Abo
  • Services:
Anzeige
Maik Mahlow hat nach eigener Aussage Angst vor seinen früheren Geschäftspartnern.
Maik Mahlow hat nach eigener Aussage Angst vor seinen früheren Geschäftspartnern. (Bild: Maik Mahlow)

Maik Mahlow: Krebserkrankung des PC-Fritz-Chefs war wohl nur erfunden

Maik Mahlow hat nach eigener Aussage Angst vor seinen früheren Geschäftspartnern.
Maik Mahlow hat nach eigener Aussage Angst vor seinen früheren Geschäftspartnern. (Bild: Maik Mahlow)

Der PC-Fritz-Chef Maik Mahlow leidet nach eigenen Aussagen nicht wie lange Zeit behauptet an einer Krebserkrankung. Diese soll nur erfunden worden sein, um das Unternehmen PC Fritz schnell bekannt und erfolgreich zu machen. Als er aussteigen wollte, sei ihm mit Mord gedroht worden.

Anzeige

Der PC-Fritz-Chef Maik Mahlow fürchtet sich offenbar vor seinen früheren Geschäftspartnern. Nach einem Bericht des Spiegel hat Mahlow in seiner Vernehmung bei der Polizei zugegeben, dass er nicht an einer Krebserkrankung leidet. Die vermeintliche Krebserkrankung soll eine Idee eines Geschäftspartners von Mahlow gewesen sein, Mahlow selbst soll sich als Strohmann bezeichnen.

Warum Mahlow dabei mitgemacht hat, ist nicht bekannt. Jedenfalls hatte er offenbar keine Probleme damit, sich als jemand darzustellen, der an einer Krebserkrankung leidet und nicht mehr lange zu leben hat. Das dokumentiert Mahlows Homepage weiterhin sehr deutlich. Die Idee dazu soll von seinem Geschäftspartner Firat C. gekommen sein, der sich derzeit in Untersuchungshaft befindet.

Mahlow mit dem Tode bedroht

Mit der angeblichen Krebserkrankung sollte das Geschäft von PC Fritz offenbar angekurbelt werden - und der Plan ging auch auf: Viele Medien haben über Mahlows Erkrankung berichtet und damit auch PC Fritz in die Öffentlichkeit gebracht. Mahlow habe behauptet, schon seit Monaten bei PC Fritz aussteigen zu wollen. Aber seine früheren Geschäftspartner hätten ihm gedroht, im Falle seines Ausstiegs würden sie ihm erst einen Finger abschneiden, danach den Arm brechen und ihn anschließend erschießen, so Mahlow.

Nachdem er protestiert hätte, sei er mit einem Fausthieb zu Boden gebracht worden. Das alles ist laut seiner Schilderung auf einer Geschäftsreise geschehen. Mahlow fürchtet sich demnach vor seinen früheren Geschäftspartnern, von denen einige wieder auf freiem Fuß sind. Er soll nach der Vernehmung durch die Polizei abgetaucht sein.

Im April 2014 begannen die Verhaftungen

Im April 2014 wurden drei PC-Fritz-Betreiber festgenommen. In Berlin wurden Wohn- und Geschäftsräume der Festgenommenen von Zollfahndern in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Halle durchsucht. Laut der Staatsanwaltschaft Halle wird den Verdächtigen vorgeworfen, gefälschte Windows-7-Lizenzen nach Deutschland eingeführt und zum Verkauf angeboten zu haben.

In den Wohn- und Geschäftsräumen seien erneut umfangreiche Beweismittel wie schriftliche Unterlagen und elektronische Speichermedien sowie rund 2.000 DVDs sichergestellt worden, auf denen das Betriebssystem Windows 7 mit den gefälschten Lizenzen gespeichert sei.

Verfahren läuft seit Monaten

Bereits im September 2013 durchsuchten Zollfahnder im PC-Fritz-Ermittlungsverfahren zahlreiche Wohn- und Geschäftsräume in Halle und Berlin. Dabei stellten sie unter anderem rund 170.000 Datenträger sicher. Die stichprobenweise Begutachtung dieser Datenträger erbrachte, dass es sich bei den Lizenzen der Windows-7-Datenträger durchweg um Fälschungen gehandelt habe. Trotz der Durchsuchungen und Beschlagnahmungen wurde der Vertrieb fortgesetzt.

PC Fritz steht seit Monaten im Fokus der Behörden. Der Online-Händler hat unter anderem Windows-Betriebssysteme zu stark reduzierten Preisen angeboten. Nach Überzeugung von Zoll und Staatsanwaltschaft soll PC Fritz gefälschte Windows-DVDs verkauft haben.


eye home zur Startseite
tibrob 20. Mai 2014

Selbstverständlich wollte er nur seinen Kunden ermöglichen, gute Produkte zu einem fairen...

OnpageDoc 20. Mai 2014

und sich überlegen, mit wem man Geschäfte macht und mit wem nicht - und vor allem welche...

Braineh 20. Mai 2014

Hmmm, habe seiner Zeit von einem Verkäufer rein die Keys bekommen, der war angeblich...

Bouncy 20. Mai 2014

Ich habe deine Lizenz an 9 weitere Leute verkauft, könnte also sein dass dein Rechner...

awollenh 20. Mai 2014

*hust* Battlefield 3 in Russland im Laden 9¤ (original verpackt und original Key). DE = 60¤



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ing.-Büro GmbH, Köln
  2. Weischer.Regio GmbH & Co. KG, Hamburg
  3. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart
  4. sedApta advenco GmbH, Gießen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 79,99€ statt 119,99€
  2. für 49,99€ statt 69,99€
  3. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. und warum??? Weil binbash shell und so ein kack

    flopau81 | 21:25

  2. Re: Bleibt nur Verstaatlichung?

    bakaecchis2 | 21:24

  3. Re: Ende 2017 kein LTE... ohne Worte!

    Pixelz | 21:23

  4. Re: Staatsgelder verpulfert

    SJ | 21:20

  5. Re: 13 Jahresplan

    senf.dazu | 21:19


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel