okt 2013

Welcher EK?


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

    •  /